Aufmacher Artikel

System-Zoo

Virtualisierungs-Software VirtualBox 1.3.8

12.04.2007
Linux-Umsteiger möchten ihre unter Windows lieb gewonnenen Programme nicht missen. Die für Privatanwender kostenlose Software VirtualBox ermöglicht es, sie weiter zu betreiben.

Virtualisierungsprogramme wie VirtualBox [1] emulieren in einer künstlichen Umgebung die Hardware eines Rechners und erlaubt darin den Betrieb beinahe beliebiger Betriebssysteme.

Mit diese Technik starten Sie während des Betriebs von Linux in einem Fenster Windows (Abbildung 1) – und damit auch Programme, die ausschließlich unter Windows laufen. Wer also auf Photoshop, Finereader, Quicken oder Macromedia Dreamweaver nicht verzichten kann oder will, ist mit Virtualisierungssoftware bestens bedient.

Abbildung 1: Die Virtualisierungssoftware VirtualBox gestattet Ihnen den beinahe uneingeschränkten Betrieb anderer Betriebsysteme wie Windows in einem Fenster.

Das im Januar dieses Jahres veröffentlichte Programm VirtualBox unterliegt bis auf einige Bestandteile wie dem USB-Support der GPL und darf von Privatanwendern ohne Einschränkungen kostenlos genutzt werden.

Viel geboten

Das Programm unterstützt als Host-System alle gängigen Linux-Distributionen mit Kernel 2.4 oder 2.6 sowie Windows XP. Als Gastsysteme bietet die Software neben allen Windows-Varianten von 3.10 bis Vista vielen Linux-Distributionen (u. a. Suse, Mandriva, Linspire und Fedora) die nötige Umgebung.

Die Anzahl der Gastsysteme, also der virtuellen Maschinen, beschränkt einzig der auf Ihrer Festplatte vorhandene Speicherplatz.

Beinahe zum Standardumfang von PC-Emulatoren gehört die Snapshot-Funktion, mit der Sie den aktuellen Status des laufenden Systems einfrieren und jederzeit wiederherstellen. Mehr dazu lesen Sie im Kasten Schnappschuss. Als Netzwerkzugang bietet die Software sowohl den Anschluss via NAT als auch das Einrichten einer virtuellen Netzwerkkarte im Host-System an. Letztere bleibt jedoch wegen ihrer komplizierten Installation versierten Anwendern vorbehalten. Detailierten Aufschluss darüber gibt das Handbuch, das Sie nach der Installation im Verzeichnis /opt/VirtualBox-1.3.8 unter dem Namen UserManual.pdf finden. Zur Audioausgabe emuliert Virtualbox die Intel-AC97-Soundkarte, an den PC angeschlossene USB-Geräte übernimmt die Software mit einem Mausklick in die virtuelle Welt.

Schnappschuss

Bei Snapshots handelt es sich um Momentaufnahmen der virtuellen Maschine, die es Ihnen ermöglichen diesen Zustand des Systems zu jedem beliebigen Zeitpunkt wiederherzustellen. Da Snapshots unter Umständen mehrere GByte groß werden, gilt es darauf zu achten, dass sich das Verzeichnis, welches diese enthält, auf einer Partition befindet, die über genügend Speicher verfügt. Um das Verzeichnis zu wechseln, rufen Sie den Menüpunkt Settings / General / Advanced auf. Neben dem Eintrag Snapshot Folder klicken Sie auf das Icon select und wählen im Verzeichnisbrowser den gewünschten Ordner.

Um einen Snapshot zu erstellen, rufen Sie in der gestarteten virtuellen Maschine den Menüeintrag VM / Take Snapshot... auf. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem Sie den Namen und die Beschreibung des Snapshots eingeben.

Zum Wiederherstellen von Snapshots klicken Sie bei heruntergefahrenem Gastsystem auf den Reiter Snapshots und danach auf den gewünschten Snapshot (Abbildung 2). Ein Klick auf den Button Start fährt die virtuelle Maschine dann im gewählten Zustand hoch.

Abbildung 2: Die Snapshot-Funktion von VirtualBox ermöglicht es Ihnen, den Zustand eines Systems einzufrieren und zu einem beliebigen Zeitpunkt wiederherzustellen.

Installation

Open Suse 10.2

Um notwendige Abhängigkeiten aufzulösen, installieren Benutzer von OpenSuse 10.2 über den Paketmanager von YaST die Pakete Xalan-c und Xerces-c, die sie auf dem Installationsdatenträger finden. Da VirtualBox ein Kernelmodul zum Betrieb benötigt, installieren Sie zusätzlich das Paket kernel-source. Achten Sie darauf, dass die Quellen mit der von Ihnen verwendeten Kernel-Version übereinstimmt. An der Versionsnummer der Datei vmlinuz-<Nummer> im Verzeichnis /boot erfahren Sie den aktuell vom System verwendeten Kernel, in der Grundinstallation ohne Updates ist das vmlinuz-2.6.18.2-34-default.

