Aufmacher Artikel

ISOliert? Von wegen!

ISO-Images mit ISO Master verändern

12.04.2007 Einmal erstellte ISO-Images – egal ob selbst gebaut oder aus dem Internet herunter geladen – lassen sich nicht mehr verändern. Oder doch? ISO Master löst das Problem.

CDs und DVDs haben mit Festplatten eine Gemeinsamkeit: Die Daten landen auf den Silberlingen nicht "irgendwie", sondern in einem Dateisystem. Weil bereits gebrannte Rohlinge nicht mehr veränderbar sind (von CD-RWs mal abgesehen), erstellen Sie das Dateisystem in einem separaten Schritt vor dem Brennen. Dabei ensteht ein ISO-Image, das anschließend auf der CD oder DVD landet. Laden Sie ein Image (etwa einer Installations-CD) aus dem Netz herunter, hat Ihnen jemand anders den ersten Schritt schon abgenommen, und Ihnen bleibt nur noch das Brennen.

Aktuelle Brennprogramme für CDs und DVDs fassen die beiden Schritte oft zusammen, erstellen das ISO-Dateisystem also "on the fly" und brennen es sofort auf einen Rohling. Schwierig wird es nur, wenn Sie ein fertiges ISO-Image später verändern möchten, um es an Ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Laden Sie zum Beispiel eine Linux-Distribution herunter, kann es vorkommen, dass Sie Änderungen am CD-Inhalt vornehmen wollen. Wenn Sie etwa wissen, dass Sie bestimmte Programme häufig benötigen, liegt es nahe, diese Anwendungen mit auf die Distributions-CD zu packen.

Ein anderes Beispiel ist das von CD bootende Multimedia-Linux Movix: Wenn Sie einen Film in das Movix-Image kopieren, haben Sie im Grunde einen Film mit zugehöriger Abspielsoftware in der Jackentasche, den Sie auf jedem Computer nutzen können. Aber wie manipulieren Sie eine ISO-Datei, so dass sie anschließend noch immer die Funktionalität hat, die sie zuvor hatte, beispielsweise bootfähig ist?

ISO Master löst das Problem

Die Antwort ist ISO Master. Mit diesem Programm können auch unerfahrene Linux-Anwender ISO-Images ohne größere Schwierigkeiten verändern. Hinter einer grafischen Oberfläche verstecken sich die wichtigsten Funktionen – Sie laden ein ISO-Image, nehmen über ein Dateibrowser-ähnliches Fenster die gewünschten Veränderungen vor, und den Rest übernimmt das Programm.

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie die beiden oben genannten Beispiele praktisch umsetzen. Bevor Sie allerdings ein ISO-Image verändern, installieren Sie zunächst ISO Master, wie es der Kasten Installation beschreibt.

Installation

So richten Sie ISO Master unter den vier von EasyLinux unterstützten Distributionen ein: Zu Suse Linux 10.1, OpenSuse 10.2 und Ubuntu 6.06 finden Sie auf der Heft-DVD passende Pakete, die Sie (wie auf der DVD beschrieben) installieren. Für Mandriva Linux beschreibt der folgende Absatz die Installation.

Mandriva Linux 2007

Für Mandriva Linux unternehmen Sie einen kurzen Ausflug auf die Konsole.

  1. Laden Sie das für Mandriva Linux gebaut ISO-Master-Paket von der EasyLinux-Downloadseite [1] herunter und speichern Sie diese im Home-Verzeichnis.
  2. Öffnen Sie mit [Alt]+ [F2] und konsole ein Terminal.
  3. Geben Sie den Befehl sudo urpmi Paketname.rpm ein, wobei Sie Paketname.rpm durch den Namen der RPM-Datei ersetzen.
  4. Geben Sie das Passwort des Benutzers root ein. Danach ist ISO Master installiert und einsatzbereit.

Überblick

Nach der Installation starten Sie ISO Master bei allen Distributionen mit [Alt]+ [F2] und Eingabe von isomaster ins Schnellstartfenster. Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über die Programmoberfläche: Sie gleicht im Wesentlichen der eines Dateibrowsers. Der obere Teil des Fensters zeigt einen lokalen Ordner Ihrer Festplatte an, die Leiste darüber verrät, um welches Verzeichnis es sich handelt. Über die Symbolleiste gelangen Sie eine Verzeichnisebene höher oder legen einen neuen Ordner an.

Die zweite Icon-Leiste ist ISO Masters zentraler Dreh- und Angelpunkt. Hinter den ersten beiden Symbolen verstecken sich die gleichen Funktionen für das untere Dateibrowser-Fenster wie bei der zuvor beschriebenen oberen Leiste. Über die beiden CD-ähnlichen Symbole kopieren Sie eine Datei aus der lokalen Ansicht (oben) auf die CD oder extrahieren eine Datei vom CD-Image in den lokalen Ordner. Ein Klick auf das Icon mit dem roten X im weißen Blatt entfernt eine zuvor im unteren Teil des Fensters ausgewählte Datei aus dem ISO-Image.

