Aufmacher Artikel

Ubuntu 6.10 – Edgy Eft

Routinearbeiten

Die fünfte Ausgabe der Linux-Distribution Ubuntu bringt wenig Neues. Wir haben uns Version 6.10 angesehen und verraten, ob sich ein Update trotzdem lohnt.

Und täglich grüßt – nicht das Murmeltier, sondern mit jeder Ausgabe der Linux-Distribution Ubuntu ein anderer mehr oder weniger exotischer Namensgeber. Im Falle der aktuellen Version 6.10 muss der Molch (engl.: "eft") zu diesem Zweck herhalten, versehen mit dem Attribut "edgy", was in der englischen Umgangssprache so viel wie trendy oder cool bedeutet. Auch erfolgt der Gruß nicht täglich, sondern normalerweise halbjährlich, lediglich zwischen der aktuellen Ausgabe und dem Vorgänger lagen nur vier Monate. Das liegt daran, dass Ausgabe 6.06 (Dapper Drake) mit zweimonatiger Verspätung erschien; um diesen Verzug auszugleichen, haben sich die Entwickler für den Nachfolger weniger Zeit genommen. Nach einem ersten Blick auf die damalige Entwicklerversion von Ubuntu 6.10 [1] hat sich Easylinux für diesen Artikel die fertiggestellte Distribution angeschaut.

Version für zwischendurch

Ubuntu 6.06 war die erste Version, die die Ubuntu-Stiftung mit dem Kürzel LTS versah. Es steht für Long Term Support und weist darauf hin, dass die Entwickler für Dapper Drake statt der zuvor üblichen drei volle fünf Jahre lang Support in Form von Sicherheitsaktualisierungen garantieren. Die neue Version muss auf den Zusatz LTS verzichten, sie genießt das Privileg der garantierten Updates nur 18 Monate lang, weshalb die Entwickler sie vor allem für den Desktop empfehlen. Zwar gibt es auch von der neuen Ubuntu-Ausgabe eine Server-Edition ohne grafische Oberfläche, Betreibern wichtiger Server-Systeme legt der Hersteller jedoch weiterhin Dapper Drake ans Herz.

Entsprechend wenige Neuigkeiten hat Ubuntu 6.10 zu bieten, insbesondere an der Oberfläche. Desktop-Nutzern fallen nach einem Update auf den ersten Blick wohl lediglich das leicht abgeänderte grafische Design auf. Allerdings sind auch diese Änderungen nur minimal: Ubuntu startet jetzt mit einem neuen Boot-Screen, und auf dem Desktop weicht das dominierende Dunkelbraun einem deutlich helleren Ton. Ein weiteres Detail ist das neue Theme, das die Fensterrahmen mit abgerundeten Ecken verziert (Abbildung 1).

Abbildung 1: An der Oberfläche haben sich bei der neuen Ubuntu-Version nur Details geändert.

Neue Programme

Einen überzeugenderen Grund für das Update auf Ubuntu 6.10 liefern die aktualisierten Programmversionen: Der Gnome-Desktop liegt nun in Version 2.16 bei, die viele Fehler des Vorgängers nicht mehr hat und bei der die Entwickler vor allem an der Geschwindigkeit gearbeitet haben. Des Weiteren hat sich Ubuntu nach einer langen Debatte unter den Entwicklern der aus lizenzrechtlichen Fragen umstrittenen Programmiersprache Mono geöffnet, wodurch neue Anwendungen Einzug in die Standardinstallation halten, die man zuvor manuell nachinstallieren musste. Dabei handelt es sich um den Notizblock Tomboy (Abbildung 2) und den schnellen und intuitiv zu bedienenden Bildbetrachter und -verwalter F-Spot (Abbildung 3).

Abbildung 2: Der Notizblock Tomboy gehört nun zum Standardumfang von Ubuntu. Das Programm reduziert die Zettelwirtschaft auf dem echten Schreibtisch, indem es virtuelle Notizen auf dem Desktop anlegt.
Abbildung 3: Der Bildverwalter F-Spot sortiert Bilder chronologisch und kategorisiert sie nach beliebigen Kriterien.

F-Spot liest die Bilder frei wählbarer Verzeichnisse ein und zeigt sie übersichtlich an. Standardmäßig sortiert das Programm die Fotos nach ihren Entstehungsdaten. Dabei erleichtert eine Zeitlinie die Navigation durch die Fotos verschiedener Urlaubsreisen. Die gespeicherten Bilder lassen sich nach Schlagwörtern kategorisieren; damit erstellt man im Handumdrehen benutzerdefinierte Dia-Shows. Darüber hinaus bietet F-Spot einfache Bildbearbeitungsfunktionen, wie zum Beispiel das Entfernen roter Augen aus Blitzlichtaufnahmen und Farbanpassungen.

Das Programm Tomboy soll Gnome-Benutzern helfen, das Papierchaos auf ihrem Schreibtisch zu reduzieren, indem es einen virtuellen Notizblock bereitstellt. Darin notiert der Anwender beliebige Texte, die er mit einem einfachen Tastendruck jederzeit wieder einblendet. Ob das wirklich eine Vereinfachung gegenüber einem Notizzettel aus Papier darstellt, ist fraglich, da das primär von den jeweiligen Ordnungssystemen des echten Schreibtischs und der virtuellen Arbeitsoberfläche abhängt – auch digitale Notizzettel kann man so leit vergessen, wie die papierne Alternative.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...