Das System einstellen

Im Menü System passen Sie den Gnome-Desktop an Ihren Bedarf an, es unterteilt sich in die Unterpunkte Einstellungen und Systemverwaltung. Der erste Menüpunkt enthält Optionen, die sich nicht auf das gesamte System auswirken. Bei einem Mehrbenutzersystem kann hier jeder User eigene Einstellungen treffen. Über ErscheinungsbildVisuelle Effekte aktivieren Sie den 3D-Desktop (was eine funktionierende 3D-Beschleunigung voraussetzt, wie sie der Artikel ## auf Seite ## beschreibt). Über Display ändern Sie die Bildschirmauflösung. Nutzen Sie dabei eine Nvidia-Grafikkarte, ruft Ubuntu hier automatisch das hauseigene Nvidia-Tool auf, das diesen Job erledigt.

Im zweiten Menü – Systemverwaltung – finden Sie Einstellungen mit tiefergehenden Auswirkungen, auf die Sie meist nur als Systemverwalter Zugriff haben. Das System bittet Sie vor den meisten Änderungen um ein Passwort: Als erster eingerichteter Benutzer verfügen Sie jedoch über administrative Rechte (mehr zum Thema Rechte und Sicherheit unter Linux lesen Sie im Artikel ## auf Seite ##).

Über die Einträge in dem Menü aktualisieren Sie beispielsweise Software über den Paketmanager Synaptic, installieren proprietäre Treiber (Hardware-Treiber) und überprüfen Ihre Hardware (Systemüberwachung, Netzwerkdiagnose). Über USB Startup Disk Creator installieren Sie Ihr Ubuntu zudem auf einem USB-Stick. So tragen Sie stets ein bootbares Ubuntu bei sich, das auch Ihre Dateien behält und das Sie sogar über den Paketmanager Synaptic um neue Software erweitern.

Um die erwähnten Software-Updates für Ubuntu brauchen Sie sich gewöhnlich nicht selbst zu kümmern. In regelmäßigen Abständen prüft das System, ob Updates vorliegen und zeigt in diesem Fall im oberen Panel einen Hinweis an. Klicken Sie auf das zugehörige Symbol, öffnet sich ein Fenster, über das Sie neue Versionen installierter Software automatisch einspielen. Diese Option zu nutzen, empfiehlt sich gewöhnlich, weil Ubuntu auf diesem Weg Sicherheitslücken und Programmfehler behebt.

Beim Anlegen neuer Benutzerkonten über SystemSystemverwaltungBenutzer und Gruppen legen Sie als Profil wahlweise Administrator, Desktop-User und Unprivileged – unprivilegierter Nutzer – fest (Abbildung 6). Erstere erhalten wie die Möglichkeit, Systemeinstellungen zu verändern, während den Desktop-Usern die entsprechenden Optionen nicht zur Verfügung stehen. Unprivilegierte Nutzer finden sich auf einem weitgehend beschränkten Arbeitsplatz wieder, der sogar den Zugriff auf externe Datenträger und Multimediageräte verweigert. Im Reiter Benutzerrechte passen Sie die Privilegien im Detail an.

Unter Administratoren gilt beim Anlegen neuer Benutzer eine Faustregel: Jeder User sollte nur die Privilegien erhalten, die er wirklich benötigt – egal, ob es sich um Familienmitglieder, Arbeitskollegen oder WG-Mitbewohner handelt. Auch wenn diese nicht im Verdacht der Sabotage stehen, verhindern Sie so versehentliche Fehlkonfigurationen. Ein Administrator kann jede Datei verändern und löschen und damit im schlimmsten Fall das komplette System lahmlegen. Durch zurückhaltende Rechtevergabe erschweren Sie zudem möglicherweise in Zukunft auftretenden Computer-Viren ihr Handwerk – auch wenn diese Gefahr für Linux-User derzeit kaum existiert, ist präventive Vorsicht angebracht.

Panels

Direkt neben den Menüs finden Sie Schnellstartsymbole für den Web-Browser Firefox, das E-Mail- und Kalenderprogramm Evolution sowie die Hilfe. Diese Icons entfernen Sie je nach Bedarf nach einem Rechtsklick und der Wahl von Aus dem Panel entfernen. Bevorzugen Sie beispielsweise ein anderes Mail-Programm, fügen Sie statt Evolution ein anderes Icon hinzu, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Fläche des Panels klicken. Wählen Sie Zum Panel hinzufügen und klicken Sie im folgenden Dialog auf Anwendungsstarter (Abbildung 7). Dann suchen Sie das entsprechende Programm aus der Menüstruktur aus.

Neben den Start-Icons stellt Ihnen der Desktop eine Reihe weiterer Panel-Applets oder Miniprogramme zur Verfügung, mit denen Sie Systemaktivitäten überwachen, neue Funktionen integrieren oder nur spaßige Abwechslung finden. So schwimmt auf Wunsch ein Fisch auf dem Desktop herum, notieren Sie sich Ereignisse auf gelben Klebezettelnoder lassen Sie sich den Wetterbericht anzeigen.

