AA_office.jpg

© Murat Baysan, Fotolia.de

Bürobedarf

Neues in OpenOffice 3.2

11.02.2010
In regelmäßigem Abstand kündigt das Open-Office-Team neue Versionen der freien Bürosuite an, die nützliche Verbesserungen, aber auch neue Funktionen für die Anwender mitbringen. Ursprünglich als Weihnachtsgeschenk geplant steht nun die Version 3.2.0 zum Download bereit. Zeit, einen Blick auf die Neuigkeiten der Bürosuite zu werfen.

Auf die meisten Neuerungen von OpenOffice 3.2 stoßen Sie in der Tabellenkalkulation und bei der Diagrammerstellung. Die anderen Modulen bringen vorwiegend kleinere Verbesserungen und Bugfixes mit, die das Arbeiten mit der Software erleichtern. Wie üblich bei kleineren Releases macht die neue Version nicht alles anders oder völlig unerwartet – vielmehr handelt es sich um eine konsequente Weiterentwicklung der mit dem Release 3 auf den Weg gebrachten Anpassungen.

Writer: Weniger statt mehr

In puncto Textverarbeitung bringt das kommende Release keine neuen Features mit. Tatsächlich wurde – neben vielen Bugfixes – eine Funktionalität sogar aus Writer entfernt: Die bisher direkt integrierte Mediawiki-Unterstützung steckt nun in der Wiki-Publisher-Erweiterung. Sie ermöglicht es, Open-Office-Dokumente direkt in einem Format für MediaWiki zu speichern; Sie finden sie im offiziellen Portal für Erweiterungen (Abbildung 1) von OpenOffice [1].

Abbildung 1: Im Extensionsportal finden Sie den Wiki-Publisher und viele nützliche Erweiterungen.

Neues vom Im- und Export

Einen hohen Stellenwert in der Entwicklung von OpenOffice nimmt traditionell die Kommunikation mit der "Außenwelt" ein, die – in den meisten Fällen – die Sprache von Microsoft Office beziehungsweise dessen XML-Dateiformaten spricht. So gibt es zahlreiche Fehlerkorrekturen, um die Kompatibilität zu erhöhen sowie Verbesserungen an den Im- und Exportfiltern. Bisher war es zum Beispiel unmöglich, Dokumente in Microsofts neuem OOXML-Format zu importieren, wenn ein Passwort diese schützte. Ab Version 3.2 öffnen Sie solche Dokumente problemlos auch in OpenOffice – vorausgesetzt Sie kennen das schützende Passwort. Auch der umgekehrte Weg funktioniert nun: Beim Speichern im Binärformat für Microsoft Word (.doc) erlaubt OpenOffice nun ebenfalls einen Passwortschutz – dies klappte bisher nur bei OpenDocument-Formaten. Darüber hinaus importiert OpenOffice nun auch Pivottabellen, OLE-Objekte und Formularkontrollfelder aus Excel-2007-Dokumenten.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...