Orwonet

Noch ein Testsieger, aber diesmal vom April dieses Jahres in der Zeitschrift "Guter Rat", ist Orwonet [4] – ganz nebenbei offensichtlich der Nachfolger des in der früheren DDR weltbekannten Filmherstellers Orwo (Original Wolfen). Der bietet nun seine Fotos unter der Marke Pixelnet an (Abbildung 5).

Abbildung 5: Hat die längste Preisliste: Orwonet bietet unter dem Namen "Pixelnet" eine beeindruckende Zahl von Dienstleistungen auch für nicht-digitales Bildmaterial an.

Auch hier das gewohnte Bild: Das Angebot ist üppig, vom einfachen Digitalbildabzug über Tassen, Bären und Elche bis hin zu Fotobüchern in reichhaltiger Form. Zwar bietet Orwonet ebenfalls Extra-Programme zum Download, etwa zum bequemen Erledigen der Bildbestellung im Offline-Betrieb, aber wieder gucken Linux-User in die Röhre: Für sie ist keine Software dabei.

Absolut konkurrenzfähig sind die Preise: In 9x13 kostet ein Bild gerade noch 9 Cent (glänzend) beziehungsweise 12 Cent (matt). Nur wenig teurer ist das Format 10x15: 12 Cent und 15 Cent. Die "Tasse weiß" kostet (ohne Kaffee) 9,50 Euro, das Fotobuch mit Hardcover-Einband und 24 Seiten 19,95 Euro. Die Lieferzeit beträgt für normale Abzüge eher langsame drei bis fünf, für Fotogeschenke gute drei bis vier und für Fotobücher passable fünf bis sieben Werktage.

Pixum

Es gibt kaum Fotodienste im Internet, die nicht irgendwo Testsieger geworden sind. Und so verwundert es nicht, dass sich mit Pixum ein weiterer Gewinner präsentiert (Abbildung 6). Software für Linux-Rechner scheint keine Siegesvoraussetzung zu sein, denn auch Pixum [5] bietet keine an.

Dafür funktioniert der Upload, wie bei den anderen Diensten auch, nach kurzem Einspielen eines Java-Applets reibungslos: Ein Klick auf die Sonne öffnet die Auswahl zum Upload.

Abbildung 6: Beste Preise, aber ebenfalls ohne Linux-Client und zudem mit wenig Flexibilität bei den Dateiformaten: Fotodienst Pixum.

Allerdings scheint es hier zwei Probleme zu geben: Als Dateityp erkennt das Applet ausschließlich JPEG-Dateien, und die Vorschau der Thumbnails funktioniert auch nicht. Die Alternative, der Upload aus dem Browser, ist besser: Hier können Sie PNG-Dateien hochladen, und die Vorschau funktioniert auch. Zudem erreichen Sie von hier leicht die verschiedenen Einkaufsoptionen, etwa die Auswahl der Bildformate oder Anzahl der Bilder mit und ohne weißen Rahmen. Auch das Mischen verschiedener Optionen ist möglich.

Da die Preise mit wachsender Länge dieses Artikels kontinuierlich abnehmen, verwundert der Grundpreis von 7 Cent für 9x13-Bilder und 9 Cent für 10x15 nicht wirklich. Günstiger geht's nimmer. Die "Tasse Rechtshänder (Handwäsche empfohlen)" kostet acht Euro, das Fotobuch in der A4-Hardcover-Version mit 24 Seiten wie anderswo auch runde 25 Euro. Dafür können die anderen Anbieter aber nicht mit einem Ökotest-Ergebnis "sehr gut" aufwarten. Das haben nur die Bücher von Pixum. Herausragend auch die Lieferzeiten: Schon nach einem Tag liegen Ihre Bilder im Briefkasten – vorausgesetzt, die Post spielt mit. Geschenke benötigen vier Tage, das Fotobuch ist nach sieben bis neun Werktagen bei Ihnen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bilderalben am eigenen PC erstellen
    Bilder in Alben kleben war gestern: Der moderne Fotoamateur bringt seine Dateien in einem Fotobuch unter und gestaltet das digitale Pendant zum Album am Computer.
  • Bilder fürs Album
    Digitale Fotos haben ihre analogen Vorgänger fast vollständig verdrängt, doch Abzüge auf Papier stehen nach wie vor hoch im Kurs. Mit der passenden Software ist es unter Linux leicht, Foto-Abzüge oder komplette Fotobücher zu bestellen.
  • Gutenbergs Erbe
    Fotoalben haben im Zeitalter der digitalen Fotografie ausgedient. An ihre Stelle treten Fotobücher, die sich in der Qualität kaum von noch von professionellen Bildbänden unterscheiden.
  • Buchmacher
    Aus den schönsten Urlaubsbildern präsentable Fotobücher zu erstellen, liegt voll im Trend. Wer sich ein wenig mit Scribus und Gimp auseinandersetzt, braucht dafür nicht einmal die Software eines Dienstleisters zu bemühen. Der Lohn der Mühe ist ein individueller Look.
  • Fotobuchsoftware DPS 4.8 von Farbglanz im Test
    Brauchbare Software zum Erstellen von Fotobüchern ist unter Linux dünn gesät. Farbglanz erweitert die Auswahl um einen vielversprechenden Kandidaten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....