Der Desktop

Nach einem Neustart findet die automatische Hardwarekonfiguration statt. Wenn auch dieser Schritt abgeschlossen ist, landet man auf der jeweiligen gewählten Desktop-Oberfläche.

Abbildung 10: Automatische Konfiguration
Abbildung 11: Der LXDE-Desktop
Abbildung 12: KDE-Desktop

Da openSUSE aus lizenzrechtlichen Gründen keine properitären Codecs wie mp3 oder Flash mitliefert, müssen sie mithilfe der YaST-Softwareverwaltung nachinstalliert werden.

Abbildung 13: YaST Hauptmenü

Zuerst muss man dazu mit dem Modul Software-Repositories über Hinzufügen | Community / Gemeinschafts-Repositories das Packman-Repository einbinden. Wenn man eine ATI oder Nvidia Grafikkarte besitzt und den zugehörigen properitären Treiber installieren will, kann man gleich noch das jeweilige Repositorie hinzufügen. Wenn man nun die Online-Aktualisierung aufruft, werden die benötigten Codecs automatisch eingespielt. Um Schriftarten wie Arial zu nutzen, muss man noch das Paket fetchmsttfonts installieren.

Abbildung 14: Packman-Repositorie hinzufügen
Abbildung 15: Softwareinstallation

Eine weitere Einstellung, die man vornehmen sollte, ist das automatische Leeren des /tmp Ordners, wozu man im YaST /etc/sysconfig-Editor unter System | Cron den Punkt Clear Tmp Dirs at Bootup auf yes setzt. Wenn man einen properitären Grafiktreiber installiert hat, muss man hier ebenfalls etwas Hand anlegen, und zwar muss unter System | Kernel der Punkt No KMS in initrd auf yes gesetzt werden, um nach einem Neustart nicht vor einem schwarzen Bildschirm zu sitzen.

Abbildung 16: /tmp automatisch leeren lassen

openSUSE 11.4 setzt als erste große Linux- Distribution auf LibreOffice anstelle von OpenOffice. Wenn man LXDE als Desktop nutzt, muss man es jedoch manuell nachinstallieren, da hier standardmäßig Abiword installiert wird.

Abbildung 18: Konqueror Arbeitsplatz
Abbildung 19: Konqueror Dateigrößenansicht
Abbildung 20: Netzwerkmanagement-Plasma

Als Alternative zum KNetworkManager kann man das Netzwerkmanager-Plasmoid installieren, das einige neue Funktionen gegenüber KNetworkManager bringt, z.B. kann man sich zu jeder Schnittstelle Verbindungsdetails und den Netzwerkverkehr als Diagramm anzeigen lassen.

Abbildung 21: Fensterübersicht

Im Gegensatz zum Windows-Aero Schnickschnack, der zum größten Teil nur aus Toll, Windows kann jetzt Fenster automatisch nebeneinander anordnen besteht, tragen einige KDE-Arbeitsflächeneffekte, wie die Fensterübersicht, wirklich zum Behalten des Überblicks bei. Aber auch andere Desktopoberflächen ohne Effekte, wie LXDE, sind meiner Meinung nach noch immer übersichtlicher als Windows.

Abbildung 22: Firefox 4

Neben LibreOffice bringt openSUSE 11.4 auch den taufrischen Firefox 4, der ebenfalls einiges an neuen Funktionen, wie das Gruppieren von Tabs oder Lesezeichen- Synchronisation enthält, mit.

Fazit

Insgesamt macht diese Version von openSUSE – wie auch ihre Vorgänger – auf mich einen sehr guten Eindruck und bringt viel Spaß bei der Arbeit. Ebenfalls positiv aufgefallen ist mir, dass einige Fehler behoben wurden, wodurch jetzt unter anderem die Suspend to Disk -Funktion zuverlässig nutzbar ist und mein UMTS-Stick ohne weitere Konfigurationen sofort erkannt wird. Vielen Dank für die Möglichkeit, als einer der Ersten die Boxversion der neuen openSUSE testen zu dürfen. Ich hoffe, dass sich auch in Zukunft genügend Entwickler mit Spaß an der Arbeit finden werden, um solche tollen Linux-Distributionen auf die Beine zu stellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
ich war eher negativ überrascht von openSUSE 11.4
Dujan (unangemeldet), Dienstag, 12. April 2011 22:23:30
Ein/Ausklappen

Ich habe nicht die Box-Version, sondern die Download- Variante.

networkmanager funktionierte nicht mit umts und lief dann nach erheblichem aufwand nur unzufriedenstellend,

policykit buggy oder megaschlecht vorkonfiguriert,

Energieverwaltung absolut buggy auf Netbook

beim Desktoprechner geht für kurze Zeit der Bildschirm aus...

etc.
etc.
etc

habe mich jetzt gegen openSUSE entschieden


Bewertung: 177 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...