Aufmacher Artikel

Knoppix und Ubuntu

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

11.01.2007
Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit unter diesen Distributionen angenehmer machen.

Tipp: Ubuntu: Benutzer automatisch anmelden

Wer nach dem Starten des Rechners einen bestimmten Benutzer automatisch an der grafischen Oberfläche anmelden möchte, konfiguriert dieses Feature im entsprechenden Displaymanager. Unter Ubuntu kommt standardmäßig der gdm ("Gnome Display Manager"), unter der KDE-Variante Kubuntu der kdm ("K Display Manager") zum Einsatz. So aktivieren Sie die automatische Anmeldung beim gdm:

  1. Melden Sie sich am grafischen System an und starten Sie ein Terminalfenster, z. B. über [Alt]+[F2] und Eingabe von konsole.
  2. Starten Sie das gdm-Konfigurationstool über den Befehl

    sudo gdmsetup

    und identifizieren Sie sich mit Ihrem eigenen Passwort als Administrator.

  3. Wechseln Sie zum Reiter Sicherheit, klicken Sie in die Checkbox Automatische Anmeldung aktivieren und wählen Sie aus dem Drop-down-Menü darunter den Namen des Benutzers aus, den das System automatisch anmelden soll (Abbildung 1).

    Abbildung 1: gdmsetup…
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen, um die Einrichtung abzuschließen. Beim nächsten Start des Displaymanagers meldet dieser den ausgewählten Benutzer automatisch an.

Benutzer, die auf den kdm als Loginmanager setzen, gehen wie folgt vor:

  1. Starten Sie aus dem K-Menü den Punkt Systemeinstellungen und wählen Sie im Bereich Systemverwaltung den Eintrag Anmeldungsmanager.
  2. Klicken Sie auf den Button Systemverwaltungsmodus und geben Sie auf Aufforderung Ihr eigenes Passwort ein, um mit Root-Rechten zu arbeiten.
  3. Gehen Sie auf den Reiter Vereinfachung (Abbildung 2), klicken Sie im linken Bereich auf Automatische Anmeldung erlauben und wählen Sie aus dem Drop-down-Menü Benutzer einen Usernamen aus. Optional aktivieren Sie ganz unten im Fenster die Checkbox Nach Absturz des X Server automatisch wieder anmelden.

    Abbildung 2: KDM-Einrichtung….
  4. Klicken Sie abschließend auf Anwenden und beenden Sie das Einrichtungsprogramm.

Beachten Sie, dass die Aktivierung dieses Features ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt: Da der ausgewählte Benutzer automatisch ohne Passwortabfrage eingeloggt wird, sollten Sie die automatische Anmeldung aus Sicherheitsgründen nur an Einzelplatzrechnern nutzen.

Tipp: Ubuntu: Peppigen Bootsplash mit Splashy

Die Meldungen beim Systemstart und Herunterfahren sind Ihnen zu langweilig? Sie hätten stattdessen lieber ein nettes Hintergrundbild und einen Fortschrittsbalken? Nichts leichter als das – mit den folgenden Schritten richten Sie für (K)Ubuntu Dapper Drake ein schmuckes Hintergrundbild für Start und Stopp des Rechners ein:

  1. Starten Sie den Paketmanager Ihrer Wahl und deinstallieren Sie das Paket usplash. Das Softwareverwaltungstool weist darauf hin, dass es auch das Paket ubuntu-desktop entfernen muss; bestätigen Sie das.
  2. Laden Sie anschließend von [1] die Pakete splashy und optional splashy-themes herunter (als die Tipps geschrieben wurden, waren das die Pakete splashy_0.1.8.1-1_i386.deb und splashy-themes_0.1.8.1-1_all.deb) oder kopieren Sie diese von der Heft-DVD.
  3. Öffnen Sie ein Terminalfenster ([Alt]+[F2] und Eingabe von konsole) und installieren Sie die beiden Pakete mit dem Kommando:

    sudo dpkg -i splashy*.deb

    Am Passwort-Prompt geben Sie Ihr eigenes Kennwort ein.

  4. Öffnen Sie die Einrichtungsdatei des Bootmanagers Grub mit Administratorrechten in einem Texteditor Ihrer Wahl, z. B. über [Alt]+[F2] und Eingabe von:

    kdesu kwrite /boot/grub/menu.lst

    Auch hier geben Sie Ihr eigenes Passwort in den Authentifizierungsdialog ein.

  5. Blättern Sie bis zum Eintrag # defoptions=quiet splash und hängen Sie an die Zeile vga=791 (1024x768 Auflösung, 16 Bit Farbtiefe) oder vga=792 (1024x768 Auflösung, 24 Bit Farbtiefe) an, so dass hier nun beispielsweise

    # defoptions=quiet splash vga=791

    steht (Abbildung 3). Speichern Sie die Änderung und verlassen Sie den Editor.

  6. Aktualisieren Sie nun noch den Bootloader. Dazu geben Sie in einem Terminalfenster den Befehl sudo update-grub ein.

    Abbildung 3: Blabla..

Als Letztes konfigurieren Sie Splashy selbst. In der Haupteinrichtungsdatei /etc/splashy/config.xml stellen Sie das gewünschte Theme ein. Dazu nehmen Sie lediglich eine kleine Anpassung vor:

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei mit Administratorrechten in einem Texteditor, z. B. über [Alt]+[F2] und Eingabe von:

    kdesu kwrite /etc/splashy/config.xml
  2. Tragen Sie in die Zeile <current_theme> das Theme ein, das Sie verwenden möchten. Sämtliche Themes landen unterhalb von /etc/splashy/themes; um beispielsweise den Look von debiansplashy einzustellen, sieht die Zeile in der Splashy-Konfigurationsdatei so aus:

    <current_theme>debiansplashy</current_theme>
  3. Speichern Sie die Änderungen und verlassen Sie den Editor. Beim nächsten Shutdown oder Booten erscheint der ausgewählte Splashscreen anstelle der Systemmeldungen (Abbildung 4).

    Abbildung 4: Hübsch beim Abgang – Splashy (hier mit dem Theme "debiansplashy") sorgt für ein schmuckes Hintergrundbild.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Netter Empfang!
    Wer keinen gesteigerten Wert auch die Rückmeldungen des Rechners beim Starten legt, versteckt diese hinter einem Bootsplash.
  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu Linux und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit mit diesen Systemen erleichtern.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...