Startrampe

Die Installation von MoonPy ist schnell erledigt: Auf der Homepage stehen fertig geschnürte Pakete bereit, die allerdings für 64-Bit-Systeme ausgelegt sind. Wer noch mit einem 32-Bit Linux arbeitet, lädt sich das Quellcodearchiv herunter und entpackt es auf der Festplatte. Als nächstes spielt man über den Paketmanager die Software PyGame ein, öffnet ein Terminal und ruft im MoonPy-Verzeichnis den Befehl

./moon.py

auf.

Im Hauptmenü führt der erste Weg zu den Einstellungen (Settings), wo man sich einen neuen Spielernamen verpasst (Username). Vorsicht: Die Bedienelemente von MoonPy reagieren unter Umständen äußerst träge.

Abbildung 3: Die Menüs sind äußerst karg und reagieren träge. Hier entsteht eine neue Partie mit einem menschlichen und einem Computergegner.

Wieder zurück im Hauptmenü hat man nur die Möglichkeit selbst eine Partie aufzusetzen (Start Multiplayer Game) oder einer laufenden beizutreten (Join Multiplayer Game). Wer sich für ein neues Spiel entscheidet, klickt auf Start Hosting und wählt eine Kartengröße (Map Size). Per Add player fügt man einen weiteren Kontrahenten hinzu. Ob dies ein menschlicher Mitspieler oder ein dummer Computergegner (Dumb-bot) ist, entscheidet die Ausklappliste darüber. Mit einem Klick auf Start Game landet man schließlich auf dem Mond.

Bedienungshorror

Der grüne Knubbel ist die eigene Basis. In der rechten Leiste findet man alle möglichen Gebäude und Geschosse, die man entweder in die Landschaft oder auf die Gegner feuern kann. Dabei stehen am Anfang noch nicht alle Einheiten zur Verfügung. Das ausgewählte Exemplar erscheint am unteren Bildschirmrand erscheint.

Abbildung 4: Die eigene grüne Basis wartet auf Anweisungen, die rote Linie zeigt die Richtung für Bauvorhaben oder den Abschuss einer Waffe.

Jetzt dreht man die rote Linie über die Schaltflächen mit den spitzen Klammern in dir Richtung, in der später das Gebäude stehen soll. Um es zu bauen braucht man einen gefühlvollen Zeigefinger: Während man die linke Maustaste über Fire gedrückt hält, läuft am oberen Rand ein Balken nach vorne. Je weiter er sich füllt, desto weiter entfernt von der Basis erscheint das Bauwerk und desto mehr Energie kostet es. Nach dem gleichen Prinzip schießt man auch Raketen und andere Knallkörper Richtung Feind.

Nach jedem Zug färben sich die Gebäude rot, als Zeichen, dass ein Gegenspieler an der Reihe ist. Um den Kartenausschnitt zu verschieben, nutzt man die Pfeiltasten, klickt rechts mit der Maus in die Welt oder links in die Übersicht am rechten oberen Bildschirmrand. Ein bestehendes Produktionsgebäude wählt man mit einem Linksklick aus.

Ähnliche Artikel

  • MoonOS 4 "Neak" im Kurztest
    MoonOS 4 imitiert durch einige interessante Anpassungen äußerlich wie innerlich Mac OS X. Bei genauem Hinsehen steckt dann aber doch Ubuntu dahinter.
  • Die Linux Games sind da!
    Aus dem Hause Hyperion erreichte uns diesen Monat ein neuer Linux-Titel aus einem nur allzu bekannten Genre: SIN ist ein weiterer Kandidat aus der inzwischen langen und illustren Riege der Ego-Shooter unter Linux, der mit neuer Story und solider Technik auf Käuferfang gehen will.
  • MoonOS 3 Makara: Ubuntu-Derivat mit coolem Artwork und E17
    MoonOS stammt vom kambodschanischen Designer und Ubuntu-Fan Chanrithy Thim. Die Distribution setzt auf Enlightenment als Desktop.
  • Das Spiel zum Wochenende: Annex: Conquer The World
    Der Amerikaner Adrian Delpha hat das kostenlose Echtzeitstrategiespiel MegaGlest umgekrempelt, in ein Science-Fiction-Szenario getaucht und mit Elementen aus Command and Conquer gespickt. Das Ergebnis spielt sich nicht nur flott, sondern besitzt auch noch eine recht ansehnliche Grafik.
  • Krieg und Frieden
    Mit Boswars schlüpfen Sie in die Rolle eines gottgleichen Kriegsstrategen und bauen Armee und Technik auf, um andere Herrscher zu vernichten.
Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...