Da VirtualBox das verwendete Kernelmodul beim Setup eigenständig kompiliert, benötigen Sie darüber hinaus den Compiler gcc, den Sie ebenfalls über YaST installieren. Nach Abschluss der Vorbereitungen kopieren Sie mit Konqueror das Paket VirtualBox-1.3.8_openSUSE102-2.i586.rpm.run aus dem Heft-DVD-Verzeichnis programme/andere/virtualbox in den Ordner /tmp. Öffnen Sie danach über das Schnellstartfenster ( [Alt]+ [F2] ) und Eingabe von kdesu konsole ein Terminalfenster mit Root-Rechten.

Nach Eingabe des Root-Passworts wechseln Sie darin mit cd /tmp in das temporäre Verzeichnis und entpacken das Paket mit dem Aufruf bash VirtualBox-1.3.8_openSUSE102-2.i586.rpm.run. Die angezeigten Lizenzvereinbarungen bestätigen Sie mit yes. Danach entpackt das Skript das enthaltene RPM-Paket, das Sie mit dem Aufruf rpm -ivh VirtualBox-1.3.8_openSUSE102-2.i586.rpm installieren.

Suse Linux 10.1

Installieren Sie als Erstes von Ihrem Installationsdatenträger über den YaST-Paketmanager den Compiler gcc und die Kernel-Quellen in der Version Ihres derzeit verwendeten Kernels, in der Regel 2.6.16.13-4. Danach wechseln Sie mit Konqueror in das Verzeichnis programme/andere/virtualbox/ der Heft-DVD und drücken [F4], um eine Konsole im gewählten Verzeichnis zu öffnen. Geben Sie darin su und auf Anforderung Ihr Root-Passwort ein, um administrative Rechte zu erlangen. Um die Installation zu starten, tippen Sie dann bash VirtualBox_1.3.8_Linux_x86.run install. Nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung mit yes startet das Setup.

Mandriva 2007

Installieren Sie über den Paketmanager des Mandriva-Kontrollzentrums (RpmDrake) folgende Pakete von Ihrem Installationsdatenträger: den Compiler gcc, das zu Ihrer Kernelversion passende Paket kernel-source-stripped (in der Grundinstallation ohne Updates Version 2.6.17.5mdv) sowie die Bibliothek libstdc++5. Die Installationsschritte von VirtualBox selbst sind identisch mit denen unter Suse Linux 10.1.

Kubuntu 6.06

Vorbereitend installieren Sie über den Paketmanager Adept von Ihrem Installationsdatenträger die zu Ihrem Kernel passenden kernel-header (in der Grundeinstellung Version 2.6.15-23) sowie den gcc-Compiler.

Zwar ist das Installationspaket von VirtualBox Bestandteil des Repositories der Heft-DVD, jedoch lässt es sich nicht über den Paketmanager Adept installieren, da es der Zustimmung zur Lizenzvereinbarung bedarf, die der Paketmanager nicht anzeigt. Installieren Sie das Programm deswegen wie folgt: Öffnen Sie, nachdem Sie die Heft-DVD als Installationsdatenquelle hinzugefügt haben, über das Schnellstartfenster ( [Alt]+ [F2] ) und Eingabe von konsole ein Terminal. Geben Sie darin sudo apt-get virtualbox ein. Nach Eingabe Ihres Passworts löst der Paketmanager die Abhängigkeiten selbständig auf.

Generelle Vorgehensweisen

Benutzer aller Distributionen öffnen nach der Installation über das Schnellstartfenster ( [Alt]+ [F2] ) mit dem Befehl kdesu konsole ein Terminalfenster. Nach Eingabe des Root-Passwortes geben Sie darin /etc/init.d/vboxdrv setup ein. Damit starten Sie die Einrichtung des benötigten Kernelmoduls, welches das Skript nach dem Fertigstellen automatisch lädt. Starten Sie danach im Schnellstartfenster ( [Alt]+ [F2] ) mit dem Aufruf kdesu kwrite den Texteditor und öffnen Sie darin die Datei /etc/group. Tragen Sie am Ende des Eintrags vboxusers den Benutzernamen des Anwenders ein, der VirtualBox bedienen darf. Mehrere Einträge trennen Sie mit einem Komma. Beachten Sie, dass diese Änderungen erst nach einer neuen Anmeldung wirksam werden.

Konfiguration

Zum Starten von VirtualBox wählen Sie im K-Menü unter System den Eintrag Innotek VirtualBox (Virtual Machine) aus. Die alle virtuellen Maschinen betreffende Konfiguration des Emulators erreichen Sie unter dem Menüpunkt File / Global Settings.... Über den Reiter General öffnen Sie die Einstelllugen der Stammverzeichnisse, die sich in VDI Files und Machines aufteilen. Während Machines die Konfigurationsdateien der virtuellen Maschinen enthält, beheimatet VDI Files die virtuellen Festplatten der angelegten Systeme. Da diese – ja nach Betriebssystem – mehrere GByte groß werden, sollte sich dieses Verzeichnis auf einer Partition mit ausreichend Ressourcen befinden.

