Aufmacher Artikel

Klein Hollywood

DVD-Filme mit ManDVD erstellen

11.01.2007
Einen eigenen Film produzieren – wer möchte das nicht! Mit ManDVD gibt es auch für Linux ein komfortables Programm zum Schneiden, Zusammenstellen und Vertonen von Filmmaterial.

Mit ManDVD [1] erstellen Sie per Mausklick Video-DVDs mit Menüstruktur, Untertiteln und Diashow. Das KDE-Programm benutzt dazu die wichtigsten Multimedia-Programme für Linux und vereinigt die Funktionen dieser Programme unter einer hübschen grafischen Oberfläche. Dieser Workshop erklärt, wie Sie aus vorliegendem Bild- oder Videomaterial eine DVD erstellen. Die Installation von ManDVD beschreibt die Heft-DVD.

ManDVD stammt vom französischen Autor Gibault Stéphane. Das Programm zeigt seine Wurzeln noch an einigen Dialogen, die nicht ganz auf Deutsch übersetzt sind. Auch die Titelleiste grüßt mit Création de DVD Vidéo pour Linux. Abgesehen von diesen kleinen Details lässt sich ManDVD aber problemlos auf Deutsch bedienen.

Projekt erstellen

Beim ersten Start fragt Sie ManDVD, in welcher Sprache Sie das Programm benutzen möchten. Wählen Sie hier den gewünschten Eintrag und klicken Sie auf OK. Haben Sie sich verklickt, und das Programm startet in einer falschen Sprache, löschen Sie in Ihrem Home-Verzeichnis die Datei .mandvdconfig und starten das Programm neu. Da diese Datei mit einem Punkt beginnt, müssen Sie in Konqueror die Option Ansicht / Versteckte Dateien anzeigen einschalten, damit der Dateimanager die Konfigurationsdatei von ManDVD auflistet. Nach dem Start des Programms sehen Sie das Hauptfenster von ManDVD und den Dialog zum Öffnen/Anlegen eines Projekts (Abbildung 1).

Abbildung 1: Im ersten Schritt legen Sie ein neues Projekt an oder öffnen ein bestehendes.

Als erstes gilt es ein neues DVD-Projekt anzulegen. Dazu benötigt ManDVD ein leeres Verzeichnis und genügend freien Speicher: Für eine vollständige DVD braucht das Programm rund 5 GByte Plattenplatz. Klicken Sie auf den Eintrag Zielordner und wählen Sie anschließend das Verzeichnis aus, in dem das KDE-Programm die fertige Video-DVD erstellen soll. Am besten legen Sie einen neuen Ordner an. Klicken Sie dazu im Auswahldialog mit der rechten Maustaste auf ein bestehendes Verzeichnis und wählen Neuer Ordner. Haben Sie den Ordner ausgewählt, zeigt ManDVD diesen unter dem Eintrag Neues Projekt an. Den Standard (PAL) und die Größe des Videos (720x576) sollten Sie übernehmen, damit die fertige DVD mit möglichst vielen DVD-Playern kompatibel ist.

Haben Sie bereits mit ManDVD gearbeitet und möchten ein bestehendes Projekt öffnen, klicken Sie auf den Eintrag Projekt Datei öffnen und wählen im neuen Dialog die gewünschte Projektdatei aus. Sie erkennen diese an der Endung .pma. Ein Klick auf Anlegen schließt die Einstellungen ab.

Video hinzufügen

Das Hauptfenster von ManDVD gleicht einem Assistenten. Im ersten Schritt wählen Sie die Medien für die DVD aus, im zweiten richten Sie das Menü ein und im dritten Schritt erstellt ManDVD aus den gesammelten Informationen die DVD. Erfahrungsgemäß benötigt der erste Schritt am meisten Zeit. Videos, die nicht im DVD-Format vorliegen, muss ManDVD dazu ins passende Format umwandeln. Dazu benutzt es das Kommandozeilentool transcode. Erstellen Sie eine Diashow, lässt ManDVD im Hintergrund dvd-slideshow arbeiten und Vorschauen spielt es mit MPlayer oder Xine ab.

