Aufmacher Artikel

Altes Handwerk

Treiber installieren auf der Kommandozeile

12.04.2007
Für bestimmte Hardware kommen Sie nicht darum herum, selbst nach Treibern zu suchen und diese zu installieren. Dieser Artikel zeigt Ihnen die wichtigsten Schritte und erklärt, was beim Treiber-Kompilieren genau geschieht.

Der Hardwarekauf sorgt selbst bei erfahrenen Linux-Benutzern noch ab und zu für ein fahles Gefühl in der Magengegend. Sie sollten sich deshalb vor jeder Neuanschaffung im Internet schlau machen, ob es für das Gerät Linux-Treiber gibt. Sind diese vorhanden, können Sie die Treiber im Notfall von Hand installieren. Wie bei jedem Handwerk brauchen Sie dazu Zeit und Geduld.

Der Text zeigt im Folgenden am Beispiel der DVB-T-Sticks Hauppauge HVR-900 und WinTV Nova-T-Stick, wie Sie aus dem Quellcode einen Treiber erzeugen und diesen installieren. Einen allgemeinen Artikel, wie man aus Quellcode ein Programm erstellt, finden Sie in EasyLinux 09/2006 [1]. Auch wenn die einzelnen Schritte bei anderen Geräten nicht genau passen, gilt die generelle Vorgehensweise auch für andere Treiber.

Treiber finden

Linux unterstützt sehr viel Hardware ohne weiteres manuelles Zutun. Bevor Sie sich auf die Treibersuche machen, sollten Sie deshalb einfach ausprobieren, ob das Gerät wie gewünscht funktioniert. Wenn nicht, sollten Sie so viele Informationen zur Hardware wie möglich sammeln. Bei USB-Geräten hilft meistens die Ausgabe des Befehls

/usr/sbin/lsusb

Sie zeigt die Hersteller- und Geräte-ID der Hardware an. Nicht-USB-Geräte zeigt die Ausgabe von

/sbin/lspci

an. Mit diesen Informationen finden Sie im Internet ziemlich schnell Informationen zu eventuellen Linux-Treibern. Eine in jeder Situation passende Herangehensweise für die Treibersuche gibt es nicht, in der Regel erzielen Sie aber bei der Suchmaschine Google mit den Stichworten linux ''Gerät'' ''ID'' die besten Treffer, wobei Sie ''Gerät'' durch den Hardwarenamen und ''ID'' durch die Hersteller- oder Geräte-ID aus der Ausgabe von lspci beziehungsweise lsusb ersetzen müssen. Unterstützung bei der Treibersuche bieten Ihnen auch die EasyLinux-Mailinglisten [2].

Im Unterschied zu Windows erkennt Linux viele Geräte auch dann, wenn dafür keine Treiber installiert sind. Lassen Sie sich dadurch nicht verwirren. Ob Linux Hardware unterstützt, erkennen Sie meistens an den Systemmeldungen während des Anschließens. Um diese einzusehen, öffnen Sie über [Alt]+ [F2] und den Befehl kdesu konsole ein Terminalfenster mit Root-Rechten und geben danach folgenden Befehl ein:

tail -f /var/log/messages

Bei Geräten, die mit Linux zusammenarbeiten, erscheinen dann im Terminalfenster allerlei Meldungen. Ändert sich an der Ausgabe nichts, hat das System die neue Hardware nicht erkannt. Auch die Meldungen in der Datei /var/log/messages bieten einen guten Ansatz für die Treibersuche im Internet.

Entwicklerwerkzeuge

Bevor Sie einen Treiber aus dem Quellcode übersetzen können, müssen Sie auf Ihrem Linux-System diverse Entwicklerwerkzeuge installieren. Dazu gehören zum Beispiel die Kernelquellen oder zumindest Teile davon, der C-Compiler gcc und das Kompiliertool make. Benutzen Sie Suse Linux oder OpenSuse, starten Sie zur Installation dieser Werkzeuge YaST über [Alt]+ [F2] und den Befehl kdesu yast2. Wählen Sie in YaST das Modul Software / Software installieren oder löschen und stellen Sie den Filter auf Selektionen (bis Suse Linux 10.1) bzw. Schemata (ab OpenSuse 10.2). Markieren sie nun den Eintrag Linux-Kernel-Entwicklung (Suse Linux 10.1) bzw. Kernel-Entwicklung (OpenSuse 10.2) zur Installation und klicken Sie auf Übernehmen. Für die DVB-Treiber benötigen Sie zudem das Paket Mercurial. Sie finden es auf der Heft-DVD.

Unter Ubuntu installieren Sie über die Paketverwaltung folgende Pakete:

  • build-essential: Dieses Paket enthält alle wichtigen Werkzeuge, die Sie brauchen, um aus dem Quellcode ein lauffähiges Programm zu bilden.
  • linux-headers-Versionsnummer: Die so genannten Header-Dateien des Kernels enthalten wichtige Informationen zum benutzten Systemkern. Achten Sie darauf, dass die Versionsnummer mit der Version des benutzten Kernels übereinstimmt. Die passende Nummer gibt Ihnen der Befehl uname -r aus.
  • mercurial: Dieses Paket benötigen Sie in der Regel nicht. Die DVB-T-Module stellen eine Ausnahme dar, da die Entwickler den Programmcode mit dem Mercurial-Tool verwalten.

Auf der Kommandozeile erledigen Sie die Installation dieser Pakete über den Befehl

sudo apt-get install linux-headers-$(uname -r) build-essential mercurial

Benutzen Sie Mandriva Linux 2007, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Starten Sie die Paketverwaltung über System / Einstellungen / Paketverwaltung / Install, Remove & Update Software.
  2. Wählen Sie den Menüpunkt Betrachten installierbarer Software und installieren von Softwarepaketen.
  3. Finden Sie über die Suchfunktion das Paket kernel-source-stripped und markieren Sie dieses zur Installation.
  4. Klicken Sie auf Anwenden und beantworten Sie Fragen zu Abhängigkeiten jeweils mit Ja.

Mandriva Linux installiert so die Kernelquellen und die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Der Linux-Gral
    Für bestimmte Hardware kommen Sie nicht darum herum, selbst nach Treibern zu suchen und diese zu installieren. Dieser Artikel zeigt Ihnen die wichtigsten Schritte und erklärt, was beim Treiber-Kompilieren genau geschieht.
  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
  • Positive Wellen
    Hersteller aktueller WLAN-Produkte versprechen traumhafte Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. In der Realität fällt die Geschwindigkeiten deutlich geringer aus.
  • TV-Feuerwerk
    Bei der Einführung von DVB-T wurde das digitale TV als Überall-Fernsehen angepriesen. Zwischenzeitlich kann man tatsächlich fast überall fernsehen, Linux-Nutzer müssen jedoch bei der Wahl des Empfangsgeräts gut hinschauen.
  • Schnelle Welle-N
    Wer keine Lust mehr auf den täglichen Kabelsalat hat, steigt einfach auf WLAN um. Dieser Artikel stellt Ihnen acht aktuelle USB-Sticks vor und zeigt, welche gut mit Linux zusammenarbeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.