Schnelle Vermehrung

Profis freuen sich auf verbesserte Virtualisierungsfunktionen. Wie in den Vorversionen setzt das Fedora-Team auf KVM und verspricht Verbesserungen unter anderem bei der Performance, im Management und bei der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen. Zugriffe auf Festplattenimages im qcow2-Format sollen jetzt wesentlich schneller ablaufen und der Einsatz von Kernel Shared Memory (KSM) weniger Hauptspeicher verschenken. PCI-Geräte mit Unterstützung für SR-IOV (Single Root I/O Virtualization) lassen sich von mehreren virtualisierten Maschinen gleichzeitig nutzen. Ihre Festplattenimages manipuliert wiederum das neue Werkzeug guestfish, dessen Funktionen sich über die Bibliothek libguestfs auch in selbstgeschriebenen Programmen anzapfen lassen. Netzwerkschnittstellen kann man jetzt über das libvirt/virt-manager Gespann einer virtuellen Maschine hinzufügen, ohne das darin laufende System neu starten zu müssen. Abschließend ersetzt gPXE das alte etherboot, mit dem sich Gäste via PXE über das Netzwerk booten lassen.

Administratoren können gleich einen ganzen Cluster aus Fedora-Systemen aus einem einzigen, gemeinsam genutzten Root-Dateisystem starten. Zudem dürfen sie ein (verteiltes) GFS2-Dateisystem durch einen Samba-Cluster freigeben und so einen hochverfügbaren Samba-Dienst aufbauen.

Mit Sicherheit

Das SELinux Alert Monitoring Werkzeug sendet auf Wunsch SELinux Probleme mit wenigen Mausklicks an Bugzilla. Darüber hinaus ist es ab sofort möglich, eine Anwendung in eine sichere Sandbox zu sperren und somit ihren Aktionsradius zu begrenzen.

Die Fedora-Entwickler haben auch die Zugriffsrechte unter die Lupe genommen und sie für viele Verzeichnisse, Dateien und Prozesse verschärft. Insbesondere laufen einige Kernkomponenten nicht mehr mit Super-User-Rechten. Steve Grubb von Red Hat hat zudem die Bibliothek libcap-ng beigesteuert, welche die alte libcap-Bibliothek ersetzt und den Umgang mit den so genannten POSIX Capabilities erleichtern soll. In Fedora 12 wurde libcap-ng bereits in viele Kernkomponenten integriert, um so die Sicherheit des Systems zu erhöhen.

Ähnliche Artikel

  • Dutzend voll
    Mit etwas Verspätung erschien Mitte November die zwölfte Auflage der beliebten Linux-Distribution Fedora. Große Neuerungen blieben zwar aus, dafür gibt es aber viele nützliche Detailverbesserungen.
  • Alpha-Version von Fedora 14 ist draußen

    Dem Physiker Robert B. Laughlin ist die 14. Ausgabe der Linux-Distribution Fedora gewidmet, von der nun eine Alpha-Version erschienen ist.
  • Fedora 15 eventuell mit Btrfs als Standarddateisystem?
    Ein Teelöffel eiskalte Butter, unter die heiße Soße zügig unterrühren. Das versteht der Küchenprofi unter aufmontieren oder aufbuttern. Und nun ist auch noch Fedora 15 aufgebuttert, wie ein Fedora-Entwickler in seinem Blog schreibt.
  • Aktuelles Linux mit Gnome 3.2.1 und Kernel 3.1
    Fedora wird mit der neuen Version 16 wieder dem selbst gestellten Anspruch gerecht, technisch auf dem aktuellen Stand zu sein. So gibt es Kernel 3.1 und das frische Gnome 3.2.1 als Standard-Desktop.
  • Fedora 13 "Goddard" ist da
    Fedora 13 enthält keine revolutionären Änderungen, bringt dafür aber viele Detailverbesserungen mit.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...