Aufmacher Artikel

Bling-Bling!

Von Würfeln und Karussells

11.01.2007
Mit 3ddesktop wächst Ihr Desktop in die dritte Dimension, wenn Sie zwischen virtuellen Arbeitsflächen hin und her wechseln.

In den vergangenen Jahren versuchten Open-Source-Entwickler, neue Nutzer von Linux zu überzeugen, indem sie den Umgang mit der Software vereinfachten. Nachdem es mittlerweile GUIs für die meisten Kommandozeilen-Tools gibt, richtet sich die Aufmerksamkeit auf eine neue Attraktion: das Bling. Denn während gestandenen Linux-Hackern die funktionale Vielfalt der Kommandozeile genügt, wünschen sich normale Anwender häufig einen Desktop, der auch das Auge anspricht.

Dank XGL, AIGLX, Compiz und Beryl kommen nun auch Linux-Anwender in den Genuss einer hohen Dosis Bling. Das X Window System geht dabei eine Symbiose mit OpenGL ein. Die dadurch ermöglichten 3D-Effekte müssen Sie aber noch recht umständlich einrichten [1]. Anders 3ddesktop [2]: Das Tool erzeugt 3D-Effekte beim Wechseln zwischen virtuellen Arbeitsflächen. Statt schnöde auf eines der zwei oder vier Felder in der KDE-Fußzeile zu klicken, bewegen Sie die virtuellen Oberflächen in Würfelform um die eigene Achse und suchen sich das passende Fenster aus (Abbildung 1).

Abbildung 1: So sehen die virtuellen Arbeitsflächen aus, wenn Sie 3ddesktop mit der Option "mode=cylinder" aufrufen.

Drehwurm installieren

Abhängig vom Geschmack bietet 3ddesktop unterschiedliche Visualisierungsformen an. Da die Software OpenGL benutzt, müssen Sie die 3D-Beschleunigung für Ihre Grafikkarte aktivieren. Wie das unter Suse Linux 10.0/10.1, Mandriva Linux 2007 und Kubuntu funktioniert, erklären die Artikel, die den Starter Kits beiliegen, sowie – für Mandriva 2007 – einige Internetseiten [3,4].

Die Software selbst installieren Sie auf den von EasyLinux unterstützten Distributionen einfach über die Heft-DVD. Wie das geht, beschreibt die Anleitung auf der DVD.

3Daemonen

3ddesktop setzt sich aus einem Daemon – 3ddeskd – und dem eigentlichen Programm 3ddesk zusammen. Sie starten anfangs den Daemon, der über die Option --acquire die Oberflächen der virtuellen Arbeitsflächen "fotografiert". Rufen Sie also eine Konsole auf und geben Sie 3ddeskd --acquire ein.

Der Daemon übernimmt nun – wie in einem Computerspiel – den Bildschirm und nimmt Screenshots der virtuellen Desktops auf. Sie merken das daran, dass der Desktop kurz zwischen den virtuellen Arbeitsflächen hin und her wechselt. Verwenden Sie die Option --acquire=1000, geben Sie dem Knipser 1000 Millisekunden Zeit. Bei langsameren Rechnern kopieren Sie über den Schalter --mirror das Bild einer Arbeitsfläche auf alle anderen. Das geht schneller, sieht aber natürlich nicht so gut aus.

Kennt der Daemon alle Desktops, aktivieren Sie die eigentlichen Effekte über den Befehl 3ddesk. Verschiedene zusätzliche Parameter bestimmen, wie sich die Fenster beim Wechseln zwischen den Desktops verhalten. Geben Sie in die Konsole

3ddesk --mode=cylinder --zoomspeed=10

ein, präsentieren sich die virtuellen Desktops als mehrseitiger rotierender Polyeder. Die Rotation erzeugen Sie über [Pfeil]+[Rechts] und [Pfeil links], die Zahl der Seiten hängt davon ab, wie viele virtuelle Desktops Sie benutzen.

Sie geben 3ddesk also direkt Argumente mit auf den Weg oder greifen alternativ über die Option --view (Ansicht) auf eine Konfigurationsdatei zurück. Tippen Sie 3ddesk --view=linear in die Konsole, benutzt 3ddesk Werte, die es in der Datei /etc/3ddesktop/3ddesktop.conf unter dem Eintrag view linear findet (Abbildung 2). In dieser Konfigurationsdatei definieren Sie auch eigene Views, die das Verhalten der virtuellen Desktops steuern.

Abbildung 2: Über die Ansichten in der Konfigurationsdatei legen Sie selbst fest, wie der 3D-Desktop aussieht. Der Schalter "--view=" setzt die Konfiguration in Kraft.

Angenommen Sie möchten, dass sich vier virtuelle Desktops in einen Würfel verwandeln. Der soll auf Tastendruck schnell erscheinen, aber nicht zu weit hinauszoomen, eine weiße Zahl signalisiert zudem, welchen Desktop der Würfel Ihnen gerade zuwendet. Rufen Sie dazu über kdesu kate einen Editor mit Root-Rechten auf und öffnen Sie die oben erwähnte Konfigurationsdatei von 3ddesktop. Nun geben Sie Folgendes ein:

view    meineansicht
mode    cylinder
depth   3
digit_color     white
zoomspeed       10

Das erzeugt einen Würfel (mode cylinder), der recht schnell (zoomspeed 10) und nicht zu weit weg vom Betrachter (depth 3) erscheint. Eine weiße Zahl zeigt zudem die Nummer des Desktops an. Geben Sie 3ddesk --view=meineansicht ein, um die Konfiguration einzusetzen (Abbildung 3). Rühren Sie den Würfel für eine Weile nicht an, dreht er sich von ganz allein. Diese Bewegungen verursacht das Programm selbst. So funktioniert 3ddesktop auch als Bildschirmschoner. Weitere Beispiele für Ansichten zeigt die Datei 3ddesktop.conf. Sie führt auch – auskommentiert – eine Reihe weiterer Parameter auf, die Sie benutzen können. So zeigt --view=linear die Desktops nebeneinander an.

Abbildung 3: Die selbst definierte Konfiguration verwandelt den Desktop in einen Polyeder.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: 3d-Desktop
    Die reale Umwelt nimmt der Mensch dreidimensional wahr. Was spricht also dagegen, auch der täglichen Arbeit am Bildschirm eine räumliche Komponente zu verleihen? 3d-Desktop beschert Ihrer Arbeitsoberfläche eine zusätzliche, dritte Dimension.
  • Würfelzauber
    Computerarbeit ist oft mehr von Frust als Lust geprägt. Doch es geht auch anders: Mit den coolen Desktop-Effekten von XGL sind die langweiligen Tage gezählt.
  • Schön schwierig
    Nur zum Arbeiten sind Computer eigentlich zu schade. Moderne 3D-Technologien und entsprechende Anwendungen machen den Umgang mit aktuellen Rechnern spielerischer. Ein Beispiel ist Compiz-Fusion.
  • Gefällige Mischung
    Dreidimensionale grafische Arbeitsoberflächen liegen bei modernen Betriebssystemen voll im Trend. Mit Metisse bietet Linux erneut ein innovatives Novum, den 2,5D-Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...