Aufmacher Artikel

TV-Aufnahmen mit Menüs auf DVDs brennen

Fernseh-Archiv auf DVD

Mit DVDStyler und ein paar kleinen Tricks und Kniffen brennen Sie Ihre digitalen TV-Aufnahmen auf DVD – wie es sich gehört, erhält die DVD auch ein komfortables Menü.

Der Videorekorder hat ausgedient: Ein Computer mit TV-Karte erledigt seine Aufgaben mindestens ebenso gut und nimmt weniger Platz weg: Weil ein Rechner schon vorhanden ist, ist es günstiger, ihn mit einer TV-Karte auszustatten, als einen vollwertigen Videorekorder zu kaufen.

Trotz der beständig steigenden Plattenkapazitäten kommen Sie, wenn Sie viele Sendungen aufnehmen, bald an den Punkt, an dem die Platte voll ist. Dann löschen Sie entweder alte Videos oder gehen einen anderen Weg, wenn Sie auf Ihre alten Aufnahmen nicht verzichten wollen: Mit den passenden Tools und Hilfsmitteln archivieren Sie Aufnahmen auf DVD – und das nicht im DVB-Format, sondern als klassische Video-DVD, so dass Sie den archivierten Film auf jedem DVD-Player abspielen können.

Format-Dschungel

Das größte Problem bei der DVD-Erstellung ist die Vielfalt der Videoformate – die diversen TV-Anwendungen unter Linux nutzen kein einheitliches Format zum Speichern der Vieodaten. Aktuelle (Hardware-) DVD-Player spielen zwar die meisten Formate ab – darauf kann man sich aber nicht verlassen, denn der DVD-Standard sieht MPEG2 vor, und im Zweifelsfall bleibt das Bild schwarz, wenn der Player ein Videoformat nicht erkennt. Darum genügt es nicht, die Dateien auf DVD zu archivieren, welche die TV-Applikation gespeichert hat.

Alle Schritte des DVD-Masterings von Hand vorzunehmen, wäre ein sehr aufwändiges Unterfangen. Zum Glück geht es leichter: Das kleine Tool DVDAuthor [1] nimmt Ihnen einen großen Teil der Arbeit ab. Weil es ein Konsolenprogramm ist, das unerfahrene Anwender kaum in den Griff bekommen, stellen wir in diesem Artikel das grafische Frontend DVDStyler [2] vor. Dieses Programm löst nebenbei noch selbständig einige der Probleme, die beim Konvertieren der Videoformate entstehen.

Bestandsaufnahme

Vor den ersten Schritten mit DVDStyler präparieren Sie zunächst das Videomaterial so, dass DVDStyler es verwenden kann. Digitale und analoge Aufnahmen unterscheiden sich in ihrer Beschaffenheit. Ob eine Aufnahme, die Sie auf DVD brennen wollen, also von VDR, Kaffeine oder MythTV stammt, entscheidet darüber, wie Sie mit der Datei verfahren.

Wenn Sie digitales terrestrisches, digitales Antennen- oder Satellitenfernsehen verwenden, empfangen Sie schon ein MPEG2-Signal. Dieses ist zwar in einen so genannten Transport-Stream verpackt, hat aber schon fast das richtige Formate für eine DVD – beim analogen Antennenfernsehen ist das anders. Der Tuner in der TV-Karte erzeugt aus den empfangenen analogen Daten erst in der Karte digitale Bilder, die der Rechner anschließend anzeigt. Um das Material parallel auf der Platte zu speichern, wandelt das Abspielprogramm es intern in ein Videoformat um.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fernseh-Archiv auf DVD
    Ist die TV-Sendung aufgenommen und geschnitten, bleibt als letzter Schritt das Brennen auf DVD: Dafür verwenden Sie den DVDStyler, der auch gleich ein Menü erzeugt.
  • Scheibenmeister
    Mit DVDStyler erstellen Sie im Handumdrehen professionell wirkende DVD-Menüs und brennen das Gesamtkunstwerk direkt auf die Silberscheibe. Dank Ffmpeg unterstützt die Software obendrein alle wichtigen Video-Codecs.
  • Scheibenwelt
    Die Erstellung von DVDs mit eigenen Menüs ist mit Opensource-Programmen längst problemlos möglich. Nahezu alle Programme sind letztendlich grafische Interfaces für das kommandozeilenbasierte Programm dvdauthor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit den beiden einfachsten davon Ihre eigenen DVDs erstellen.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 1/2).
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise. (Teil 1/2)
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....