Aufmacher Artikel

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

Knoppix und Ubuntu

Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit mit diesen Distributionen erleichtern.

Tipp: Ubuntu: Ein "sudo" für alle Fälle

Unter Ubuntu gibt es zwar einen Benutzer root, dieser ist allerdings standardmäßig deaktiviert. Um administrative Arbeiten am System durchzuführen, steht stattdessen das Programm sudo (substitute user, do [1]) hilfreich zur Seite. Standardmäßig sind diese Privilegien für den bei der Installation zuerst eingerichteten Benutzeraccount eingerichtet. Erfordert eine Aufgabe Root-Rechte, stellt der Benutzer vor den auszuführenden Befehl sudo; für die grafischen Systemverwaltungsanwendungen in den Gnome- oder KDE-Menüs ist das bereits mit gksudo/gksu bzw. kdesu richtig eingerichtet.

In der Voreinstellung erhält der Benutzer nach erfolgreicher Authentifizierung für insgesamt 15 Minuten die Erlaubnis, Programme mit Administratorrechten auszuführen. In diesem Zeitraum ist es möglich, weitere Programme über sudo bzw. gksudo/gksu zu starten, ohne erneut das Passwort einzugeben; kdesu fragt standardmäßig jedes Mal nach dem Kennwort.

Tipp: Ubuntu: Zeitraum für "sudo"-Rechte anpassen

Wer die Voreinstellung von 15 Minuten verändern möchte, bearbeitet die Datei /etc/sudoers im Administratormodus. Dafür steht das Programm visudo zur Verfügung, das nicht nur die Konfigurationsdatei während der Bearbeitung sperrt, sondern Ihre Änderungen auch auf Syntaxfehler hin überprüft. Standardmäßig verwendet visudo unter Ubuntu den Texteditor mcedit auf der Shell. Wer lieber mit einem grafischen Editor, wie Kate oder gedit, arbeitet, folgt der folgenden Anleitung:

  1. Öffnen Sie ein Terminalfenster, zum Beispiel über Eingabe von xterm in den mit [Alt]+[F2] geöffneten Schnellstarter. Geben Sie am Shell-Prompt den Befehl

    $ export EDITOR=gedit; sudo visudo
    Password:

    und am folgenden Passwort-Prompt das eigene Kennwort ein. Es erscheinen keine Sternchen als visuelles Feedback, Sie tippen also "blind". Ersetzen Sie im Aufruf gedit durch kate, wenn Sie den KDE-Editor bevorzugen.

  2. Öffnen Sie die Datei /etc/sudoers und navigieren Sie bis zur Zeile, die mit Defaults beginnt. Setzen Sie hinter den letzten Wert (tty_tickets) ein Komma und fügen Sie einen Wert für den sudo-Timeout hinzu. Abbildung 1 zeigt beispielhaft die Einstellung für 0 Minuten, das heißt sudo fragt jedes Mal wieder nach Ihrem Passwort.
  3. Speichern Sie die Änderungen und beenden Sie den Editor.

Sollten Sie aus Versehen einen Tippfehler eingebaut haben, sehen Sie im xterm-Fenster die Meldung:

>>> sudoers file: syntax error, line 16 <<<
What now?

Auf Deutsch bedeutet das: "Die Datei sudoers enthält in Zeile 16 einen Syntaxfehler, was nun?" Die folgenden drei Möglichkeiten stehen nun zur Wahl:

  • Tippen Sie [E] gefolgt von [Eingabe], um den Texteditor erneut zu starten und den Fehler zu korrigieren.
  • Geben Sie [X] ein und drücken Sie die Eingabetaste, um die Änderungen zu verwerfen und die Datei im Ursprungszustand zu erhalten.
  • Drücken Sie [Umschalt]+[Q] und [Eingabe], um das Programm zu beenden und die fehlerhaften Einträge zu akzeptieren.
Abbildung 1: Mit dem Eintrag "timestamp_timeout = 0" sorgen Sie dafür, dass "sudo" das Passwort nicht speichert und sich der Benutzer immer wieder neu authentifizieren muss.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu basieren auf Debian Linux – wir verraten Tricks und Kniffe, mit denen Sie sich die Arbeit unter diesen Distributionen erleichtern.
  • Gute Aussichten
    Mit AIGLX und Beryl bricht auf dem Linux-Desktop eine neue Ära an: Die integrierte 3D-Beschleunigung ermöglicht beeindruckende Effekte und echte Transparenz.
  • Beeindruckende Vielfalt
    Knoppix sucht als Livesystem im Funktionsumfang seit jeher seinesgleichen. Die aktuelle Version 5.1.1 kommt nicht nur mit dem 3D-Desktop Beryl sondern auch mit einer schreibenden NTFS-Unterstützung.
  • Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Volles Programm
    Egal wo – so lange ein Computer in der Nähe ist, haben Sie mit der Live-DVD Knoppix immer ein voll eingerichtetes Linux mit über 10 GByte Applikationen zur Hand, das kaum Wünsche offen lässt.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2018-04/2018: Distributionen - freie Auswahl

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 0 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...