Abbildung 1

Abbildung 1: So zeigt ISO Master den Inhalt eines ISO-Images an.

Beachten Sie, dass ISO Master nicht die Option bietet, Dateien direkt innerhalb des Images zu verändern. Sie können aber die Dateien im Image durch modifizierte Dateien von Ihrer Festplatte ersetzen.

Ein vorhandenes Distributions-Image verändern

Grau ist bekanntlich alle Theorie – wie gehen Sie vor, wenn Sie ein Distributions-Image Ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen möchten? Im Folgenden beschreiben wir, wie Sie ein Debian-Installation-Image um oft benötigte Pakete erweitern.

  1. Besorgen Sie sich zunächst die Image-Datei, die Sie verändern wollen, und speichern Sie diese in Ihrem Home-Verzeichnis.
  2. Starten Sie ISO Master und rufen Sie den Menüpunkt Abbild / Öffnen auf. Wählen Sie im Auswahldialog die richtige ISO-Datei.
  3. Warten Sie, bis ISO Master das Abbild geladen hat. Oben sehen Sie den Inhalt eines Ordners auf Ihrer Festplatte – im Normalfall den Inhalt des Home-Verzeichnisses – und unten den Inhalt des geöffneten Images.
  4. Erstellen Sie einen neuen Ordner über das zweite Symbol von links in der unteren Symbolleiste. Geben Sie ihm einen aussagekräftigen Namen und wechseln Sie per Doppelklick auf sein Symbol in den neuen Ordner.
  5. Verwenden Sie die beiden CD-Symbole, um Dateien aus Ihrem Ordner in das Abbild zu verschieben oder Dateien aus dem Image zu extrahieren. Sie können eine Datei nicht direkt in das Abbild kopieren, wenn dort bereits eine Datei mit gleichem Namen existiert. Sie löschen die alte Datei im Image dann am besten erst über das Symbol mit dem roten X in der unteren Symbolleiste.
  6. Wenn Sie alle Änderungen durchgeführt haben, wählen Sie den Menüpunkt Abbild / Speichern unter. Geben Sie einen Namen für das neue Image ein und klicken Sie auf Speichern.

ISO Master erstellt nun das neue Image – dieser Prozess kann bei großen Datenmengen und abhängig von der Geschwindigkeit Ihres PCs einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wenn Sie DVDs verändern, dauert er gut und gerne zehn Minuten oder länger.

Das neu erstelle ISO-Image brennen Sie anschließend mit K3b oder einem anderen Brennprogramm auf CD oder DVD. Beachten Sie, dass sich je nach Art und Umfang der Veränderungen unter Umständen die Größe des Images so verändert hat, dass ein CD-Rohling nicht mehr ausreicht und Sie auf einen DVD-Rohling zurückgreifen müssen.

Taschenkino

MoviX [2] ist eine Live-CD, die Sie als DVD- und Multimedia-Player einsetzen können. Auf gleiche Weise wie oben beschrieben verändern Sie auch ein MoviX-Image: Laden Sie es dazu von der Projekt-Webseite herunter und öffnen Sie es in ISO Master.

Besorgen Sie sich eine Filmdatei, die Sie in das Image kopieren möchten. Wenn Sie eine Original-DVD verwenden möchten, hilft Ihnen das Duo aus DVD::rip und Transcode [3].

Kopieren Sie über ISO Master die Filmdatei in das Image und speichern Sie es neu. Damit ist der Prozess bereits abgeschlossen, und Sie können ab sofort auf jedem handelsüblichen Computer, auf dem die MoviX-Distribution bootet, diesen Film betrachten.

Abbildung 2

Abbildung 2: Mit ISO Master machen Sie aus Movix in kürzester Zeit ein echtes Westentaschenkino.

Weitere Anwendungsgebiete

Die Nützlichkeit von ISO Master beschränkt sich nicht auf die hier beschriebenen Szenarien. Die Möglichkeit, eine einmal angelegte CD einfach zu erweitern, statt sie jedes Mal komplett neu anzulegen, ist sehr reizvoll – denken Sie an CDs mit Fotosammlungen für Bekannte, bei denen nicht jeder Empfänger jedes Bild bekommen soll. Indem Sie mit ISO Master Dateien per Mausklick in ein Image einfügen oder aus dem Image entfernen, erstellen Sie ohne großen Aufwand leicht unterschiedliche Versionen Ihrer Foto-CD.

ISO Master gehört zu den kleinen aber feinen Helferlein, auf die ein längerer Blick lohnt.

Infos

[1] EasyLinux-Download-Bereich: http://www.easylinux.de/Download/

[2] Movix-Homepage: http://sourceforge.net/projects/movix

[3] Jörn Reder, DVDs gequetscht und gebrannt, LinuxUser 04/2002, S. 52 ff., http://www.linux-user.de/ausgabe/2002/04/052-dvdrip/dvdrip.html

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare