Treiber installieren

Um ein Kernelmodul von Hand zu bauen, sind einige Arbeitsschritte auf der Konsole nötig. EasyLinux hat deshalb ein Skript geschrieben, das Ihnen diese Arbeit abnimmt. Sie finden es zusammen mit dem Treiber auf der Service-Kit-DVD im Verzeichnis heft-cd/wlan.

  1. Kopieren Sie die Datei rt73-treiber.tar.gz von der Heft-DVD aus dem Verzeichnis heft-cd/wlan in Ihr Home-Verzeichnis.
  2. Klicken Sie in Konqueror mit der rechten Maustaste auf die Datei rt73-treiber.tar.gz und wählen Sie Entpacken / Hier entpacken.
  3. Öffnen Sie in Konqueror das neue Verzeichnis rt73-treiber und drücken Sie die Taste [F4]. KDE öffnet ein Terminalfenster.
  4. Geben Sie im Terminalfenster den Befehl sh install.sh ein.

Das Skript überprüft in einem ersten Durchgang, ob die Kernelquellen und die nötigen Entwicklerwerkzeuge installiert sind. Es zeigt Ihnen dazu ein Hinweisfenster an (Abbildung 1).

Abbildung 1: Erscheint diese Meldung, sind alle Voraussetzungen für das Kompilieren des Kernelmoduls erfüllt.

Danach übersetzt es den Treiber. Dieser Vorgang dauert je nach Rechner fünf bis 20 Minuten. Verlief das Kompilieren erfolgreich, erscheint ein weiteres Fenster, das Sie auffordert, den USB-Stick an den Rechner anzuschließen (Abbildung 2). Falls der Adapter bereits mit dem Rechner verbunden ist, stecken Sie in einmal aus und wieder ein. Suse Linux zeigt dann an, dass es eine neue Hardware gefunden hat. Klicken Sie diese Fenster weg, ohne die Hardware einzurichten. Bei den übrigen Distributionen erscheinen keine solchen Fenster.

Abbildung 2: Warten Sie mit dem Anschließen des USB-Sticks, bis dieses Fenster erscheint.

Im letzten Schritt aktiviert das Skript die Netzwerkschnittstelle des WLAN-Adapters und sucht nach Funknetzen. Das Resultat zeigt es wiederum in einem Fenster (Abbildung 3).

Abbildung 3: Verlief die Installation erfolgreich, zeigt Ihnen das Skript die gefundenen WLAN-Netze.

Windows-Treiber nutzen

Für zwei der acht getesteten Adapter (siehe Tabelle "Testgeräte im Überblick") gibt es zurzeit keine Linux-Treiber. Diese lassen sich aber mit Hilfe des Ndiswrappers über den Windows-Treiber in Betrieb nehmen. Am einfachsten funktioniert das unter Mandriva Linux:

  1. Schließen Sie den USB-Stick an den Rechner an.
  2. Starten Sie das Mandriva-Kontrollzentrum und wählen Sie Netzwerk & Internet / Eine Netzwerkschnittstelle erstellen (LAN, ISDN, ADSL).
  3. Klicken Sie im neuen Fenster auf Wireless und Weiter. Es erscheint das Dialogfenster Neue Verbindung.
  4. Markieren Sie die Option Verwende einen Windows-Treiber, falls diese nicht bereits aktiv ist, und klicken Sie auf Weiter.

Mandriva Linux installiert nun die benötigte Software und öffnet anschließend das Fenster Wählen Sie einen Windows-Treiber. Legen Sie dann die Treiber-CD in das Laufwerk ein und wählen Sie die passende .inf-Datei aus dem Hauptverzeichnis der CD aus. Beim AVM-Stick heißt die Datei fwlan.inf, für den Netgear-Stick wählen Sie netwg11t.inf aus.

Benutzer von Suse Linux und Ubuntu müssen zunächst das Paket ndiswrapper über den Paketmanager nachinstallieren. Danach legen Sie die Windows-Treiber-CD ins Laufwerk ein und öffnen sie in Konqueror. Hier drücken Sie [F4], um eine Konsole zu starten, und führen dann folgende Schritte durch:

  1. Geben Sie den Befehl sudo su ein, um die Rechte des Administrators zu übernehmen. Unter Suse Linux müssen Sie dazu das Root-Passwort eingeben, bei Ubuntu Ihr Benutzerpasswort.
  2. Installieren Sie den Treiber über den Befehl ndiswrapper -i Treiber.inf. Anstelle von Treiber.inf geben Sie die zugehörige .inf-Datei an.
  3. Laden Sie nun den Treiber über den Befehl modprobe ndiswrapper und schließen Sie danach den WLAN-Stick an die USB-Schnittstelle an.
  4. Geben Sie den Befehl iwconfig ein. Verlief die Installation erfolgreich, zeigt die Ausgabe ein WLAN-Gerät wlan0 an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
  • Positive Wellen
    Hersteller aktueller WLAN-Produkte versprechen traumhafte Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. In der Realität fällt die Geschwindigkeiten deutlich geringer aus.
  • Sieben USB WLAN-Adapter im Test
    Elektronikgeräte werden immer kleiner, so auch WLAN-Adapter, die es neuerdings auch als USB-Sticks gibt. Dieser Artikel zeigt Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten, und wie Sie die unterstützten Geräte in Betrieb nehmen.
  • Gut verbunden
    WLAN ist keine Hexerei: Mit wenigen Befehlen auf der Kommandozeile bringen Sie Ihren Rechner ins drahtlose Netz.
  • Fliegendes Linux
    Es ist klein, schick und arbeitet ziemlich gut mit Linux zusammen: das Flybook von Dialogue. Wir zeigen, welche Funktionen Probleme bereiten und womit das Mini-Notebook überzeugt.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...