Aufmacher Artikel

Sturm auf die Sonderzeichen

KCharSelect

12.04.2007
Buchstaben mit Akzenten, einer Tilde oder einem Zirkumflex (^) zu versehen, ist auch unter Linux keine Zauberei. Wer die so genannten Dead keys für den X-Server abgeschaltet hat oder spezielle Sonderzeichen sucht, greift zu KCharSelect.

Buchstaben wie "é" oder "ñ" finden Sie nicht auf einer Standardtastatur – Sie können solche Zeichen aber manuell zusammensetzen, wenn Sie mit den richtigen Keyboard-Einstellungen arbeiten. Dann nutzen Sie so genannte Dead keys (oft unglücklich als "tote Tasten" übersetzt): Beim Drücken einer solchen Taste erscheint nicht sofort ein Zeichen, sondern das System wartet noch auf Ihren nächsten Tastendruck, um zu erkennen, welches Zeichen Sie eingeben wollten.

Ein Beispiel für Dead keys ist die Akzenttaste (auf deutschen Tastaturen direkt neben dem scharfen S): Sind die Deadkeys in der Konfiguration des X-Servers aktiviert, sorgt ein Druck auf ['] und [E] für die Ausgabe des Zeichens "é". Auf deutschen Tastaturen sind darüber hinaus oft die Tilde ("~") und der Zirkumflex ("^") als Dead key eingerichtet. Soll das Zeichen alleine und nicht in Kombination mit einem anderen Buchstaben erscheinen, drücken Sie die entsprechende Taste gefolgt von der Leertaste.

Viele Distributionen schalten die Dead keys schon bei der Installation ab. Werfen Sie einen Blick in die Konfiguration des X-Servers (Datei /etc/X11/xorg.conf): Sehen Sie dort die Zeile

Option  "XkbVariant"  "nodeadkeys"

funktionieren die Dead keys nicht, und das jeweilige Zeichen erscheint sofort, so dass [~],[N] nicht etwa "ñ" sondern "~n" ergibt. Praktisch ist diese Einstellung vor allem für Programmierer oder LaTeX-Anwender – wer allerdings häufiger französische oder spanische Texte verfasst, vermisst das Feature oft schmerzlich.

KCharSelect zu Diensten

Einen Ausweg aus der Misere bietet das KDE-Tool KCharSelect, das Sie in allen von EasyLinux unterstützten Distributionen finden. Unter Suse Linux 10.1 und OpenSuse 10.2 installieren Sie dazu das Paket kdeutils3-extra, bei Mandriva 2007 kdeutils-kcharselect und unter Ubuntu 6.06 das Paket kcharselect. Sie rufen den Sonderzeichen-Künstler beispielsweise über den Schnellstarter [Alt]+[F2] und Eingabe von kcharselect auf den Plan.

Nach Schriftarten und Zeichentabellen sortiert präsentiert KCharSelect nun alle möglichen Buchstaben und Sonderzeichen. Um ein Zeichen aus der Anwendung heraus zu kopieren und an anderer Stelle einzufügen, markieren Sie das Symbol mit der linken Maustaste und wählen Bearbeiten / In die Zwischenablage. Schneller geht es, wenn Sie auf den Button In die Zwischenablage klicken oder die Tastenkombination [Strg]+[C] zum Kopieren verwenden. Zum Einfügen in einer anderen Anwendung verwenden Sie entsprechend den Shortcut [Strg]+[V] oder drücken die mittlere Maustaste. KCharSelect arbeitet nicht nur mit den bekannten KDE-Anwendungen, wie Kate, KWrite, KMail usw., zusammen, sondern zeigt sich mit fast jedem Progamm kooperativ, etwa OpenOffice, Evolution, AbiWord & Co.

Klein und schick als Applet

Wer bestimmte Zeichen immer wieder benötigt, kann die Zusammenarbeit mit KCharSelect über ein Applet in der KDE-Kontrollleiste weiter verbessern. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle im Panel und wählen Sie aus dem Kontextmenü Miniprogramm hinzufügen. Im sich öffnenden Dialogfenster markieren Sie den Eintrag Tabelle zur Zeichenauswahl und klicken auf Hinzufügen. (Mandriva Linux 2007 enthält dieses Applet leider nicht.)

Um die Sonderzeichenauswahl an eigene Vorstellungen anzupassen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Applet und rufen Tabelle zur Zeichenauswahl einrichten auf. Neben den dort präsentierten Symbolen passen Sie die Zeilenbreite und -höhe an. Ein Klick auf OK schließt die Einrichtung ab. Zum Kopieren eines Sonderzeichens reicht es nun aus, das entsprechende Symbol im Applet mit der linken Maustaste auszuwählen. Anschließend fügen Sie das Zeichen wie gewohnt über [Strg]+[V] oder mit der mittleren Maustaste ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • KDE-Tipps
    Grafische Oberflächen sind nur was für Mausschubser? Von wegen! In dieser Ausgabe stellen wir unter anderem einige Tastenkombinationen vor, mit denen Sie noch schneller ans Ziel kommen. Tipps zu den KDE-Anwendungen wie KMail kommen auch nicht zu kurz.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • KDE-Tipps
    KDE ist der Standarddesktop von OpenSuse und Kubuntu, und auch EasyLinux empfiehlt regelmäßig, damit zu arbeiten. In unseren KDE-Tipps stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe einige Features des Desktops und seiner Anwendungen vor, die Sie vielleicht noch nicht kennen.
  • Nützliche Tools fürs Büro
    Ein Arbeitstag ist mitunter lang und stressig. Haben Sie einen DSL-Zugang, erfahren Sie trotzdem, was auf der Welt geschieht - auch ohne ständig im Netz zu surfen.
  • xmodmap bringt Umlaute auf US-Tastaturen
    Gründe, eine Tastatur mit US-Layout zu benutzen, gibt es viele: Der Programmierer liebt die einfach zu erreichenden Befehlstasten, der polyglotte Wissenschaftler die weltweit einheitliche Belegung und der Verwaltungsangestellte freut sich bei teuren Unix Workstations über den moderaten Preis einer original US-Tastatur. Auf Umlaute und andere Sonderzeichen muss jedoch dank xmodmap niemand verzichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...