moonpy4.png

Vollmond

Das Spiel zum Wochenende: MoonPy

10.04.2010
Im Runden basierten Strategiespiel MoonPy gilt es die Mondoberfläche zu erobern. Der Moonbase Commander-Klon besticht dabei mit einem ungewöhnlichen und durchaus auch süchtig machenden Spielprinzip – wenn man denn einen menschlichen Gegner findet.

In MoonPy startet jeder Spieler mit einer kleinen Basis. Davon ausgehend darf er weitere Gebäude in die Landschaft stellen. Diese produzieren wiederum selbst Bauhöfe (Hubs), Geschütze, Reparatureinheiten und andere nützliche Dinge. Auf diese Weise vergrößert man sukzessive sein Territorium und sichert es gegen feindliche Angriffe.

Fesselspiele

Gemeinerweise ist jedes Gebäude über eine Leine (englisch Tether) mit seiner Produktionsstätte verbunden. Diese Energiebänder dürfen sich weder schneiden noch Hindernisse, wie Wassergräben überwinden. Zerstört ein Kontrahent ein Gebäude, so sprengt er gleichzeitig alle davon erzeugten Ableger in die Luft. Geht die Basis und somit der Ausgangspunkt aller Baumaßnahmen in Rauch auf, ist das Spiel verloren.

Abbildung 1: Die Gebäude sind über blinkende Energieketten miteinander verbunden, der Bumerang kümmert sich hier um die Luftabwehr.

MoonPy läuft strikt Runden basiert ab. Sobald ein Spieler am Zug ist, darf er eine Aktion auslösen und beispielsweise ein weiteres Gebäude bauen oder eine Rakete auf den Gegner abfeuern. Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe.

Unter Strom

Jede Aktion kostet Energie. Ist diese aufgebraucht, bleibt der Spieler zum Zuschauen verdammt, bis auch seine Gegner ihre Reserven verpulvert haben. Sind keine Züge mehr möglich, startet die nächste Spielrunde mit dann wieder voll aufgeladenen Energiespeichern. Diese kann man in begrenzten Umfang selbst nachfüllen, indem man einen der achtlos auf dem Mond herum stehenden Energiepools anzapft.

Abbildung 2: Der rote Gegner kommt schon bedrohlich nahe. Um über das Wasser zu gelangen, muss man Brücken bauen.

MoonPy legt den Fokus auf Mehrspielerpartien über ein Netzwerk oder das Internet. Eine Hintergrundgeschichte wie im Vorbild Moonbase Commander [2] gibt es ebensowenig, wie brauchbare Computergegner oder gar ein Tutorial. Der Internetmodus ist zudem eine kleine Mogelpackung: Wer die entsprechende Schaltfläche Find Online Game anklickt, landet im Chat (genauer gesagt im IRC auf http://irc.freenode.net im Channel #moonpy). Dort darf man dann nach Gleichgesinnten rufen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...