Ports und Firewalls

Damit zwei oder mehr Rechner miteinander Kommunizieren können, müssen Sie denselben Dienst nutzen. In der Regel stellt einer der teilnehmenden Rechner den Dienst bereit. Diesen Rechner bezeichnet man als Server, die Teilnehmer als Clients. Um zum Beispiel im Internet zu stöbern, nutzen Sie den Dienst eines HTTP-Servers, um E-Mails zu lesen einen POP3-Server, um E-Mails zu versenden einen SMTP-Server und so weiter. Wenn Sie Ihre E-Mails abrufen, arbeitet Ihr Rechner als POP3-Client und ein Rechner Ihres E-Mail-Anbieters als POP3-Server.

Jeder Dienst benötigt mindestens einen Port, über den er die Verbindungsdaten austauscht. Der HTTP-Server bietet seinen Dienst standardmäßig über den Port 80 an, ein POP3-Server über den Port 110 und ein SMTP-Server über den Port 25. Eine Übersicht über die wichtigsten Dienste und Portnummern finden Sie in der Datei /etc/services.

Jeder Rechner, der Dienste anbietet, ist immer auch gewissen Gefahren ausgesetzt. Um den PC davor zu schützen, gibt es Firewalls. Sie schotten das ganze System ab und öffnen nur Ports für bestimmte Dienste. Unter Suse Linux können Sie zum Beispiel während der Installation entscheiden, ob das System die Firewall für den Dienst SSH öffnen soll.

Firewalls bringen jedoch auch Nachteile mit. So kommt es oft vor, dass die Firewall eine Verbindung blockiert, obwohl Sie das eigentlich nicht möchten. In diesem Fall müssen Sie entweder die Firewall komplett ausschalten oder einzelne Ports öffnen. Suse und Mandriva Linux starten in der Grundeinstellung automatisch eine Firewall, sobald Sie eine Netzwerkverbindung aufbauen. Ubuntu richtet keine Firewall ein, das System bietet aber in der Grundeinstellung auch keine Angriffsfläche, da es keinerlei Server-Dienste startet.

Wie bereits erwähnt, benötigen Sie die Firewall nur, wenn Ihr Rechner Dienste anbieten soll, zum Beispiel als Druckerserver oder um eine Anmeldung per SSH zu erlauben. Um einzelne Ports für diese Dienste zu öffnen, starten Sie unter Suse Linux das YaST-Modul Sicherheit & Benutzer / Firewall. Hier können Sie die Firewall auch ganz ausschalten. Bei Mandriva Linux wählen Sie im Kontrollzentrum Sicherheit / Eine persönliche Firewall aufsetzen und markieren dann im folgenden Dialog die Checkbox Alles (Keine Firewall) (Abbildung 5). Ubuntu bringt kein grafisches Tool für das Setup einer Firewall mit, hier sollten Sie deshalb besonders vorsichtig vorgehen, wenn Sie neue Server-Dienste installieren.

Abbildung 5: Eine Firewall schützt Ihren Rechner, wenn dieser Dienste anbietet. Die Abbildung zeigt die Einrichtung unter Mandriva Linux.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Lokales Netzwerk aufbauen
    Um über einen Router mit integriertem DHCP-Server ins Internet zu gelangen, verbinden Sie einfach Ihren Rechner über ein Kabel mit diesem und los gehts. Was aber tun, wenn Sie feste IP-Adressen brauchen, um etwa einen Server zu nutzen?
  • Netzwerk unter der Lupe
    Trotz Datenflut bahnen sich Datenpakete zielstrebig ihren Weg durch das weltweite Netz. IP kennt den Weg, TCP sorgt für eine sichere Verbindung.
  • Bin ich schon drin?
    Wenn Sie über einen Router mit DHCP ins Internet gehen, können Sie im Handumdrehen ein Heimnetzwerk aufbauen. Was aber tun, wenn Sie eine feste IP-Adresse brauchen?
  • Fritzbox: Wie Sie auswärts Ihre heimischen PCs nutzen
    Laufen auf Ihrem Linux-PC Onlinespiele, Filesharing-Programme oder Anwendungen, die auf einem Webserver basieren? Möchten Sie auf lokal laufende FTP-, VPN-, Terminal- oder Fernwartungsdienste vom Internet aus zugreifen? Das klappt nur, wenn sie am Router Ports weiterleiten. Wir zeigen, wie das bei den populären Fritzboxen funktioniert.
  • Sheriff fürs Netzwerk
    Wenn Sie Ihr kleines Netzwerk schnell, einfach und günstig ins Internet bringen wollen, versuchen Sie es doch mit einer speziellen Linux-Distribution wie IPCop [1]. Es werden 386er und neuere Rechner unterstützt, und der Internet-Zugang kann über Modem, ISDN und DSL erfolgen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...