Orwonet

Noch ein Testsieger, aber diesmal vom April dieses Jahres in der Zeitschrift "Guter Rat", ist Orwonet [4] – ganz nebenbei offensichtlich der Nachfolger des in der früheren DDR weltbekannten Filmherstellers Orwo (Original Wolfen). Der bietet nun seine Fotos unter der Marke Pixelnet an (Abbildung 5).

Abbildung 5: Hat die längste Preisliste: Orwonet bietet unter dem Namen "Pixelnet" eine beeindruckende Zahl von Dienstleistungen auch für nicht-digitales Bildmaterial an.

Auch hier das gewohnte Bild: Das Angebot ist üppig, vom einfachen Digitalbildabzug über Tassen, Bären und Elche bis hin zu Fotobüchern in reichhaltiger Form. Zwar bietet Orwonet ebenfalls Extra-Programme zum Download, etwa zum bequemen Erledigen der Bildbestellung im Offline-Betrieb, aber wieder gucken Linux-User in die Röhre: Für sie ist keine Software dabei.

Absolut konkurrenzfähig sind die Preise: In 9x13 kostet ein Bild gerade noch 9 Cent (glänzend) beziehungsweise 12 Cent (matt). Nur wenig teurer ist das Format 10x15: 12 Cent und 15 Cent. Die "Tasse weiß" kostet (ohne Kaffee) 9,50 Euro, das Fotobuch mit Hardcover-Einband und 24 Seiten 19,95 Euro. Die Lieferzeit beträgt für normale Abzüge eher langsame drei bis fünf, für Fotogeschenke gute drei bis vier und für Fotobücher passable fünf bis sieben Werktage.

Pixum

Es gibt kaum Fotodienste im Internet, die nicht irgendwo Testsieger geworden sind. Und so verwundert es nicht, dass sich mit Pixum ein weiterer Gewinner präsentiert (Abbildung 6). Software für Linux-Rechner scheint keine Siegesvoraussetzung zu sein, denn auch Pixum [5] bietet keine an.

Dafür funktioniert der Upload, wie bei den anderen Diensten auch, nach kurzem Einspielen eines Java-Applets reibungslos: Ein Klick auf die Sonne öffnet die Auswahl zum Upload.

Abbildung 6: Beste Preise, aber ebenfalls ohne Linux-Client und zudem mit wenig Flexibilität bei den Dateiformaten: Fotodienst Pixum.

Allerdings scheint es hier zwei Probleme zu geben: Als Dateityp erkennt das Applet ausschließlich JPEG-Dateien, und die Vorschau der Thumbnails funktioniert auch nicht. Die Alternative, der Upload aus dem Browser, ist besser: Hier können Sie PNG-Dateien hochladen, und die Vorschau funktioniert auch. Zudem erreichen Sie von hier leicht die verschiedenen Einkaufsoptionen, etwa die Auswahl der Bildformate oder Anzahl der Bilder mit und ohne weißen Rahmen. Auch das Mischen verschiedener Optionen ist möglich.

Da die Preise mit wachsender Länge dieses Artikels kontinuierlich abnehmen, verwundert der Grundpreis von 7 Cent für 9x13-Bilder und 9 Cent für 10x15 nicht wirklich. Günstiger geht's nimmer. Die "Tasse Rechtshänder (Handwäsche empfohlen)" kostet acht Euro, das Fotobuch in der A4-Hardcover-Version mit 24 Seiten wie anderswo auch runde 25 Euro. Dafür können die anderen Anbieter aber nicht mit einem Ökotest-Ergebnis "sehr gut" aufwarten. Das haben nur die Bücher von Pixum. Herausragend auch die Lieferzeiten: Schon nach einem Tag liegen Ihre Bilder im Briefkasten – vorausgesetzt, die Post spielt mit. Geschenke benötigen vier Tage, das Fotobuch ist nach sieben bis neun Werktagen bei Ihnen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Bilderalben am eigenen PC erstellen
    Bilder in Alben kleben war gestern: Der moderne Fotoamateur bringt seine Dateien in einem Fotobuch unter und gestaltet das digitale Pendant zum Album am Computer.
  • Buchmacher
    Aus den schönsten Urlaubsbildern präsentable Fotobücher zu erstellen, liegt voll im Trend. Wer sich ein wenig mit Scribus und Gimp auseinandersetzt, braucht dafür nicht einmal die Software eines Dienstleisters zu bemühen. Der Lohn der Mühe ist ein individueller Look.
  • Gutenbergs Erbe
    Fotoalben haben im Zeitalter der digitalen Fotografie ausgedient. An ihre Stelle treten Fotobücher, die sich in der Qualität kaum von noch von professionellen Bildbänden unterscheiden.
  • Cewe Fotobuch-Designer
    Die Fotobuchsoftware von Cewe gilt seit Jahren als eine der wenigen brauchbaren Lösungen für Linux. Auch die neueste Version weiß hinsichtlich Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit zu überzeugen.
  • Fotobuchsoftware DPS 4.8 von Farbglanz im Test
    Brauchbare Software zum Erstellen von Fotobüchern ist unter Linux dünn gesät. Farbglanz erweitert die Auswahl um einen vielversprechenden Kandidaten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...