Um solche Applets handelt es sich auch bei den bereits vorkonfigurierten Panel-Elementen am rechten oberen Bildrand, die sich je nach System leicht unterscheiden. Neben der Uhr sehen Sie hier den Netzwerk-Manager und im Falle eines Laptops den Batterieladestand. Klicken Sie auf Ihren Namen, um sich vom System abzumelden und den Rechner herunterzufahren oder neu zu starten. Auch der Wechsel zu einem anderen User-Konto ohne die laufende Sitzung zu beenden ist hier möglich. Die Gastsitzung eignet sich speziell für einmalige Benutzer, denn alle Daten, die eine solcher Gast in seinem Home-Verzeichnis anlegt, werden nach der Sitzung wieder gelöscht.

Am unteren Bildrand befindet sich ein weiteres Panel, das Sie – wie das obere – nach Lust und Laune konfigurieren. In der Voreinstellung zeigt es alle geöffneten Programmfenster, die Sie jeweils durch einen Klick auf den entsprechenden Abschnitt in den Vordergrund holen. Der Button im linken unteren Eck minimiert alle Fenster und ganz rechts finden Sie den Mülleimer. Alle gelöschten Dateien landen zunächst dort. Erst wenn Sie den Papierkorb leeren, erhalten Sie den Speicherplatz auf der Festplatte zurück.

Des Weiteren finden Sie im unteren Panel direkt neben dem Mülleimer den Arbeitsflächenumschalter. In solchen Arbeitsflächen öffnen Sie beliebige voneinander unabhängige Fenster und wechseln per Klick auf das jeweils andere Kästchen im Umschalter hin und her. So trennen Sie Arbeitsvorgänge voneinander und erhalten einen weiteren Desktop, ohne dass Sie auf dem jeweils anderen geöffnete Fenster schließen müssen. Reicht Ihnen die Voreinstellung von zwei Arbeitsflächen nicht, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Umschalter, wählen Sie Einstellungen und geben Sie einen neuen Wert im Feld Anzahl der Arbeitsflächen ein.

Ähnliche Artikel

  • Freundlicher Gnome
    Traditionell ist KDE der bevorzugte Desktop von EasyLinux. Ubuntu setzt aber in der Standard-Variante auf Gnome. Dieser Artikel stellt Ihnen die KDE-Alternative vor.
  • Schönheit kommt von unten
    Der Linux-Desktop lässt sich mit ein paar Handgriffen optisch aufwerten: Wir zeigen, wie Sie ein Mac-OS-X-ähnliches Panel einrichten.
  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Neuer Maintainer für Desktop-Komponente

    Der Entwickler Jonathan Carter, unter anderem für Edubuntu tätig, hat die Betreuung des Gnome-Panel übernommen.
Kommentare
Umsteigen auf Ubuntu
diplomsommelier@gmail.com (unangemeldet), Sonntag, 28. März 2010 18:21:51
Ein/Ausklappen

Ich bin neuling in Ubuntu Sachen möchte gerne von Windows nach Ubuntu. Habe keinerlei Erfahrung mit programmieren.
Live CD erstellt und bekomme dann Problemen bei der Installation mit der Grub.
Ubuntuusers probiert bekomme gar nicht aus wo ich die Frage Stellen muss sehr schwer zu finden.
Bin hier auch vermutlich auf der falsche Seite.
Stelle doch meine Frage:

Wo-Wie bekomme ich Ubuntu auf meine Computer ohne das ich etwas programmieren muss wie Z.B. bei Windows CD hinein und du verfolgst die Anleitung und installiert ist es.

vielen dank

diplomsommelier


Bewertung: 152 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Umsteigen auf Ubuntu
gast (unangemeldet), Freitag, 02. April 2010 08:26:07
Ein/Ausklappen

was genau funzt denn net?


Bewertung: 130 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Gnome schön und gut.
Frank Jatzek, Montag, 27. Juli 2009 09:59:20
Ein/Ausklappen

Gnome ist durchaus einsteigerfreundlich, doch ist es auch Umsteigerfreundlich?




Bewertung: 161 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Gnome schön und gut.
SilenceMessiah (unangemeldet), Montag, 27. Juli 2009 10:31:18
Ein/Ausklappen

Ich finde es schon sehr umsteigerfreundlich. Immerhin soll es ja nicht genau wie Windows sein. Viele Dinge sind eben anders, als bei Windows. Aber das sollte ein Umsteiger auch erwarten.

Zum Beispiel finde ich gut, dass im Menü, viele Programme nicht mit Namen sondern mit ihrer Funktion bezeichnet sind. So erkennt man schnell die richtige Software für bestimmte Aufgaben.
Das sollte noch konsequenter umgesetzt werden.

Leider happert es noch bei dem Programm für die Bearbeitung der Einträge. Da läuft noch nicht alles rund (zumindest nicht bei mir), aber damit lässt sich leben.


Bewertung: 162 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...