Multimedia mit Medibuntu

Einige exotische Dateiformate aus der Windows-Welt bleiben Ubuntu aber auch auf den gezeigten Wegen verschlossen. In solchen Fällen könnten Sie die erforderlichen Codecs aus einer bestehenden Windows-Installation puhlen, was jedoch schnell in eine Sisyphusarbeit ausartet. Glücklicherweise bietet das externe Medibuntu-Repository ein Paket an, das alle wichtigen Windows-Codecs zusammenfasst. Um es anzuzapfen, öffnen Sie das Fenster hinter SystemSystemverwaltungSoftware-Quellen, wechseln auf das Register Software von Drittanbietern und klicken auf Hinzufügen. In das Eingabefeld tragen Sie die kryptische Zeile:

deb http://packages.medibuntu.org/ jaunty free non-free

ein (achten Sie auf korrekt gesetzte Leerzeichen) und lassen die Software-Paketquelle hinzufügen. Sobald Sie das Fenster schließen, landen Sie im Hauptfenster, in dem Sie auf Neu laden klicken. Ubuntu holt nun die Liste mit allen verfügbaren Medibuntu-Paketen aus dem Internet. Sollte es dabei fehlende Signaturen bemängeln, klicken Sie einfach auf Schließen und warten einen Moment ab. Anschließend müssen Sie lediglich das Paket w32codecs einspielen.

Das Pitfdll-Dilemma

Das allein genügt aber noch nicht: Totem muss diese Windows-Codecs auch unterstützen. Für Gstreamer wurde eigens das Plugin Pitfdll entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Art Adapter, der die Windows-Codecs unter Linux ausführt. Synaptic kennt das entsprechende Paket unter dem Namen gstreamer0.10-pitfdll. Es zu installieren, bedeutet jedoch vergebliche Liebesmüh: Die Dreierbande Totem, Gstreamer und Pitfdll arbeitet auch in Ubuntu 9.04 noch nicht ordnungsgemäß zusammen.

Um das Problem zu umgehen, installieren Sie eine alternative Version von Totem, die anstelle von Gstreamer eine Bibliothek des Medienplayers Xine nutzt. Dazu rufen Sie Synaptic auf, suchen das Paket totem-xine und installieren es. Nun liegen zwei verschiedene Totem-Versionen auf Ihrer Festplatte.

Über das Hauptmenü erreichen Sie allerdings weiterhin nur die Gstreamer-Fassung. Um einen Film mit dem Xine-Kollegen zu starten, rufen Sie AnwendungenZubehörTerminal auf, tippen totem-xine& ein und drücken [Eingabe]. Der Video-Player sieht zunächst unverändert aus – dass unter der Haube Xine werkelt, verrät der Menüpunkt HilfeXine. Um eine Videodatei direkt mit Totem-Xine abzuspielen, klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an, wählen Mit anderer Anwendung öffnen und dann aus der Liste Video-Player (Xine).

Ähnliche Artikel

  • Multimediafreuden
    Der Multimedia-Support von Linux ist eigentlich ausgezeichnet, gäbe es da nicht ein paar lizenz- und patentrechtliche Probleme. Zum Glück lassen sich diese Hürden mit wenigen Handgriffen überwinden.
  • Filme anschauen mit Totem
    Neben bekannten Videoplayern wie VLC und MPlayer fristet Totem ein eher tristes Dasein. Zu Unrecht, meint Ubuntu und setzt schon seit mehreren Versionen auf das Gnome-Programm als Standardplayer.
  • Nie mehr in die Röhre schauen
    Windows Media und Linux beißen sich nicht unbedingt: Die Media-Decoder von Fluendo bringen WMA und Co. auf den freien Desktop.
  • Totem mit Xine-Installation
    Totem ist eine Xine-Benutzeroberfläche für Gnome. Der kleine Alleskönner spielt so viele Filmformate ab, wie Sie möchten. Wie Sie es zum Laufen bringen, zeigt dieser Beitrag.
  • Legal Hören und Sehen
    Software für die Wiedergabe von kopiergeschützten DVDs, MP3-Dateien und anderen Audio- und Videoformaten müssen Sie unter Linux erst nachinstallieren. Die Frage nach der Legalität räumt Fluendos Software aus dem Weg.
Kommentare
LinDVD / Fluendo DVD Player
ma rch, Donnerstag, 15. April 2010 13:02:22
Ein/Ausklappen

Es gibt als günstigere Alternative zu LinDVD den Fluendo DVD Player s. auch http://wiki.ubuntuusers.de/Fluendo_DVD_Player


Bewertung: 267 Punkte bei 96 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Geht doch?
Trurl (unangemeldet), Freitag, 21. August 2009 13:15:58
Ein/Ausklappen

Also ich verstehe die Aufregung nicht.

Einfach die Paketquellen von medibuntu.org in Synaptic integrieren. Wie man das macht steht hier:
https://help.ubuntu.com/community/Medibuntu

Und danach einfach das Paket "non-free-codecs". Dann lassen sich alle Videoformate mit Totem abspielen. Wenn man Totem-Xine benutzen will, deinstalliert man das Paket "Totem" (nur dieses!) und installiert "Totem-Xine", dann ist Totem-Xine der Standardplayer und auch über das Menü zu erreichen.

Also alles ganz einfach. Sich unter Windows die ganzen Codecs zusammenzusuchen finde ich deutlich mühsamer.


Bewertung: 250 Punkte bei 102 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
tzz.......
S.Haberäcker (unangemeldet), Montag, 03. August 2009 19:22:06
Ein/Ausklappen

Wisst ihr was ich nach wie vor ne Sauerei finde?
Das sich die Linux- Gemainschaft immer noch so schwer tun muss, "Kopiergeschütze DVD 's " unterstützen zu dürfen !

Wo bleibt da mal wieder die Gerechtigkeit der Betriebssysteme auf dem Mark?


Bewertung: 277 Punkte bei 98 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...