Hilfreiche Design-Tools

Gittersysteme und andere Web Frameworks helfen Ihnen, Ihre kreative Arbeit mit Inkscape besser zu organisieren. Aber wenn Sie eine professionelle Seite entwerfen und dabei Inkscape einsetzen, macht es Sinn, zu weiteren Open-Source-Werkzeugen zu greifen, um die Lücken zu füllen, die Inkscape und die Vorlagen nicht abdecken.

Eins dieser Tools ist ein guter Farbauswähler. Nutzen Sie am besten Gnomes Farbtool Agave [7] und den Farbpalettenkonvertierer SwatchBooker [8]. Agave erlaubt es Ihnen, harmonische Farben basierend auf einer Vielzahl an Farbkreisbeziehungen zu entdecken (Abbildung 11). SwatchBooker importiert Farbpaletten anderer Anwendungen wie Gimp, Krita und sogar Photoshop und verwandelt diese in ein für Inkscape lesbares Format.

Abbildung 11: Neue Farbschemata erstellen Sie in Ubuntu mit Agave. Die Gnome-Anwendung installieren Sie über das Software-Center.

Arbeiten Sie mit einer hochfrequentierten Website, müssen Sie sich meist Gedanken über die Größe von Dateien machen. Hier integrieren Sie Optimierer für Bilddateien wie etwa die Kommandozeilen-Werkzeuge pngcrush oder optipng. Testen Sie die Kompressionseinstellungen, bis Sie auf eine gute Balance zwischen Größe und Bildqualität stoßen.

Natürlich helfen auch vollwertige Webeditoren wie Bluefish und Kompozer dabei, CSS-, JavaScript- und HTML-Inhalte zu bearbeiten – die mit Inkscape erzeugten HTML- und CSS-Dateien sind nur ein Startpunkt, kein finales Produkt.

Die Zukunft des Designs

Inkscape ist ein quirliges Projekt und die entwickelnde Community spricht unter anderem davon, bessere Unterstützung für CSS und andere Webtechnologien direkt in Inkscape zu integrieren. Aktuell gibt es noch keine Lösung, CSS-Regeln auf Texte oder SVG-Objekte anzuwenden. Die Möglichkeit, formatierte HTML-Instanzen direkt in Inkscape zu erzeugen, würde die Tür für weitere Designoptionen öffnen – auch wenn Inkscape bereits jetzt eine nützliche Waffe für Web Designer ist.

Glossar

SVG

Scalable Vector Graphics basieren auf mathematischen Funktionen. Das macht sie skalierbar, was bedeutet, dass sie sich beliebig verlustfrei vergrößern lassen.

Content-Management-Systeme

Webseiten baut man heute in der Regel nicht mehr selbst, sondern greift zu fertigen, meist modular aufgebauten, Content-Management-Systemen. Joomla, Drupal oder auch Wordpress stehen kostenlos bereit und bringen eigene Galeriemodule und Nutzerverwaltungen mit.

Grafikprimitive

dabei handelt es sich um die essentiellen mathematischen Funktionen, auf deren Basis Inkscape und andere Vektorgrafikprogramme ihre Grafiken erzeugen.

Slices

Slices sehen aus wie ein Schnittmuster – aber nicht für Kleider, sondern für Webseiten. Sie schneiden zum Beispiel die rein grafischen Teile aus, die Sie nicht in HTML umsetzen können und exportieren sie dann in Form von HTML- und CSS-Dateien.

Ähnliche Artikel

  • Kreative Inkscape-Effekte in der Praxis
    Das Vektorzeichenprogramm Inkscape beherrscht nicht nur spröde Bleistift- oder Tuschelinien: Es imitiert bei Bedarf auch die eleganten Pinselschwünge eines Ölgemäldes. Drei leicht nachvollziehbare Beispiele stellen das unter Beweis.
  • Inkscape-Effekte gekonnt einsetzen
    Neben den grundlegenden Zeichenfunktionen bietet Inkscape ausgefeilte Effekte, die Vektorlinien in weich fließende Pinselschwünge verwandeln oder das Zeichnen von feingezähnten Papierrisskanten automatisieren.
  • Kreativität pur
    Inkscape war bisher schon gut. In der Version 0.45 präsentiert sich das Vektorzeichenprogramm allerdings noch kreativer.
  • Vektorzeichenprogramme
    Nach Jahren der Abstinenz gibt es mittlerweile einige Linux-Programme zum Zeichnen von Karten, Schaubildern und anderen Illustrationen. Wir haben uns sieben Programme angesehen, die angetreten sind, CorelDraw oder Designer vergessen zu machen.
  • Web-Seiten layouten mit Gimp
    Übersichtliche Homepages definieren sich über's Layout. Da liegt es nahe, mit einem Grafikprogramm zunächst die Oberfläche festzulegen und daraus den HTML-Code zu generieren. Der Alleskönner Gimp macht's möglich.
Kommentare

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...