Toshiba-Netbook mit Linux

Das Toshiba NB100-10X mit Ubuntu

Test: Toshiba NB100 10X mit Ubuntu Netbook Remix

19.12.2008
Wer noch auf der Suche nach dem ultimativen Weihnachtsschnäppchen ist, der findet unter anderem bei Amazon das Toshiba NB100-10X mit vorinstalliertem Ubuntu Netbook Remix für 320 Euro. Die LinuxCommunity hat das Gerät getestet.

Das NB100 von Toshiba gibt es in verschiedenen Ausführungen und mit Ubuntu oder Windows XP. Nicht verwirren lassen: Die Ubuntu-Version heißt NB100-10X, die XP-Version NB100-10Y.

Unboxing

Zum Lieferumfang des NB100 gehört neben dem 9-Zoll-Gerät mit Atom N270, 512 MByte Hauptspeicher und 80 GByte Festplatte neben den üblichen Sicherheitshandbüchern und der technischen Dokumentation auch eine Recovery-DVD und ein Benutzerhandbuch mit einem kurzen Abschnitt zur Bedienung von Ubuntu. Den 4-Zellen-Akku mit 38 Wh versorgt ein traditionelles Netzteil mit zusätzlichem Kaltgerätekabel.

Erster Start

Das vorinstallierte Ubuntu (8.04.1) bootet in knapp 30 Sekunden und zeigt ohne Login gleich den Desktop an. Ubuntu breitet sich auf der 80-GByte-Platte komplett aus, eine separate /home-Partition fehlt. Als Repositories sind die offiziellen Netbook-Remix-Repos von Ubuntu eingerichtet, trotzdem gelang es uns nicht, zusätzliche Programme zu installieren. Nachdem auch ein sudo su zu keinem Erfolg führte und wir in der Dokumentation keine Eindeutigen Informationen zu den Login-Daten und zum Passwort fanden, installierten wir das System zunächst von der Recovery-DVD aus neu. Die DVD weist kurz darauf hin, dass beim Recovery alle Daten gelöscht werden und spielt danach das System in knapp zehn Minuten neu ein. Im Recovery-Menü befindet sich auch ein Eintrag, um das System ohne Formatierung wieder herzustellen, dies hat aber in den Tests nicht funktioniert, vermutlich weil wir auf der Platte zusätzlich OpenSuse und Fedora installiert hatten. Nach dem Recovery richtet man Sprache, Tastaturlayout und einen Acccount ein und klickt die Google-EULA ab (Firefox kommt mit vorinstalliertem Google-Bar). Wie beim Inspiron Mini 9 handelt es sich auch bei der Netbook-Remix-Version des Toshiba-Rechners um die LPIA-Version der Distribution. Zusätzliche Pakete, welche sich nicht im Netbook-Repo befinden, lassen sich somit nur über Tricks installieren.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...