Home / Online-Artikel / USB-Raketenwerfer im Kurztest

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

USB-Raketenwerfer im Kurztest

Tux auf dem Kriegspfad

USB-Raketenwerfer im Kurztest

18.10.2010 Jeder Geek hat schon von USB-Raketenwerfern gehört. Wir testen die neue Deluxe-Version mit eingebauter Webcam unter Linux.

Von Getdigital.de erreicht uns ein weiteres Paket voller USB-Krimskrams. Unter anderem finden wir in der Kiste einen DreamCheeky-Raketenwerfer, der drei Schaumgummi-Raketen per Luftdruck auf ein anvisiertes Ziel verschießen kann. Der Clou am Gerät: Das Anvisieren geht nun besser denn je, denn auf dem Gerät sitzt eine den USB-Standard unterstützende Webcam, die über ein eigenes USB-Kabel eingesteckt wird.

webcammissilelauncher

Zielen jetzt per Webcam: Der neueste DreamCheeky Raketenwerfer

Nach installation eines Webcam-Programms (beispielsweise Cheese oder luvcview) haben wir auch sofort ein Bild. Als nächstes kommt die Steuerung des Raketenwerfers dran, denn dieser kann nicht nur auf Kommando feuern, sondern sich natürlich auch drehen (etwa um 320 Grad) und in der Höhe verstellen (etwa -5 bis 30 Grad), Wir nutzen dazu nicht das im Beipack-Zettel erwähnte Linux-Programm ahmissile, das schon seit 2 Jahren nicht mehr aktualisiert wurde und nicht auf unserem 64-Bit Ubuntu 10.04 lauffähig zu bekommen ist. Stattdessen holen wir uns lieber über ein simples apt-get install pyrocket eine python-basierende GUI auf den Rechner. Diese blendet sogar optional ein Kamerabild ein, so dass wir Cheese nicht mehr benötigen.

Nach einmal an- und Abstecken der USB-Kabel funktioniert der Raketenwerfer perfekt. Noch ein bisschen Justieren, und schon der erste Schuss auf den Kollegen Hilzinger trifft genau an die Schläfe, in Todesqualen windet er sich am Boden. Dank Schaumgummi sind die Geschosse gottseidank ungefährlich.

DreamCheeky-Marcel

Laden... Zielen... Feuer Frei! Die Linux-Community braucht leider einen neuen Chefredakteur...

Das auch per Joystick steuerbare Pyrocket kennt zwei Modi: Einzelschüsse und kontinuierliche Schüsse, in dem alle drei Raketen hintereinander abgefeuert werden. Das Aufbauen des Drucks bis zum Abschießen dauert etwa sechs Sekunden, den Precharge-Modus, in dem der Druck schon vor dem Abschuss aufgebaut wird, können wir nicht aktivieren - aber der Einzelschussmodus funktioniert gelegentlich schon so. Manchmal lädt er nur den Drucktank, manchmal schießt er auch gleich - ein System ist nicht erkennbar. Die Raketen fliegen bis zu 4,5 Meter weit, nur wird in dieser Entfernung das Zielen nahezu unmöglich, da die Schaumstoff-Geschosse nicht gerade perfekt für ruhigen Flug geformt sind. Gezielte Schüsse sind zumindest mit den Standard-Geschossen bis etwa 2 Meter möglich.

Fazit

Ein nettes, unter Linux gut funktionierendes Spielzeug, das mindestens einmal für Menschenaufläufe im Büro sorgt. Ob es allerdings 50 Euro wert ist, muss jeder für sich selbst beurteilen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Schön, das es jetzt auch waffenfähige Software für Linux gibt!
Noppes (unangemeldet), Freitag, 05. November 2010 09:02:22
Ein/Ausklappen

Nun kann jeder die Software und die Elektronik für nur 50 Teuros kaufen, den Lötkolben anschmeißen und eine Auslösevorrichtung für die im Bahnhofsviertel erworbene AK47 aus ehemaligen UdSSR-Beständen basteln und zurechtbiegen.
Nach ein paar Zieljustierungen in der nächsten Kiesgrube (Einzelfeuer, damit Otto Normalo das für eine herbstliche Jagdgesellschaft hält - 'die armen Kaninchen...') steht dem Einsatz dann nichts mehr im Wege. Dank an WWAN-UMTS-Sticks, billigen Netbooks, VNC und - last but not least - dem tollen USB-Raketenwerfer! Alles zusammen (Umts-Stick prepaid 49,90+Netbook 1,- bis 300,- Euro [je nach Telefonanbieter]+ AK47 [kommt auf den Bahnhof an] und 50 Teuros für den USB-Raketnwerfer) für unter 1000 Teuros! Na ja, sonst könnten sich die Terroristen das ja auch nicht leisten, die kommen doch aus so armen Ländern....


Bewertung: 96 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Weihnachtsgeschenk
Wolfgang Völker, Dienstag, 19. Oktober 2010 14:34:52
Ein/Ausklappen

Nach ausgiebigem Test (und wenn noch jemand von Euch lebt), könnt ihr das Teil ja als Weihnachtsgeschenk (kleines Preisausschreiben etc.) ausloben.


Bewertung: 189 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

5855 Hits
Wertung: 219 Punkte (18 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...