Im Fenster Input, das Sie über den gleichnamigen Reiter erreichen, stellen Sie den so genannten Host Key ein. Diesen benötigen Sie, um die virtuelle Maschine zu verlassen, wenn Sie sich darin befinden. In der Grundeinstellung verwendet VirtualBox dafür die rechte Strg-Taste.

Stimmen die Rahmenbedingungen, startet ein Klick auf den Button New den Installationsassistenten zum Erstellen einer neuen virtuellen Maschine. Geben Sie im ersten Fenster den gewünschten Namen ein und wählen Sie über das Pull-down-Menü OS_Type, welches Betriebsystem Sie darin installieren möchten. VirtualBox passt Werte wie Speicher- und Festplattengröße als unverbindliche Vorgabe an. Im nächsten Fenster stellen Sie über den Schieberegeler unter Base Memory Size ein, wie viel Hauptspeicher Sie der virtuellen Maschine zur Verfügung stellen möchten. Beachten Sie, dass VirtualBox diesen nach dem Start der virtuellen Maschine komplett für sich beansprucht, was bei zu großzügig gewählten Werten zu erheblichen Performanceeinbußen auf dem Gastrechner führt.

Im folgenden Fenster erstellen Sie mit einem Klick auf den Button New... eine neue virtuelle Festplatte für das Gastsystem. Die Vorgabe Dynamically expanding image bewirkt, dass die Festplatte mit dem tatsächlich benötigten Speicherbedarf mitwächst, während Fixed-size image sofort den kompletten Platz belegt. Als Richtwert sollten Sie für Windows XP mindestens 4 GByte Speicherplatz verwenden, für Windows Vista etwa 12-15 GByte und für Linux-Distributionen wie Suse Linux oder Mandriva mindestens 5 GByte, jeweils abhängig davon, wie viel Software Sie in der virtuellen Maschine installieren möchten.

Ein Klick auf den Button Settings öffnet das Konfigurationsfenster (Abbildung 3) für weiterführende Einstellungen der gewählten virtuellen Maschine.

Abbildung 3: Über das übersichtlich gestaltete Fenster definieren Sie die Hardwareumgebung, welche die Software dem Gastsystem bereitstellt.

Über den Reiter CD/DVD-ROM gelangen Sie zur Verwaltung der CD/DVD-Datenträger. Hier legen Sie das Start- oder Installationsmedium für das virtuelle Betriebssystem fest. Die Software erlaubt sowohl das Einbinden von ISO-Images als auch das Verwenden des physikalischen DVD-Laufwerks Ihres Rechners.

Ein Klick auf den Eintrag USB öffnet das Verwaltungsmodul für USB-Geräte, insbesondere für Speichermedien wie Sticks oder Wechselfestplatten. Ein Klick auf das Icon Add from rechts neben USB Device Filters zeigt alle derzeit am Host-System angeschlossenen USB-Geräte an. Ein Klick auf den gewünschten Eintrag übernimmt das Gerät in die virtuelle Maschine. Benutzer von OpenSuse 10.2 müssen auf dieses Feature jedoch verzichten, da die Suse-Entwickler das dafür notwendige Kernelmodul usbfs aus Sicherheitsgründen entfernt haben.

Benutzer anderer Distributionen passen die Mount-Optionen in der Datei /etc/fstab an, damit VirtualBox die erforderlichen Zugriffsrechte auf das USB-Dateisystem erhält. Öffnen Sie über das Schnellstartfenster ( [Alt]+ [F2] ) mit dem Aufruf kdesu kwrite den Texteditor und suchen Sie in der Datei /etc/fstab den Eintrag usbfs /proc/bus/usb usbfs noauto 0 0. Ergänzen Sie diesen Eintrag wie folgt:

usbfs /proc/bus/usb   usbfsdevgid=
            Gruppen-IDder Gruppe vboxusers,devmode=664,noauto  0 0

Der Befehl umount usbfs als Benutzer root in der Konsole ausgeführt hängt das Dateisystem aus, mit dem Aufruf mount usbfs aktivieren Sie die modifizierten Einstellungen der fstab-Datei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Erste Beta-Version von VirtualBox 3.2 mit Mac-OS-X-Support
    Unter einem neuen Namen aber der gewohnten GUI hat Oracle eine erste Betaversion von VirtualBox 3.2 freigegeben. Sie unterstützt Mac OS X als Gastsystem.
  • Huckepack
    Gängige Virtualisierungsprogramme sind entweder teuer oder kompliziert zu bedienen. Das jüngst freigegebene Virtualbox erhebt den Anspruch der einfachen Bedienbarkeit und ist obendrein kostenlos.
  • VirtualBox 4.1.8 und VMware Workstation 8.0 im Vergleich
    Virtualisierer erlauben den Start beliebiger Betriebssysteme in einem simulierten Rechner. Die Oracle VirtualBox erledigt das gratis, VMware Workstation kostet knapp 180 Euro. Lohnt es sich, so tief in die Tasche zu greifen?
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...