AA_heisse-dvd_sxc_1182740.jpg

CDs und DVDs mit dem Gnome-Tool Brasero brennen

Heiße Scheibe

CDs und DVDs zu brennen, gehört auf praktisch jedem Rechner zum Alltag. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie sie Ihre heißesten Scheiben mit dem Gnome-Tool Brasero verewigen.

Ubuntu 9.10 bringt die neueste Version 2.28 von Gnomes CD/DVD-Brennsoftware Brasero mit [1]. Sie ähnelt in ihrer Funktionalität der Nero-Brennsuite von Roxio, lässt sich aber einfacher benutzen. Die Software ergänzt und erweitert den Dateimanager Nautilus, der über eine einfache integrierte Brennfunktion verfügt.

Tipp:K3b und Nero

Falls Ihnen Brasero nicht zusagt, gibt es mit K3b und Nero Linux zwei sehr gute Alternativen. K3b installieren Sie einfach über das Software-Center. Die Linux-Version von Nero kostet 20 Euro, unterstützt dafür als einziges der grafischen Programme auch Blue-Ray-Medien.

Beim ersten Start

Sie starten Brasero durch einen Klick auf Anwendungen | Unterhaltungsmedien | Brasero CD/DVD Brennprogramm. Das Brasero-Hauptfenster erscheint und bietet die folgenden Projekttypen: Audio-Projekt, Daten-Projekt, Video-Projekt, CD/DVD kopieren und Abbild brennen. (Abbildung 1)

Abbildung 1: Ubuntu setzt standardmäßig auf das Brennprogramm Brasero. Es ergänzt die Brennfunktionen des Dateimanagers Nautilus.

MP3s brennen

Brasero erlaubt es Ihnen, einfach MP3s und die meisten anderen Audioformate in das Projektfenster zu ziehen, um sie auf eine Audio-CD zu brennen, die Sie im CD/DVD-Player daheim oder im Auto hören können. Die Qualität der verwendeten CD- oder auch DVD-Rohlinge gilt als wichtiger Faktor, um eine verlässliche Disk zu brennen. Es empfiehlt sich also, nicht die billigsten Medien zu kaufen.

Um eine Audio-CD zu erstellen, klicken Sie auf den Button Audio-Projekt im Brasero-Hauptfenster oder in der Menüleiste auf Projekt | Neues Projekt | Neues Audio-Projekt. Es öffnet sich ein großer leerer Bereich. Wählen Sie Hinzufügen und suchen Sie die gewünschten Audio-Dateien von der Festplatte. Erscheint dabei bei MP3-Dateien eine Fehlermeldung (Abbildung 2), dann müssen Sie zunächst die passenden Codecs installieren. Öffnen Sie dazu die Software-Verwaltung über Anwendungen | Software-Center und geben Sie oben rechts als Suchbegriff plugins-ugly ein. Markieren Sie nun den Treffer GStreamer extra plugins zur Installation. Danach müssen Sie Brasero neu starten.

Abbildung 2: Um MP3-Dateien ins Audio-CD-Format umwandeln zu können, müssen Sie zunächst die passenden Codecs installieren.

Haben Sie die Audio-Tracks erfolgreich hinzugefügt, dann geben Sie ganz unten der CD einen Namen, in der Grundeinstellung wählt Brasero den Titel Musik-CD mit einer Datumsangabe. Sobald Sie unten rechts auf Brennen klicken, öffnet sich ein kleines Fenster, das die eingelegte CD auflistet, liegt noch keine CD im Laufwerk, erscheint ein entsprechender Hinweis (Abbildung 3).

Abbildung 3: CD einlegen und unten rechts auf Brennen klicken.

Über den Knopf Eigenschaften können Sie bestimmen, ob Sie die Disk später noch per Multisession beschreiben oder das Brennen nur simulieren wollen. In unserem Beispiel wählen wir Brennen, um den Vorgang zu starten; eine Statuszeile begleitet den Fortschritt optisch.

Ähnliche Artikel

  • Brandstifter
    Das in Gnome integrierte Brennprogramm genügt für einfache Augaben. Geht es jedoch um mehr als das Brennen einiger Dokumente, braucht man ein leistungsfähigeres Programm wie Brasero.
  • Übersicht: Vier freie Brennprogramme
    CDs und DVDs brennen Sie auch unter Linux komfortabel. Wir stellen vier freie Lösungen für verschiedene Desktops vor und zeigen, was diese drauf haben und wo es noch hakt.
  • And it burns, burns, burns …
    Zu jeder Linux-Distribution gehören Programme, mit denen Sie CDs und DVDs brennen können. Doch wenn Sie mehr wollen, schauen Sie meist in die Röhre. Nero 4 bietet Funktionen, die Sie bei anderen Brennprogrammen unter Linux vergeblich suchen. Wir verraten, ob sich der Kauf lohnt.
  • Gnome 2.26 mit Brasero, Empathy und PulseAudio
    Nach einer mehrmonatigen Entwicklungszeit kommt nun Gnome 2.26. Der Linux-Desktop bringt unter anderem Verbesserungen im Multimedia-Bereich mit und bereinigt zahlreiche Fehler.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....