AA-produktfoto-wacom.jpg

© wacom.com

Zeichnen wie Picasso

Wacom Bamboo Pen & Touch CTH-460 unter Linux: Teil 3

15.09.2010
Ist das Zeichentablet erst einmal eingerichtet, möchte man damit natürlich auch schöne Zeichnungen erstellen. Der dritte Teil dieser Serie stellt die nötigen Programme vor und gibt Tipps zum Setup.

Obwohl Gimp [1] allgemein als die beste Wahl für ein Zeichenprogramm unter Linux gilt, gibt es einige freie Alternativen. Dazu gehören unter anderem das zur KDE-Office-Suite gehörende Mal- und Bildbearbeitungsprogramm Krita [2], das Vektorzeichenprogramm Inkscape [3] und das auf Malen und Zeichnen spezialisierte Mypaint [4]. Dieser Artikel stellt die Programme kurz vor und zeigt, wie Sie sie optimal mit einem Zeichentablet zusammen nutzen.

Wacom Bamboo Pen & Touch einrichten

Grundlegendes Setup http://www.linux-community.de/artikel/22106
Feinjustierung http://www.linux-community.de/artikel/22125
Einrichtung der Programme http://www.linux-community.de/artikel/22135

Gimp-Setup

Die aktuelle Gimp-Version richtet zusätzliche Eingabegeräte nicht automatisch ein. Sie müssen deshalb über Bearbeiten | Einstellungen selbst dafür sorgen, dass Gimp das Tablet, den Stift und den Radierer als Eingabegeräte wahrnimmt. Dazu wählen Sie Eingabegeräte | Erweiterte Eingabegeräte konfigurieren (Abbildung 1).

Abbildung 1: In den Einstellungen von Gimp richten Sie die zusätzlichen Eingabegeräte ein.

Im neuen Dialog wählen Sie aus der Dropdownliste Gerät der Reihe nach die Einträge für den Stylus, den Eraser und das Touchpad (Finger touch) aus. Den Eintrag für das Tablet selbst Finger pad sollten Sie deaktiviert lassen. Stellen Sie alle drei Einträge auf den Modus Bildschirm und speichern Sie die Einstellungen über Speichern. Die Einträge auf dem Reiter Tasten zeigten in den Tests keinerlei Wirkung. Möchten Sie die Tasten des Pads oder des Stiftes für bestimmte Tastenkombinationen nutzen, müssen Sie dazu die nötigen Shortcuts über xsetwacom oder das grafische Hilfsprogramm Wacom Control Panel einrichten. Details dazu entnehmen Sie dem Teil 2 dieser Serie [3].

Gimp erkennt nun die neuen Eingabegeräte als druckempfindliche Werkzeuge. Achten Sie darauf, dass der Mauszeiger jetzt unabhängig vom Stift und vom Radierer reagiert: wählen Sie zum Beispiel mit der Maus eine Farbe aus, dann gilt diese nicht für den Stift und so weiter. Denken Sie auch bei den Einstellungen zu den einzelnen Werkzeugen daran, diese immer mit dem Eingabegerät vorzunehmen, das Sie dazu benutzen möchten. Nacht etwas Übung wird das zur Selbstverständlichkeit, doch anfänglich kann es sehr für Verwirrung sorgen.

Je mehr Druck Sie beim Stift anwenden, desto dunkler wird die aufgetragene Farbe. Eventuell möchten Sie zusätzlich auch die Dicke einer Linie beeinflussen, nicht nur die Farbkraft. Klicken Sie dazu in der Werkzeugleiste unter der Pinselauswahl auf das Dreieck vor dem Eintrag Pinseldynamik (Abbildung 2). Hier legen Sie nun über die entsprechenden Checkboxen das genaue Verhalten des Pinsels fest.

Abbildung 2: Dynamische Pinsel lassen das Gezeichnete natürlicher aussehen.

Lustige Pinselspitzen lassen sich auch durch die Einstellungen für Zufall in Kombination mit einem Farbverlauf erstellen. Ihrer Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Sollte sich Ihr Rechner beim intensiven Zeichnen mit einem Tablet in eine unbenutzbar lahme Kröte verwandeln, dann hängt das eventuell an den eingeschalteten Desktop-Effekten. Details dazu entnehmen Sie dem Kasten "Probleme mit Compiz".

Probleme mit Compiz

Sollte es beim Zeichnen mit dem Tablet zu unschönen Verzögerungen kommen (das Malprogramm zeichnet langsamer als Sie) oder ein Programm sogar gar nicht mehr reagieren, dann sind daran in erster Linie die Desktop-Effekte schuld. Schalten Sie in diesem Fall die Desktop-Effekte besser aus. Unter Ubuntu wählen Sie dazu System | Einstellungen | Erscheinungsbild und markieren dann auf dem Reiter Visuelle Effekte den Eintrag Keine. Unter OpenSuse öffnen Sie die Einstellungen von KDE (systemsettings und wählen hier den Eintrag Arbeitsfläche | Arbeitsflächeneffekte deaktivieren.

Ähnliche Artikel

  • 2D-Grafik unter KDE
    Es muss nicht immer Gimp sein: Das aus dem KOffice-Paket stammende Krita bietet eine intelligente Mischung aus Pixel- und Vektorgrafik und glänzt mit zahlreichen innovativen Features.
  • Bamboo mit Krita und Co.
  • Freies Zeichnen mit dem Malprogramm MyPaint
    Einfaches Zeichnen fast wie mit Pinsel und Stift verspricht MyPaint. In Kombination mit einem Grafiktablett sind den künstlerischen Ambitionen kaum Grenzen gesetzt.
  • Wacom Bamboo Pen & Touch unter Ubuntu
    Linux-Nutzer mit kreativen Ansprüchen haben es besonders schwer unter Linux: Wer seine Grafiken wie die Profis mit einem Zeichentablett erstellen möchte, stößt immer wieder auf schier unüberwindbare Hindernisse. Dieser Artikel hilft.
  • Schwungvoll
    Durchpausen oder selbst gestalten – mit MyPaint und einem Grafiktablett stehen Ihnen alle Optionen offen. Die notwendigen Werkzeuge bringt es auf alle Fälle mit.
Kommentare
Super
Frank Deneke, Donnerstag, 16. September 2010 18:14:53
Ein/Ausklappen

Von Lob hast Du wahrscheinlich den ganzen Keller voll - dennoch "Hut ab!" Super geschrieben, verständlich und nachvollziehbar. Von Dir kann man wirklich noch was lernen!
Nochmals: Einfach SUPER der dreiteilige Artikel!!!

Gruß
Frank


Bewertung: 216 Punkte bei 49 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Gibts das auch mal als Druck-Artikel?
Wolfgang Völker, Mittwoch, 15. September 2010 14:20:50
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

nochmals Danke für den Dreiteiler.
Wird dein Meisterwerk irgenwann auch mal gedruckt in der LU oder der EL erscheinen?


Bewertung: 234 Punkte bei 47 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Gibts das auch mal als Druck-Artikel?
Marcel Hilzinger, Freitag, 17. September 2010 21:58:41
Ein/Ausklappen

Ja, wir planen zwei separate Artikel. Einen im EasyLinux auf Ubuntu konzentriert und einen zweiten im LinuxUser, der das manuelle Setup erklärt.


Bewertung: 190 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Genial!
Mo Bas, Mittwoch, 15. September 2010 14:08:25
Ein/Ausklappen

Mehr gibt es einfach nicht zu sagen:o)


Gruß,
Mo


Bewertung: 195 Punkte bei 48 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...