Schön bunt

Die Bedienung der Firewall über die Kommandozeile ermöglicht die volle Kontrolle über Ihre persönliche Firewall, aber Sie sind nicht gezwungen, die Kommandozeile zu nutzen, wenn sie es nicht wollen. Karmic bietet eine recht robuste GUI-Anwendung, bekannt als Gufw (Abbildung 1). Gufw gehört nicht zur Ubuntu-Standardinstallation, Sie müssen das Programm deshalb zunächst über das Software-Center oder ein sudo apt-get install gufw nachinstallieren. Sie finden es danach unter System | Systemverwaltung | Firewall configuration.

Abbildung 1: Gufw zeigt eine einfache Firewall-Konfiguration, die den Zugriff per SSH (Port 22) und für Bittorrent-Programme erlaubt.

Erste Schritte mit Gufw

Genau wie bei UFW, müssen Sie Ihr Passwort eingeben, um Gufw zu starten. Um eine neue Regel hinzuzufügen, stehen Ihnen drei Registerkarten zur Verfügung (Abbildung 2):

  • Einfach: Hier können Sie schnell eine bestimmte Portnummer und einen Dienst hinzufügen.
  • Vorkonfiguriert: Gufw listet hier alle erreichbaren Dienste und Programme auf, für die Sie neue Regeln aufstellen können.
  • Erweitert: Ermöglicht die Formulierung von feineren Regeln, auch für Quell- und Ziel-Portnummern, sowie für Quell- und Ziel-IP-Adressen oder Adressbereiche.

Abbildung 3 zeigt, wie man eine erweiterte Regel hinzufügt, die den eingehenden Datenverkehr vom System mit der IP-Adresse 10.168.1.8 zum lokalen System für beide Protokolle TCP und UDP verweigert.

Abbildung 2: Wählen Sie aus drei Regelmöglichkeiten aus.
Abbildung 3: Eigene Regel mit Portangabe und IP-Adresse.

Ähnliche Artikel

  • Mauern mit Ubuntu
    Für die Standard-Firewall Ufw von Ubuntu gibt es nun auch eine grafische Oberfläche. Damit kontrollieren Sie recht einfach den Datenverkehr.
  • Die OpenSuse-Firewall konfigurieren
    OpenSuse richtet bei der Installation automatisch eine Firewall ein und startet diese jedes Mal, wenn Sie den Rechner hochfahren. Dieser Artikel zeigt, was die Firewall genau macht und wie Sie Ihre Einstellungen vornehmen.
  • Firewalls in der GUI konfigurieren mit FWBuilder
    Wer Rechner und Netzwerk richtig abschotten möchte, der greift zur Firewall. FWBuilder beherrscht nicht nur die Syntax verschiedenster Zielplattformen, sondern sorgt durch Zusatzfunktionen für ein übersichtliches Regelwerk.
  • Fedoras frische Firewall
    Im stillen Kämmerlein werkeln die Fedora-Entwickler seit einer ganzen Weile an Firewalld. Der Daemon soll die Konfiguration der Firewall drastisch vereinfachen und kommt ab Fedora 18 standardmäßig zum Einsatz.
  • Iptables-GUIs im Vergleich
    Mit dem richtigen Werkzeug ist das Einrichten einer Desktop-Firewall keine Kunst. Wo die distributionseigenen Tools schwächeln, helfen clevere Alternativen weiter.
Kommentare

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 0 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...