Steuermann gesucht

Weiterentwicklung von Kdenlive unklar

Weiterentwicklung von Kdenlive unklar

25.11.2013
Nachdem im Sommer die Entwicklung des Videoschnittprogramms zum Erliegen gekommen ist, will jetzt Jean-Nicolas Artaud den Code zumindest wieder in eine funktionierende Fassung versetzen.

Der ursprüngliche Hauptentwickler Jean-Baptiste Mardelle scheint laut Phoronix seit dem Sommer spurlos verschwunden zu sein, sein letzter Blog-Beitrag datiert auf den 02.07.2013. Zudem gibt es seit einigen Monaten im Git-Repository auch keine Commits mehr (die einzigen Aktivitäten stammen von automatisch laufenden Skripts). Auf der offiziellen Kdenlive-Mailingliste diskutieren derzeit verwirrte Anwender und Entwickler die Situation, einige mutmaßten bereits den Tod des Videoschnittprogramms.

Jetzt hat Jean-Nicolas Artaud angeboten, den derzeit defekten Code im Git-Repository zumindest zu reparieren. Er hofft, mit einer funktionierenden Version die Weiterentwicklung wieder etwas ankurbeln zu können. Dazu wird er vermutlich aber auch ein paar der letzten Änderungen zurücknehmen müssen. Wie es nach seinen Änderungen weitergehen wird, steht noch nicht fest. Kdenlive ist das größte und funktionsreichste Videoschnittprogramm unter Linux.

Ähnliche Artikel

  • Kdenlive 0.9.8 veröffentlicht
    Nachdem die Entwicklung des Videoschnittprogramms Kdenlive kurzzeitig fast zum Erliegen kam, haben die Entwickler jetzt eine neue Version veröffentlicht. Die bringt allerdings nur kleinere Änderungen mit.
  • Kdenlive 0.7.5 erschienen
    Die neue Version des non-linearen Videoschnittprogramms enthält gegenüber seinem Vorgänger viele kleinere, aber äußert nützliche Verbesserungen. Fortgeschrittene Filmer dürfen sich beispielsweise über einen Keyframe Editor freuen.
  • Kdenlive in Version 0.7.7 erschienen
    Das Kdenlive Projekt hat eine neue Version ihres nicht-linearen Videoschnittprogramms veröffentlicht. Sie bereinigt in erster Linie zahlreiche Fehler, das Update wird dringend empfohlen.
  • Videoschnitt mit Kdenlive
    Das Videoschnittprogramm Kdenlive richtet sich vor allem an semiprofessionelle Anwender. Die frisch erschienene Version 0.9 bringt einige interessante Neuerungen mit.
  • Übersicht: Neue Versionen von Kdenlive, OpenShot, PiTiVi, LiVES und Cinelerra
    In den vergangenen zwei Monaten erhielten fast alle quelloffenen Videoschnittprogramme für Linux eine neue Versionsnummer. Höchste Zeit also für eine kleine Bestandsaufnahme.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...