Home / Online-Artikel / Test der Boxversion von OpenSuse 11.4 – Bericht Nr. IV

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Box in der Box

Test der Boxversion von OpenSuse 11.4 – Bericht Nr. IV

Der erste Versuch

Ausprobieren geht am Besten ja erst mal mit der Live-DVD. Und da es bei mir im Büro unlängst einem Kollegen gelungen war, eine Surf- und Twitter-Maschine aus einem alten Laptop mit PIII 800 und 512 MB RAM mit openSUSE 11.3 zu "bauen" war ich zuversichtlich, dass das mit meinem alten Laptop FSC Amilo L7300 – immerhin mit einem Celeron mit 1,4 GHz und 512 MB RAM – auch gelingen würde. Aber leider weit gefehlt: Nachdem die Maschine ca. 10 Minuten vor sich hin gerödelt hat, hängt sie sich komplett weg. Der Bildschirm friert irgendwo zwischen zwei Fenstern ein und es hilft nur noch das beherzte Festhalten des POWER-Buttons. Also auf zum zweiten Versuch.

Aus der Box in die Box

Ich mache also das, was ich mit neuer Software auf meinem Rechner immer mache – erst mal einsperren. Für die Installation lege ich auf meinem PC mit Virtual Box eine neue virtuelle Maschine an und werde die Distribution dort installieren. Ich spendiere der Maschine 2 GByte Hauptspeicher, 64 MByte Grafikspeicher und 15 GByte virtuelle Festplatte, und los geht's…

Abbildung 1

Abbildung 1: Wer sich nicht sicher ist, testet OpenSuse am besten in einer virtuellen Maschine.

Da ich ja erst mal nur auf Ausprobieren gepolt bin, lasse ich die Installation mit den empfohlenen Einstellungen einfach durchlaufen. Die Installation ist wie bei Ubuntu auch intuitiv zu bedienen. Nach der Sprachauswahl entscheide ich mich bei der Auswahl der Desktops für KDE. Hier kommt zum Tragen, dass ich bei Ubuntu bislang immer Gnome genutzt habe und nun mal etwas anderes sehen will.

Auch die vorgeschlagene Partitionierung nicke ich virtuell ab, obwohl ich hier auch hätte eingreifen dürfen. Später sehe ich dann, dass von der 15 GByte großen virtuellen Platte 2 GByte für die swap-Partition, 5,5 GByte für die root-Partition und 7,5 GByte für die Home-Partition reserviert werden. Das verwundert mich denn doch etwas, gerade die root-Partition könnte nach meinem Empfinden rasch etwas eng werden.

Nach der Eingabe der Benutzerdaten und dem Abnicken der Zusammenfassung der Installationseinstellungen klingelt das Telefon und ich muss dann für etwas längere Zeit das Büro verlassen. Als ich zurückkomme, ist die Installation bereits fertig und mein neues System begrüßt mich mit dem Startbildschirm.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Standarddesktop von OpenSuse (KDE4) gleich nach der Installation.

Der erste Eindruck ist überwiegend positiv. Überrascht stelle ich zum Beispiel fest, dass die VirtualBox-Addons offensichtlich bereits integriert sind. Die virtuelle Maschine lässt sich problemlos sofort in den Vollbildmodus schalten und die Mauszeigerintegration funktioniert auch out of the box.

Das erste Systemupdate zieht sich 85 Aktualisierungen und ist nach gut 15 Minuten im Hintergrund laufend beendet. Als Bürosoftware ist LibreOffice installiert. Diesen Bericht habe ich bereits damit geschrieben.

Abbildung 3

Abbildung 3: Mit der freien Office-Suite LibreOffice lassen sich sämtliche Büroarbeiten erledigen.

Die erste Ernüchterung folgt, als ich einen Drucker einrichten möchte: In meinem Büro stehen nur Netzwerkdrucker und über den Menüpunkt "Druckereinrichtung" lande ich in der Weboberfläche vom CUPS. An der Konfiguration des Druckers scheitere ich zunächst mal. Mit YAST gelingt mir die Einrichtung dann aber doch. Hier zeigt sich ein aus meiner Sicht sehr starkes Tool, das viele Systemeinstellungen in einer grafischen Oberfläche zulässt. Für Benutzer wie mich, die eher eine gewisse Scheu vor der Kommandozeile hegen, ist das sicher ein Vorteil.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Tip für den Notebook
Ulf B., Mittwoch, 20. April 2011 20:24:10
Ein/Ausklappen

Wenn Du den Notebook verwenden willst, Probiere mal LXDE als Desktop. Ansonsten reicht der RAM nicht. 512kB ist absolutes Minimum für ein ordentliches Sysem - bei mir lief es dann auf meinem Amillo recht ordentlich. 1GB wie bei einen Netbook sind immer empfehlenswert.

Ciao
Ulf


Bewertung: 97 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 133 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...