Freie Treiber

Aufgrund der gezeigten Probleme arbeiten einige Entwickler schon länger an freien Treibern. Wie die Tabelle Grafikkarten-Treiber zeigt, gibt es verschiedene quelloffene Varianten für die Karten von Nvidia, AMD, Intel und Co. Sie kranken aber, mit Ausnahme der Intel-Treiber, bisher am eingeschränkten 3D-Support, auch wenn die Entwickler permanent daran arbeiten. Während die Radeon-Treiber für einige ATI-Karten eine ordentliche 3D-Unterstützung bieten, funktionieren die 3D-Funktionen des Nouveau-Treibers bisher nur begrenzt. Dennoch soll er in Ubuntu 10.04 den leicht angestaubten Nv-Treiber ablösen, da er mittlerweile Kernel Mode Setting und Dual View über Randr 1.2 beherrscht.

Auch wenn die Entwickler einem offenen Treiber 3D-Support bescheinigen, bekommen Sie unter Umständen nicht viel davon mit: In den Distributionen stecken nämlich oft nicht die aktuellsten Versionen der Treiber. Brandneue, instabile und wenig getestete X.org-Treiber bietet das Private Package Archive (PPA) der X.org-Edgers [3] an – die sollten Sie nur verwenden, wenn Sie Experte, extrem verzweifelt oder amtlich verrückt sind.

Wenn alle Stricke reißen und Sie keinen Treiber für Ihre Grafikkarte finden, springt Vesa ein. Dabei handelt es sich um eine BIOS-Erweiterung, die im Zusammenspiel mit dem so genannten Framebuffer grafische Elemente auf den Bildschirm zaubert. Nichts ausgefeiltes, aber Sie erhalten immerhin eine Auflösung von bis zu 1600x1200 Pixeln mit einer Farbtiefe von bis zu 24 Bit.

Grafikkarten-Treiber

Treiber Für Karten Quellcode Xorg-Eintrag 3D-Support Beschreibung
Nvidia Nvidia nein nvidia ja Proprietäre Treiber von Nvidia (Versionen: 190.53 / 173.14 / 96.43 / 71.86)
Nv Nvidia ja nv nein unterstützt die meisten Nvidia-Chipsätze bis zur GeForce GTX GT200 und erkennt Karten automatisch.
Nouveau Nvidia ja nouveau rudimentär Kein Support für alte Nvidia-Karten Diamond Edge 3D und Riva 128, ansonsten alle, beherrscht Kernel Mode Setting, Dual-Head-Support über Randr 1.2
Catalyst ATI nein fglrx ja Aktueller Treiber unterstützen keine älteren ATI-Karten, unterhalb der R600-Serie. Ältere Treiber lassen sich wg. Inkompatibilität zu X-Server nicht verwenden.
Ati ATI ja ati/radeon ja Wrapper, der die freien Treiber radeon, r128 oder mach64 lädt, unterstützt Radeon 7200 bis HD 4890 (R100 bis R700), 3D-Support für R100 bis R500-Chipsatz-Klasse (Radeon 7200 bis X1950)
radeonhd ATI ja radeonhd rudimentär Alternative Treiber für neuere ATI-Karten mit R500/600/700-Chipsätzen
Intel Intel ja intel ja Unterstützt alle Intel-Chips mit Ausnahme von GMA500 ("Poulsbo"). Kein Blu-Ray-Support bis GMA X3500.
Vesa alle ja vesa nein Die BIOS-Erweiterung beherrscht bis zu 24 Bit Farbtiefe und Auflösungen bis zu 1600x1200 Pixel, aber kein 3D. Funktioniert als Fallback-Lösung für nicht unterstützte Grafikkarten.

Treiber installieren

Nun stehen Sie also im Treiberwald und sind verwirrt. Keine Sorge: Im Normalfall brauchen Sie diese Informationen meist gar nicht. Eine Software namens Jockey hilft Ihnen nämlich unter Ubuntu, Xubuntu und Kubuntu, die proprietären Treiber einfach per Mausklick zu installieren. Den im Kapitel "Treibertanz" geschilderten Weg gehen Sie nur, wenn die automatische Installation des richtigen Grafikkarten-Treibers scheitert und Sie vor der Kommandozeile sitzen – er ist eine Notlösung.

Jockey meldet sich nach dem ersten Start des Betriebssystems meist automatisch nach ein paar Sekunden. Unter Kubuntu 9.10 erreichen Sie die Software alternativ über ProgrammeSystemHardware Drivers (Abbildung 2), unter Ubuntu führt der Weg über SystemSystemverwaltungHardware-Treiber. Xubuntu-User wählen ApplicationsSystemHardware-Treiber.

Es öffnet sich ein Fenster, das Ihre Grafikkarte anzeigt. Klicken Sie nun auf Aktivieren, lädt Jockey den Treiber herunter und installiert ihn. Praktisch: Nach einem Kernel-Update müssen Sie den Treiber nicht neu einspielen. Das Entfernen des Treibers über Jockey funktionierte im Test hingegen nicht.

Versagt dieser Installationsweg, versuchen Sie, die proprietären Treiber über den Paketmanager zu installieren, den Sie nach nvidia-glx bzw. driver-fglrx (für ATI-Karten) durchsuchen. Unter Umständen müssen Sie die Treibernamen nach der Installation manuell in die Datei xorg.conf eintragen, wie es der Abschnitt "Treibertanz" beschreibt. Über das Catalyst Control Center (im Paket fglrx-amdcccle) und die Nvidia-Settings (im Paket nvidia-settings) konfigurieren Sie die Grafikkarten nach einer erfolgreichen Installation bei Bedarf.

Scheitert die automatische Treiberinstallation, laden Sie die Treiber per Hand von den Webseiten von Nvidia und ATI herunter und installieren sie. Der Weg empfiehlt sich eher nicht, er wird für ATI-Karten hier [4] und für Nvidia-Karten hier [5] beschrieben. Gibt es für Ihre Karte keine proprietären Treiber oder funktionieren diese schlecht, kann es helfen, mit den freien Treibern zu experimentieren.

Ähnliche Artikel

  • Änderungen beim proprietären Nvidia-Treiber
    Der proprietäre Treiber von Nvidia soll mit der kommenden Version 343 nur noch aktuelle Grafikkarten ab der GeForce-Serie 400 unterstützen. Besitzer von älteren Karten werden zukünftig zum Legacy-Treiber greifen müssen.
  • Runde Sache
    Benutzer von aktuellen Grafikkarten haben es unter OpenSuse nicht leicht, wenn es um die Einrichtung der 3D-Unterstützung geht. Dieser Artikel zeigt Ihnen Schritt für Schritt den Weg zum Erfolg.
  • Nvidia-Probleme in der Beta von Maverick Meerkat
    Ubuntu 10.10 könnte eine Reihe älterer Nvidia-Karten nicht unterstützen. Schuld ist ein neuer Xserver.
  • Nouveau-Treiber kommt in den Kernel 2.6.33
    Gute Aussichten für alle, die eine Grafikkarte von Nvidia besitzen: der neue Treiber Nouveau kommt in den Kernel 2.6.33 und unterstützt DRM.
  • Beschleunigte Grafikkartentreiber für Nvidia und ATI
    Um aus Ihrer Grafikkarte die maximale Leistung herauszuholen, empfiehlt es sich, die Treiber des Herstellers einzusetzen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Treiber für Nvidia- und ATI-Grafikkarten unter OpenSuse und Ubuntu installieren und das System für ihre Nutzung konfigurieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...