Aufmacher Artikel

E-Mail for you

Wie funktioniert E-Mail?

11.01.2007
Eine E-Mail ist ganz einfach aufgebaut. Trotzdem spielen jede Menge technische Finessen auf dem Weg vom Absender zum Empfänger mit. Wir erklären, was es mit POP, SMTP, SSL & Co. auf sich hat.

Eine Nachricht in kurzer Zeit über eine weite Distanz zu übermitteln, war seit Erfindung der Schrift ein wichtiges Anliegen. Mit aus heutiger Sicht primitiven Mitteln transportierten schon Babylonier, Ägypter, Chinesen und Römer Botschaften innerhalb weniger Tage über Hunderte von Kilometern. Sie entwickelten ausgeklügelte Systeme, um Pferde, Boten und später andere Transportmittel effizient zu nutzen, bis hin zur heutigen Post. Dass jeder Bürger das dafür fällige Porto bezahlen kann und ein Brief innerhalb weniger Tage Kontinente überbrückt, war in früheren Zeiten unvorstellbar.

Schneckenpost

Doch Internet-Benutzern gilt die herkömmliche Post schon wieder als unzumutbar langsam. Wer ihr elektronisches Pendant benutzt, klickt im Mailprogramm auf Senden und nach wenigen Sekunden landet die Nachricht beim Empfänger, egal ob der im selben Raum oder am anderen Ende der Welt sitzt. Gebühren fallen lediglich für den Internet-Zugang an. Für die herkömmliche Briefpost hat sich im Internet-Jargon der wenig liebevolle Begriff "snail mail" (englisch für "Schneckenpost") eingebürgert.

Als größte Schattenseite der elektronischen Post empfinden die meisten Benutzer die riesige Menge unerwünschter Werbemails – deren Ursache liegt ebenfalls in der beinahe kostenlosen Versandmöglichkeit. Inzwischen handelt es sich sogar bei der Mehrzahl der weltweit versandten E-Mails um so genannten Spam, und wer Pech hat, kann seine Mailbox ohne automatischen Filter nicht mehr benutzen, weil die erwünschte Post im Werbemüll unauffindbar untergeht.

Wer die Dienste eines E-Mail-Providers wie Web.de [1] oder GMX [2] nutzt, ruft seine elektronische Post von dessen Server ab. Dieser nimmt die Mails für seine Anwender entgegen und bewahrt sie auf, bis die Kunden sie bei ihm abholen. Dieser Service ist notwendig, weil private Internet-Benutzer normalerweise keinen permanent verfügbaren Mail-Server besitzen, dem der des Absenders die Mails direkt zustellen könnte. Deshalb werden die Mails auf dem Server des Providers wie in einem Hausbriefkasten eingelagert.

Wege zum Postfach

Zum Lesen von Mails haben sich zwei Verfahren etabliert: Die meisten Mail-Provider bieten ein Web-Interface an, über das sich Benutzer mit einem Webbrowser auf dem Server anmelden und dort ihre Mails lesen, verwalten und schreiben. Diese Methode hat den Vorteil, dass man seine Mails von jedem PC der Welt abrufen kann, der mit Internet-Zugang und Browser ausgestattet ist. Der Nachteil liegt in der Geschwindigkeit: Web-Anwendungen reagieren selbst bei einer sehr schnellen Internetverbindung langsamer als Programme, die auf dem lokalen Rechner laufen. Des Weiteren muss die Verbindung dauerhaft bestehen, was im Falle einer Einwahlverbindung mit zeitbasierter Abrechnung auch eine Kostenfrage ist.

Auf Grund der genannten Nachteile bevorzugen vor allem Vielschreiber Mailprogramme, welche die Nachrichten vom Server herunterladen, um sie auf dem eigenen Rechner zu bearbeiten. Bekannte Beispiele für derartige Anwendungen sind Thunderbird [3] (Abbildung 1), KMail [4] und Evolution [5].

Abbildung 1: Das E-Mail-Programm Thunderbird gibt es für Linux, Windows und Mac OS X und es unterstützt alle gängigen Protokolle zum Abruf und Versand von E-Mails.

Für den Transfer der Mails auf den eigenen PC nutzt man gewöhnlich eines der Protokolle POP3 (Post Office Protocol Version 3) und IMAP (Internet Message Access Protocol) (Abbildung 2). Verwendet man ein POP3-Konto, fragt das Mailprogramm beim Server des Providers nach der angekommenen Post und lädt diese herunter. Sofern man das Mailprogramm nicht anders konfiguriert, löscht es die Mails danach vom Server.

Abbildung 2: Zum Abholen von E-Mails haben sich die Protokolle POP3 und IMAP etabliert: POP3 lädt die Mails vom Server herunter, IMAP belässt sie dort.

Das Löschen der Mails nach dem Download kann der Benutzer meistens im Einstellungsdialog seines Mailprogramms unterbinden. Das ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn er seine Mails von mehreren Rechnern aus abruft und auf keinem von ihnen auf eine vollständige Mailbox verzichten möchte: Man konfiguriert nur auf einem Computer das Mailprogramm so, dass es die Nachrichten nach dem Herunterladen vom Server löscht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Einstieg in das Mailprogramm Thunderbird
    Für Linux gibt es zahlreiche Mailprogramme. Thunderbird sticht aus der Masse durch viele Features, ein Add-on-System und die Verfügbarkeit unter Linux, Windows und OS X hervor. Wir helfen bei der Einrichtung und den ersten Schritten.
  • Di@gnose
    Wenn die Mails nicht mehr fließen, ist guter Rat teuer. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dem Fehler auf die Schliche kommen.
  • Integrierte Mail-Programme: Evolution, Mahogany und Mozilla
    Ebenso, wie sich die Briefpost heutzutage im Lebensmittelgeschäft abwickeln lässt, finden sich auch unter Linux einige E-Mail-Programme, die mehr beherrschen als die pure Mail-Verwaltung. Wir stellten die wichtigsten dieser kommunikativen Alleskönner auf den Prüfstand.
  • Brieftaube gelandet
    Das Mailprogramm Thunderbird hat einen großen Versionssprung gemacht: Wir stellen die neuen Features der frisch erschienenen Version 3 vor und helfen bei der Ersteinrichtung.
  • Sie haben Post
    Im Vergleich offenbaren die drei Platzhirsche KMail, Evolution und Thunderbird und der Newcomer Claws Mail ihre Stärken und Schwächen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...