Testversion nicht testbar

Die Testversion, die Sie zusammen mit der kompletten Dokumentation im PDF-Format kostenlos von der Webseite herunterladen können, eignet sich gut dazu, mit den Programmfeatures herum zu spielen – für einen ernsthaften Test allerdings nicht: Die Demoversion speichert nur in den SoftMaker-eigenen Formaten (tmd, pmd). Dadurch verbietet sich das Bearbeiten von Word- und Excel- oder OpenOffice-Dokumenten, denn ohne anschließenden Kauf des Programms führt kein Weg zurück: Die SoftMaker-Formate können OpenOffice und MS Office nicht importieren.

Abbildung 5: Speichern als Word-, Excel- oder RTF-Dokument? Das kann SoftMaker Office besonders gut, in der Testversion darf man es aber nicht ausprobieren.

Fazit

Schon im Test der Betaversion überzeugte das neue SoftMaker Office als kleines und schnelles Programmpaket mit allen wichtigen Funktionen, das dabei nicht überfrachtet wirkt. Der TextMaker hat einige Features, die sonst eher in Profi-Textsatzlösungen und nicht in normalen Textverarbeitungen zu finden sind. Gegen das kostenlose OpenOffice hat das knapp 70 Euro teure Paket dennoch meist einen schweren Stand: Besitzer aktueller Rechner, auf denen auch die freie Software ausreichend schnell arbeitet, werden vermutlich die Ausgabe scheuen. Dass der Testversion die Exportfunktionen fehlen, ist unverständlich.

Zwei Gründe sprechen aber besonders für den Kauf:

  • Auf älteren Rechnern, die entweder zu wenig Speicher oder eine schwache CPU haben, laufen nur kleinere Office-Lösungen mit guter Geschwindigkeit, und in dieser Nische ist SoftMaker Office konkurrenzlos – Alternativen wie Abiword und Gnumeric, die auch ressourcenschonend arbeiten, können beim Leistungsangebot nicht mithalten.
  • Wer neben dem Linux-PC noch eine oder mehrere andere von SoftMaker unterstützte Plattformen (Windows, FreeBSD, Pocket PC, Windows CE) einsetzt, profitiert vom problemlosen Datenaustausch zwischen all diesen Geräten. Für 30 Euro Aufpreis gibt es die Windows-Version gleich dazu. (hge)

Softmaker Office 2006 Linux

Typ: Office-Paket für Linux
Hersteller: SoftMaker Software GmbH
URL: http://www.softmaker.de
Preis: 69,95 Euro (99,95 Euro Linux+Windows)
Update: 34,95 Euro (49,95 Euro Linux+Windows)

Infos

[1] SoftMaker Office 2006 Linux, http://www.softmaker.de/ofl.htm

[2] Test der Betaversion: Hans-Georg Eßer, "Text- und Tabellenmacher", EasyLinux 09/2006, S. 114 f., http://www.easylinux.de/2006/09/114-softmaker/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • Test der Betaversion von SoftMaker Office
    Schon seit vielen Jahren versorgt die Nürnberger Softwareschmiede SoftMaker auch Linux-Anwender mit ihrem Officepaket. Die neue Version 2012 steht kurz vor dem Verkaufsstart, wir haben die zweite Beta getestet.
  • TextMaker 2002 im Test
    Die Zeiten, in denen es Linux vor allem an Office-Programmen mangelte, sind schon länger vorbei. Für noch mehr Auswahl sorgt nun die in Nürnberg ansässige Firma SoftMaker mit ihrer nativen Portierung der Textverarbeitung TextMaker 2002.
  • SoftMaker spendet für jeden Download seines kostenlosen FreeOffice
    Die SoftMaker Software GmbH hat auch in diesem Jahr wieder eine Spendenaktion gestartet: Für jeden Download des kostenlosen FreeOffice-Pakets spendet der nürnberger Entwickler 10 Cent an ausgewählte Hilfsprojekte. Die Aktion läuft noch bis zum 24. Dezember.
  • Nürnberger Büroprogramme
    SoftMaker aus Nürnberg hat eine neue Linux-Version seines Officepakets veröffentlicht. Wir berichten, wie sich die 70-Euro-Software auf aktuellen und älteren Linux-PCs schlägt und welche neuen Features es gibt.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...