Aufmacher Artikel

Videobearbeitung mit Kino

Pantoffelkino

Wer schnell mal eben einen Videofilm zurechtschneiden muss, findet in Kino den idealen Partner. Das kleine Programm peppt das Filmmaterial mit Effekten und Übergängen ordentlich auf.

Langsam versinkt abends die rote Sonne über einer friedlichen Seenlandschaft. Just in diesem romantischen Moment rast ein Motorboot durchs Bild. Damit wäre der krönende Abschluss des Urlaubsfilms eigentlich ruiniert. Glücklicherweise läuft auf dem heimischen Linux-Rechner die Software Kino [1]. Dank dieser beseitigen Sie den Fauxpas unkompliziert, bevor Sie das Band auf DVD pressen und zur Ansicht an die Verwandten verteilen. Die Software kommt mit jeder gut sortierten Distribution: Sie liest das Videomaterial ein, hilft bei der Nachbearbeitung und macht es wetterfest für die Ausgabe auf einer DVD.

Grundlagen

Jeder Film besteht aus einer Folge von Bildern. Spielen Sie diese schnell genug hintereinander ab, entsteht für das menschliche Auge der Eindruck einer flüssigen Bewegung. Nach dem gleichen Prinzip funktionieren auch die kleinen Daumenkinos auf Papier.

Videokameras in Deutschland arbeiten alle nach dem PAL-Standard. Der schreibt vor, dass jedes Bild aus 720 Zeilen und 576 Spalten besteht. Um die dabei anfallenden Datenmengen zu bändigen, komprimieren die Kameras das Material mit Hilfe des DV-Standard. Die Mehrheit der gängigen Consumer-Kameras nutzt DV, Kino arbeitet vollständig und ausschließlich mit diesem Format.

Anschluss finden die DV-Kameras über eine so genannte Firewire-Schnittstelle. Die heißt bei Sony iLink und offiziell ganz nüchtern IEEE 1394. Wenn Ihr Computer keine solche Schnittstelle anbietet, erhalten Sie im Fachhandel günstige Einsteckkarten zum Nachrüsten. Mittlerweile bringen alle Linux-Distributionen entsprechende Treiber mit und erkennen die Kamera direkt nach dem Einstöpseln.

Installation

Aufgrund der restriktiven Lizenzbestimmungen und der rechtlichen Situation in Deutschland liegen einige Werkzeuge, mit denen Sie das DV-Material für eine DVD aufbereiten, den meisten Linux-Distributionen nicht bei. Es bleibt Ihnen somit nichts anderes übrig, als diese aus dem Internet zu holen und damit gleichzeitig eine rechtliche Grauzone zu betreten. Wie Sie die externen Paketquellen jeweils einbinden, erklärt eine Anleitung auf der Heft-DVD. Kennt Ihr Paketmanager diese so genannten Repositories, installieren Sie die Pakete kino und mjpegtools samt ihren Abhängigkeiten bequem über YaST (Suse Linux 10.0 / 10.1) und Adept (Kubuntu 6.06). Ausgerechnet Mandriva Linux, das sich bisher eher durch besonders umständliche Installationen auszeichnete, bringt zur großen Freude in Version 2007 alle nötigen Dateien gleich mit. Sie starten Kino anschließend über das jeweilige Anwendungs-, Start-, oder K-Menü.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • DV-Material mit Kino bearbeiten und umwandeln
    Digital Video punktet durch gute Qualität zum bezahlbaren Preis. Mit dem GTK-Programm Kino haben Sie das Spezialformat sicher im Griff.
  • Workshop Kino
    Kino ist ein kleines, einfach zu bedienendes Schnittprogramm für den nicht-linearen, digitalen Videoschnitt. Ganz nebenbei bringt es noch ein paar pfiffige Zusatzfunktionen mit.
  • Letzte Rettung
    Aus CDs und Schallplatten macht man MP3-Dateien, um diese auf dem Computer oder einem tragbaren Player abzuspielen. Aber wie rettet man die alten VHS-Kassetten ins digitale Zeitalter? Dieser Artikel zeigt es Ihnen.
  • Kleines Kino
    Openshot sorgt für frischen Wind in der Video-Editor-Szene: Das pfiffige Schnittprogramm verhilft auch Einsteigern schnell zu ansehnlichen Ergebnissen.
  • Sieben aktuelle Videoschnittprogramme im Vergleich
    Die richtige Wahl des Schnittprogramms erspart Ihnen viel Kopfschmerzen beim Bearbeiten von Clips. Ein Vergleich erleichtert die Auswahl des richtigen Werkzeugs.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...