Home / Online-Artikel / Wacom Bamboo Pen & Touch CTH-460 unter Linux: Teil 2

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA-produktfoto-wacom.jpg

© wacom.com

Das Zeichentablet entdecken

Wacom Bamboo Pen & Touch CTH-460 unter Linux: Teil 2

08.09.2010 Wer das grundlegende Setup eines Zeichentablets erst mal hinter sich hat, möchte natürlich auch möglichst viel aus dem Tablet herausholen. Dieser Artikel zeigt, wie das funktioniert.

Nachdem der erste Teil zum Wacom Bamboo Pen & Touch die Einrichtung des Xorg-Treibers und ganz am Rande das Setup in Gimp erklärt hat, beschäftigt sich dieser Teil nun mit der Feinjustierung des Tablets. Zahlreiche Anweisungen gelten auch für andere Tablets von Wacom, einige sind jedoch spezifisch für das Pen & Touch. Der Artikel versucht, die Trennung zwischen allgemein und produktspezifisch so offensichtlich wie möglich zu machen.

Wacom Bamboo Pen & Touch einrichten

Grundlegendes Setup http://www.linux-community.de/artikel/22106
Feinjustierung http://www.linux-community.de/artikel/22125
Einrichtung der Programme http://www.linux-community.de/artikel/22135

Ein Bisschen xorg.conf

Wie Teil 1 gezeigt hat, funktioniert das Setup eines Zeichentablets von Wacom mit den neuen Xorg-Treibern komplett ohne Einträge in der Konfigurationsdatei des X-Servers. Das System erkennt das Tablet dann einfach als schlichtes Eingabegerät – der Stift lässt sich quasi als Maus benutzen. Linux nutzt dazu den generischen evdev-Treiber, der für jegliche Arten von X-Events zuständig ist. Damit sollte bei jedem beliebigen Tablet zumindest der Stift funktionieren (allerdings dann ohne Druckfunktion).

Für eine echte Nutzung des Zeichentablets genügt das natürlich nicht – Sie müssen deshalb ein paar kleine Konfigurationsarbeiten vornehmen. Glücklicherweise braucht man dazu keine komplizierten Anpassungen an der Datei /etc/X11/xorg.conf oder muss diese sogar zunächst umständlich anlegen, es genügt einfach die im Kasten "Wacom-Konfiguration" abgedruckte Datei unter dem Namen 50-wacom.conf im Verzeichnis /etc/X11/xorg.conf.d/ abzuspeichern (Ubuntu legt die individuellen Konfigurationen unter /usr/lib/X11/xorg.conf.d/ ab). Falls im genannten Verzeichnis bereits eine Konfigurationsdatei 10-wacom.conf liegt, kann man diese ruhig als Backup belassen. Der X-Server liest zunächst die Dateien mit den kleinsten Nummern ein: Da die neue Datei mit 50 beginnt, überschreibt diese somit die vorhandene 10-wacom.conf. Viele Distributionen bringen bereits eine passende Konfigurationsdatei mit, sodass die zusätzliche Datei je nach benutzter Hardware gar nicht nötig ist.

Wacom-Konfiguration

Section "InputClass"
        Identifier "Wacom class"
#       MatchProduct "Wacom|WALTOP|WACOM"
        MatchProduct "Wacom|WACOM"
        MatchDevicePath "/dev/input/event*"
        Driver "wacom"
EndSection
Section "InputClass"
        Identifier "Wacom serial class"
        MatchProduct "Serial Wacom Tablet"
        Driver "wacom"
EndSection
Section "InputClass"
        Identifier "Wacom serial class identifiers"
        MatchProduct "WACf|FUJ02e5|FUJ02e7"
        Driver "wacom"
EndSection
# N-Trig Duosense Electromagnetic Digitizer
Section "InputClass"
        Identifier "Wacom N-Trig class"
        MatchProduct "HID 1b96:0001|N-Trig Pen"
        MatchDevicePath "/dev/input/event*"
        Driver "wacom"
EndSection

Auch bei der neuen Konfigurationsdatei ist es wichtig, zwischen dem alten, kernelbasierten Treiber und dem neuen Xorg-Treiber zu unterscheiden. Die neue Konfigurationsdatei nutzt den Gerätepfad /dev/input/event* und spezialisiert sich auf Eingabegeräte mit einem bestimmten Produktnamen oder einer Geräte-ID. Die alte Konfiguration nutzte stets die Gerätedatei /dev/input/wacom mit unterschiedlichen Einträgen für den Pen, den Radierer, das Touchpad und so weiter. Die gezeigte Wacom-Konfigurationsdatei deckt somit alle Eingabegeräte von Wacom ab. In Arbeit sind zudem auch Treiber für Waltop-Geräte, etwa von Medion oder Aiptek. Der entsprechende Code befindet sich jedoch noch nicht "upstream".

im Grunde genommen sind auch die Einträge MatchDevicePath überflüssig, da einzig der Treiber wichtig ist. So kommt die mit OpenSuse 11.3 mitgelieferte Datei /etc/X11/xorg.conf.d/20-wacom.conf zum Beispiel komplett ohne die Verweise auf /dev/input/event* aus.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Ubuntu 11.04: Cannot find device
grenzfrequence (unangemeldet), Samstag, 21. Mai 2011 20:54:28
Ein/Ausklappen

Leider wird die oben angegebene Fehlermeldung ausgegeben. Wie kann ich das Ding auf 11.04 zum laufen bringen?

Ebenfalls möchte ich gerne numpad-1 auf Button 1 legen. Was muss ich hierzu angeben?

Wäre echt super, wenn es auch auf 11.04 laufen würde.

LG


Bewertung: 119 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Stylus beim Gedrückthalten Rechtsklick
Kai (unangemeldet), Montag, 11. Oktober 2010 09:35:23
Ein/Ausklappen

danke, habe über den Artikel ein Bamboo Tablet zum Laufen gebracht.
Ist es unter linux möglich beim Gedrückthalten des Pens das Kontextmenü (Rechtsklick) auszuführen?
Damit lässt sich wesentlich bequemer arbeiten.


Bewertung: 102 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Begeistert
Jan Baden, Mittwoch, 08. September 2010 23:05:24
Ein/Ausklappen

Ich bin richtig froh, das es die Serie gibt. Habe meiner Freundin zur Weihnachten ein Wacom-board geschenkt, das bis jetzt nicht lief. Werde beide Artikel am Wochenende austesten.

Vielen Dank


Bewertung: 159 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ein dickes Lob
Wolfgang Völker, Mittwoch, 08. September 2010 20:18:47
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel.

du hast dir richtig doll Mühe gegeben mit dem zweiten Teil.
Das ist die bisher beste Erläuterung, die ich zur Einrichtung dieses Gerätes gelesen habe.


Bewertung: 142 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

6198 Hits
Wertung: 270 Punkte (29 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...