Um der DVD einen Film hinzuzufügen, klicken Sie auf Eine Videodatei zum Projekt hinzuzufügen. Im neuen Dialog (Abbildung 2), legen Sie im obersten Bereich des Dialogs unter Videotitel den Titel des Films fest. Dieser Titel erscheint später im Menü der DVD. Möchten Sie anstelle eines Titels ein Bild im Menü platzieren, klicken Sie in der Mitte des Fensters auf das Ordner-Symbol hinter dem leeren Eingabefeld (Abbildung 2, rot markiert) und wählen eine Grafik aus. Entscheiden Sie sich für eine Grafik, zeigt ManDVD in jedem Fall diese an. Der Text ist dann nicht relevant.

Abbildung 2: Für jeden Film können Sie den Titel und ein Vorschaubild festlegen.

Möchten Sie das Bild direkt aus dem Film entnehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche Bild aus Video extrahieren. ManDVD spielt dann den Film ab und Sie können über einen Klick auf das Kamerasymbol ein Bild aufnehmen (Abbildung 3). Um den Film anzuhalten, klicken Sie auf die Pause-Schaltfläche. Sie können dann mit den Vor- und Rücklauftasten zu einer passenden Stelle navigieren und dann über das Kamerasymbol ein Foto aufnehmen. Haben Sie sich für ein Foto entschieden, erscheint ein Dialog zum Speichern der Datei. Geben Sie hier einen einfachen Namen ein und klicken Sie auf Speichern ohne das Verzeichnis zu ändern. Um den Dialog zu verlassen, wählen Sie Sortir. Die ausgewählte Grafik übernehmen Sie so wie sie ist oder modifizieren diese über einen Klick auf Ändern mit The Gimp. Haben Sie ein Bild eingerichtet, verwendet ManDVD standardmäßig das Bild für das DVD-Menü und ignoriert den Videotitel.

Abbildung 3: Per Klick auf das Kamerasymbol legen Sie das Vorschaubild für den Film fest.

Im untersten Abschnitt des Dialogs können Sie die Synchronisation zwischen der Ton- und der Videospur manuell korrigieren. In der Regel ist dieser Schritt nicht nötig. Sollten Sie aber beim Testen der DVD feststellen, dass Bild und Sprache zunehmend auseinanderlaufen, können Sie hier einen Wert von einigen Millisekunden einstellen. Ändern Sie die Grundeinstellung (keine Korrektur), zeigt ManDVD anstelle des grünen Rahmens einen roten an.

Ein Klick auf OK fügt das Video dem Projekt hinzu. Sie können jetzt weitere Filme oder eine Diashow hinzufügen.

Bei jedem Film zeigt ManDVD über ein Symbol an, ob dieser bereits der DVD-Norm entspricht oder zunächst ins passende Format umgewandelt werden muss. Ein schwarzweißes Icon bedeutet, dass das Ausgangsmaterial bereits im richtigen Format vorliegt. Markiert ManDVD einen Titel mit einem bräunlichen Symbol, muss es diesen zunächst ins DVD-Format umwandeln.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Video-DVDs mit KMediafactory erstellen
    Urlaubsvideos oder Fernsehaufnahmen kann man zwar auch auf dem PC speichern – besser ist es aber, daraus eine DVD zu erstellen. Das erledigt komfortabel KMediafactory.
  • Scheibenwelt
    Die Erstellung von DVDs mit eigenen Menüs ist mit Opensource-Programmen längst problemlos möglich. Nahezu alle Programme sind letztendlich grafische Interfaces für das kommandozeilenbasierte Programm dvdauthor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit den beiden einfachsten davon Ihre eigenen DVDs erstellen.
  • DVDs erstellen mit Bombono
    Mit Bombono erstellen Sie ohne Vorkenntnisse anspruchsvolle DVD-Menüs, die dem Betrachter im Gedächtnis bleiben.
  • Volles Menü
    Ob Urlaubsvideos, Filme oder Serien: Mit QDVDAuthor mastern Sie Ihre eigenen DVDs, komplett mit Menüs und Kapiteln.
  • Schnittwerkzeug
    Mit Kaffeine oder Me-TV nehmen Sie digitale TV-Sendungen problemlos auch unter Linux auf. Schwieriger wird es beim Schneiden: Hier hilft Dvbcut.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...