AA_opensuse-box.jpg

© open-slx.de

Test der Boxversion von OpenSuse 11.4 – Bericht Nr. IV

Box in der Box

Als Geschenk der Open-SLX GmbH verteilte die LinuxCommunity zehn Box-Versionen von OpenSuse 11.4 an Tester. Hier der vierte Benutzerbericht.

Meine bisherigen Erfahrungen mit Linux-Betriebssystemen beschränken sich im Wesentlichen auf verschiedene Debian- und Ubuntu- Distributionen. Obwohl – damals, ganz am Anfang meiner Linux-Zeit, das muss so um 2003 gewesen sein – war es Suse 8.1, das mir ein Kollege empfohlen hatte und mit dem ich meine ersten Erfahrungen gesammelt habe.

Vorbemerkungen

Linux war bei mir immer "Zweitsystem", neben den verschiedenen Betriebssystemen der großen Softwareschmiede aus Redmond. Dabei benutze ich mittlerweile für meine privaten Verrichtungen fast ausschließlich Linux, Windows kommt nur noch für die beruflichen Dinge zum Einsatz.

In der Zwischenzeit bin ich – wie gesagt bei Ubuntu gelandet und habe auch hier schon die verschiedensten Ableger wie Pinguy OS oder Mint durch, bin aber letztlich immer wieder beim Original gelandet. Natürlich habe ich auch schon in Ubuntu 11.04 reingeschaut und dabei festgestellt, dass mir der Unity-Desktop überhaupt nicht gefällt. Deshalb kam der Anreiz der Linux Community ganz recht, mit der openSUSE 11.4 mal etwas anderes auszuprobieren.

Die Box-Version

Die von der Fa. Open-slx GmbH zur Verfügung gestellte Box beinhaltet neben den Datenträgern noch ein kleines Handbuch. Es handelt sich dabei aber eher um einen Quick-Start-Guide als um ein echtes Handbuch. Das 128 Seiten umfassende Heft im DIN A6-Format umfasst

  • grundlegende Hinweise zur Installation,
  • KDE Quick Start,
  • Gnome Quick Start,
  • LibreOffice Quick Start
  • und einen Abschnitt "Help und Troubleshooting".

Der Box liegen zwei Datenträger bei, eine Double-Layer-DVD für die Installation des 32-Bit und des 64-Bit-Systems und eine DVD "balsam-extensions" mit Live-DVD, Plasma UI, Non open source Software und balsam repos, die ich aber noch nicht angesehen habe.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Tip für den Notebook
Ulf B., Mittwoch, 20. April 2011 20:24:10
Ein/Ausklappen

Wenn Du den Notebook verwenden willst, Probiere mal LXDE als Desktop. Ansonsten reicht der RAM nicht. 512kB ist absolutes Minimum für ein ordentliches Sysem - bei mir lief es dann auf meinem Amillo recht ordentlich. 1GB wie bei einen Netbook sind immer empfehlenswert.

Ciao
Ulf


Bewertung: 211 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...