Originaldateien schützen

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen: Bevor Sie ein Bild bearbeiten, sichern Sie das Original an anderer Stelle. So passiert es nicht, dass Sie aus Versehen das Ausgangsbild mit einem experimentellen Zwischenergebnis überschreiben. Arbeiten Sie auch in Gimp am besten mit einer Kopie des Bildes. Mit der können Sie dann nach Herzenslust spielen und Einstellungen ausprobieren. Wählen Sie dazu aus dem Menü Ebene die Funktion Ebene duplizieren. Blenden Sie anschließend über [Strg]+ [L] die Ebenenpalette ein und klicken Sie auf das Auge neben der Ebene Hintergrund. Damit blenden Sie das Originalbild aus und schützen es so vor ungewolltem Verändern. Aktivieren Sie nun die Ebene Hintergrund-Kopie. Speichern Sie dann das Bild: Wählen Sie aus dem Menü Datei / Speichern unter und klicken sie auf Dateityp: Nach Endung. Entscheiden Sie sich für die Option GIMP XCF image und klicken Sie auf Speichern.

Retusche

Der erste Arbeitsschritt besteht im Ausbessern kleiner Bildfehler. Als Faustregel gilt: Sie bessern all' das aus, was Sie beim Betrachten des Bildes stört. Das können Staubfuseln im Foto sein, Kratzer auf Gegenständen im Bild, aber durchaus auch manche Gegenstände selbst, die die Bildkomposition beeinträchtigen. Allerdings sollten Sie vermeiden, Bilder komplett anders aussehen zu lassen als in der Wirklichkeit, weil es nur schwer möglich ist, große Bildteile unsichtbar zu retuschieren.

Auch das Bearbeiten von Personen hat Grenzen: Haben Sie alle Falten und Hautunreinheiten aus einem Porträt entfernt, wirkt der abgebildete Mensch oft zu perfekt und tendenziell leblos. Hier ist eine gesunde Mischung von Natur und Kunst am besten.

Um Retuschen vorzunehmen, rufen Sie in Gimp mit [C] den Kopierstempel auf. Halten Sie [Strg] gedrückt und wählen Sie mit der Maus eine Originalstelle aus. Dann lassen Sie [Strg] los und bessern auf der Grundlage des ausgewählten Originalbereichs einzelne Bildteile aus. Sauberer werden die Korrekturen, wenn Sie sich oft eine neue Originalstelle aussuchen und nur kleine Stellen mit einer Einstellung ausbessern. So verhindern Sie unschöne Wiederholungen in den ausgebesserten Bereichen.

Beachten Sie beim Bearbeiten auch die Werkzeugeinstellungen des Klonwerkzeugs (Abbildung 4). Klicken Sie auf den runden Kreis, können Sie andere Werkzeugspitzen auswählen. Hier müssen Sie einfach ausprobieren, welches Werkzeug zu welcher Korrektursituation am besten passt. Dabei ist nicht nur die Größe wichtig, sondern auch die Form: Gute Erfahrungen haben wir bei unseren Tests beispielsweise mit den unregelmäßigen Werkzeugspitzen wie Confetti, Galaxy oder Sand Dunes gemacht, weil sie für eine Struktur in den geklonten Bereichen sorgen, die das Ergebnis verbessert.

Abbildung 4: Die Werkzeugspitzen des Klon-Stempels bieten zahlreiche Optionen zum besseren Arbeiten.

Um nach Ihren Korrekturen eventuell entstandene harte Korrekturübergänge zu glätten, drücken Sie [S]. Damit rufen Sie das Werkzeug Bild verschmieren auf. Fahren Sie mit gedrückter linker Maustaste über korrigierte Stellen, um die Retuschen etwas organischer aussehen zu lassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie mit dem Programm kreativ ins Bild eingreifen und Motive besser in den Vordergrund rücken.
  • Mein Fotoalbum
    Mit einer Digitalkamera knipst es sich leichter als analog. Umso schneller wächst das digitale Album an, und ein Programm zur Fotoverwaltung muss her. Digikam gehört zu den besten.
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie mit dem Programm kreativ in die Bildgestaltung eingreifen und Effekte richtig einsetzen.
  • Das beste dreier Welten
    Zu hell oder zu dunkel: Manchmal kann ein Foto nicht gelingen. Doch dank Gimp gibt es Möglichkeiten, die Gegensätze zu vereinen.
  • Zusammengenäht
    Der Aufnahmewinkel handelsüblicher Kameras ist bekanntlich beschränkt. Wie Sie damit trotzdem beeindruckende Panoramaaufnahmen erstellen, zeigt der Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...