Internet: Browser

Jede Linux-Distribution, die KDE enthält, hat automatisch das Multifunktionswerkzeug Konqueror an Bord: Es ist der Dateimanager der Desktop-Umgebung, gleichzeitig aber ein leistungsfähiger Webbrowser, der den Apple-Softwareentwicklern so gut gefiel, dass sie ihn als Grundlage für den Apple-eigenen Browser Safari hergenommen haben.

Zusätzlich installieren die meisten Distributionen standardmäßig Firefox, der auch unter Windows immer beliebter wird. Wie nahezu alle Browser unter Linux unterstützt er Tabs, mit denen man mehrere Webseiten in einem Fenster öffnet. Besonders schätzen Firefox-Liebhaber die so genannten Extensions, mit denen sie das Programm um zusätzliche Funktionalität erweitern. So gibt es Tools, die Vorschaubilder der gefundenen Webseiten bei einer Google-Suche einblenden, Erweiterungen, die in der Statusleiste das Google-Ranking der aktuellen Seite anzeigen und noch viele mehr.

Ein weiterer Browser, den es sowohl für Linux als auch für Windows gibt, ist Opera [24]. Seit das Programm umsonst erhältlich ist und sich die kostenlose Version nicht mehr durch Werbeeinblendungen finanziert, beigeistert die Anwendung immer mehr Nutzer, da sie sich durch durchdachte Features von der Konkurrenz abhebt. So vergrößert Opera beim Skalieren einer Seite nicht nur die Schrift, sondern auch Grafikelemente; die Tab-Leiste lässt sich an der Seite des Fensters platzieren, so dass man die Beschriftung auch bei vielen geöffneten Reitern lesen kann und der Browser unterstützt Mausgesten, bei denen man durch vorher definierte Mausbewegungen Aktionen auslöst. Seit Version 9.0 lässt sich Opera durch Widgets genannte Miniprogramme ebenso leicht erweitern wie Firefox durch Extensions.

Internet: Mail

Auf dem Mail-Sektor bietet Linux etwas für jeden Geschmack: KDE bringt mit KMail einen leistungsfähigen Postverwalter mit, der POP- und IMAP-Konten unterstützt und mit einem integrierten Spamfilter dafür sorgt, dass man nicht den Überblick in der Mailbox verliert. Das Programm lässt sich auch als Komponente in den PIM Kontakt integrieren, womit man Terminverwaltung, Adressbuch, Aufgabenliste und Notizen ähnlich wie mit Outlook unter einer Oberfläche nutzen kann.

Der Standard-Mailer für den Gnome-Desktop heißt Evolution und erinnert noch stärker an Outlook, bietet allerdings weniger Features als KMail. Starke Konkurrenz für das KDE-Mailprogramm ist Thunderbird, die ehemalige Mail-Komponente von Mozilla. Thunderbird gibt es auch für Windows, und es ist möglich, von beiden Systemen aus auf denselben Datenbestand zuzugreifen [25]. Das Mailprogramm bringt einen lernfähigen Spamfilter mit, der unerwünschte Nachrichten automatisch aussortiert. Ein Nachteil gegenüber KMail ist, dass Thunderbird bei Ordnern mit mehreren Tausend Nachrichten sehr langsam wird, da er alle Mails eines Ordner im Mbox-Format speichert, bei dem alle Nachrichten in einer Datei liegen.

Trotz dieser drei Platzhirsche lohnt sich ein Blick auf alternative Anwendungen. Das Mailprogramm Sylpheed und dessen experimentelle Variante Sylpheed Claws (Abbildung 10) [25] schätzen viele Nutzer, da beide schlank und schnell sind und neben E-Mails auch Usenet-News verwaltet – ein Feature, das vor allem Umsteiger von Outlook Express unter Linux vermissen. Zusätzlich kann man aus Sylpheed heraus Skripte und externe Programme aufrufen, beispielsweise um zum markierten Text eine Google-Suche zu starten oder eine Anfrage an einen Übersetzungsdienst im Internet zu senden.

Abbildung 10: Der aus Japan stammende Mail- und News-Client Sylpheed Claws punktet besonders beim Verwalten prall gefüllter Mailordner.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SoftMaker Office gratis für Schulen
    Das Büropaket SoftMaker Office 2016 dürfen ab sofort Schulen, Lehrer und Hochschulen kostenlos nutzen. Schüler und Studenten zahlen nur 10 Euro statt der sonst üblichen 70 Euro. Dieses Angebot wird auch für die in Kürze erscheinende Linux-Version gelten.
  • SoftMaker spendet für jeden Download seines kostenlosen FreeOffice
    Die SoftMaker Software GmbH hat auch in diesem Jahr wieder eine Spendenaktion gestartet: Für jeden Download des kostenlosen FreeOffice-Pakets spendet der nürnberger Entwickler 10 Cent an ausgewählte Hilfsprojekte. Die Aktion läuft noch bis zum 24. Dezember.
  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • Office für lau
    FreeOffice ist die abgespeckte Gratisvariante von SoftMaker Office: Das Paket besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen. Wir haben die jüngste Linux-Version getestet.
  • Sanfter Helfer
    Schneller, kleiner, kompatibler: Das ist die Essenz der Herstelleraussage. Auch das neue SoftMaker Office 2006 für Linux besteht wieder aus den zwei bekannten Programmen TextMaker und PlanMaker. Wir haben die beiden Programme getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...