AA_pinsel.jpg

© CSPStock, Fotolia.com

Den richtigen Grafikkarten-Treiber finden

Malen nach Zahlen

Ein Bild zaubern Sie unter Ubuntu fast immer auf den Monitor. Wollen Sie aber grafisch anspruchsvolle Spiele, Desktop-Effekte und 3D-Anwendungen genießen, sollten Sie den passenden Treiber für Ihre Grafikkarte wählen. Wir bringen Licht ins Dunkel.

Es gibt im wesentlichen zwei Situationen, in den unter Ubuntu und seinen Derivaten die Grafikkarte urplötzlich in Ihr Blickfeld gerät: Wenn während oder nach der Installation der Bildschirm schwarz bleibt und wenn ein eben installiertes Spiel oder eine bestimmte 3D-Anwendung nicht laufen. Der erste Fall sollte theoretisch nie eintreten, denn dafür gibt es Ubuntus Fallback-System: Kann das System Ihre Grafikkarte nicht korrekt zuordnen, fällt es in einen schlichten 2D-Modus.

Allerdings klappt das nicht immer. Installiert Ubuntu in der Annahme, es sei der richtige, den falschen Treiber, landen Sie mitunter auf der Kommandozeile und müssen sich im Textmodus weiterhelfen. Das ist nicht so schwer, wenn Sie die Grafikkarten-Treiber kennen und wissen, welche Datei Sie auf der Konsole bearbeiten müssen.

Kartenspiel

Bei Ihrer Grafikkarte handelt es sich heute meist um ein Exemplar von Intel, AMD (eine ATI-Karte) oder Nvidia. Die drei Firmen teilen sich den Markt im wesentlichen auf. Weitere Karten, wie die von Matrox [1] und SiS [2], spielen eher eine untergeordnete Rolle.

Um die Fähigkeiten einer Grafikkarte voll auszureizen, gibt es unter Linux eigene Grafikkarten-Treiber. Die sorgen dafür, dass Ihr neues 3D-Actionspiel mit allen grafischen Finessen läuft (Abbildung 1). Allerdings herrscht in diesem Bereich schon länger ein chaotisch wirkendes Zwei-Klassen-System, denn es gibt proprietäre und freie Treiber.

Proprietäre Treiber

Zunächst die gute Nachricht: Marktführer Intel rückt den Quellcode für seine Grafikchips heraus – dementsprechend gut ist der Support. Allerdings kommt Intel in puncto 3D-Leistung nicht an die Grafikchips von AMD/ATI und Nvidia heran – aktuelle Spiele laufen schlecht oder gar nicht mit Intels Chips.

Für die Nvidia- und ATI-Karten gibt es zwar offizielle Linux-Treiber, diese liegen aber nicht im Quellcode vor. Fehler in den Treibern beheben die firmeneigenen Entwickler, die Anwender müssen so lange damit leben. ATI unterstützt zudem mit jedem neuen Treiber ein paar ältere Grafikkarten weniger. Besitzen Sie so eine, müssen Sie zu einem freien Treibern greifen, denn die älteren proprietären Treiber sind meist inkompatibel zur X-Server-Variante Ihrer aktuellen Distribution. Da die Treiber von ATI und Nvidia nicht frei sind, stecken sie auch nicht mit im Kernel: Sie müssen diese nach der Installation des Systems separat einspielen.

Nicht zuletzt existieren verschiedene Versionen der proprietären Treiber. Zwar identifizieren Ubuntu und Co. den korrekten Treiber meist automatisch, nur funktioniert dieser Weg nicht immer. Dann müssen Sie herausfinden, welche Grafikkarte Sie verwenden, um den richtigen Treiber manuell zu installieren. Dazu müssen Sie unter Umständen auf die Kommandozeile, wie es das Kapitel "Treibertanz" beschreibt.

Ähnliche Artikel

  • Änderungen beim proprietären Nvidia-Treiber
    Der proprietäre Treiber von Nvidia soll mit der kommenden Version 343 nur noch aktuelle Grafikkarten ab der GeForce-Serie 400 unterstützen. Besitzer von älteren Karten werden zukünftig zum Legacy-Treiber greifen müssen.
  • Runde Sache
    Benutzer von aktuellen Grafikkarten haben es unter OpenSuse nicht leicht, wenn es um die Einrichtung der 3D-Unterstützung geht. Dieser Artikel zeigt Ihnen Schritt für Schritt den Weg zum Erfolg.
  • Kein quelloffener Treiber für neuere Karten
    Der für Linux-Grafiktreiber zuständige Nvidia-Manager Andy Ritger hat auf der X.org-Mailingliste bekannt gegeben, dass das Grafikchip-Unternehmen Nvidia seinen quelloffenen 2D-Videotreiber nicht mehr für neue Chips weiterentwickelt. Er empfiehlt, den Vesa-Treiber zu benutzen.
  • Nouveau-Treiber kommt in den Kernel 2.6.33
    Gute Aussichten für alle, die eine Grafikkarte von Nvidia besitzen: der neue Treiber Nouveau kommt in den Kernel 2.6.33 und unterstützt DRM.
  • Ubuntu 9.04 nimmt Nouveau-Treiber für Nvidia-Karten auf
    Die in mehreren Jahren zäher Arbeit und Reverse Engineering entwickelten freien Nouveau-Treiber für Nvidia-Grafikkarten sollen im Repository der nächsten Ubuntu-Release mit der Nummer 9.04 landen.
Kommentare

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...