Toja, die Toggenburgerin

Sommer-Spezial-Bericht: Toja Drees

Sommer-Spezial-Bericht: Toja Drees

09.12.2009
Fünf Freiwillige haben wir im Sommer zum Umstieg auf Linux gebeten und durch ein Gratis-Netbook geködert. Die drei Monate sind nun um. Zeit, Bilanz zu ziehen.

Als Schlussauswertung zu unserem Sommer-Spezial haben wir sämtlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein paar Fragen gestellt. Hier die Antworten von Toja Drees, die sich nach anfänglicher Euphorie und später viel Frust am Ende nun fragt: Linux und ich, oder doch eher ich und Linux?

Die Hardware

Als Preis für den Umstieg erhielten sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Netbook. Dazu meint Toja::

Mein Eee PC 1000 von Ixsoft ist ein süßes, stabiles, akkumäßig tolles Gerät. Jaja, ich weiss, ich mag kleine Knubbelsachen :-). Die Tasten sind groß genug und z.T. mit Mehrfachbelegungen ausgestattet, die mir sehr gefallen haben. Dass der Akku wirklich so viele Stunden reicht ist toll. Es gibt nichts Mühsameres als mitten im Arbeiten, auf einer Zugfahrt etc., wenn der Akku den Geist aufgibt. Die Größe des Eee-PC ist super, er passt in meine Handtasche.

Die Auflösung ist ohne Makel, das Touchpad ist für mich gewöhnungsbedürftig, da unwahrscheinlich sensibel. Das heißt, es hat meistens viel mehr gemacht als nur das was ich wollte. Deshalb habe ich meistens mit einer Maus gearbeitet. Mit dem externen CD/DVD Brenner, den ich natürlich auch extra schmal gekauft habe, damit auch er in meine Handtasche passt, war ich gut ausgestattet. Chatten oder skypen war toll mit der integrierten Kamera und dem integrierten Mikrofon. Ich habe es sehr genossen. Die Qualität der internen Lautsprecher ist ok.

Meine Speicherkarte der Digitalkamera machte keinerlei Schwierigkeiten und wurde sofort erkannt. Meine kabellose Maus von Logitech hat ohne Installation sofort problemlos funktioniert.

Die grafische Oberfläche

Mein Linux heißt Xandros. Ich denke, ich habe eine KDE Oberfläche. Mir war dieses Xandros viel zu spielerisch und einfach. Es hat nette große Symbole für Anwendungen. Doch die meisten dieser Anwendungen habe ich mir nur einmal angeschaut, da sie mich nicht interessierten. Spiele, Mathematik, Chinesisch lernen zum Beispiel. Ich habe versucht, das Advanced Xandros zu installieren. Obwohl ich die Anleitung dazu exakt abgeschrieben habe, passierte leider nichts. Ach doch, das Startmenü, das ich in der Konsole an meine Bedürfnisse anpasste, war danach verschwunden.

Mit OpenOffice zu arbeiten, ist immer wieder ein Vergnügen, auch unter Linux. Es ist anwenderfreundlich und bietet trotzdem viele Möglichkeiten. Gnome habe ich mir installiert, da ich viel mit Fotos arbeite. Ich habe mich schnell darin zurechtgefunden. Das Mühsame war, dass wohl der Arbeitsspeicher vom Eee PC nicht so groß ist und sich das Arbeiten mit mehreren Bildern sehr langsam gestaltete, was mich ziemlich nervte. Nur schon die Mini-Darstellung in der Dateiverwaltung dauerte eine Ewigkeit und erinnerte mich an die Anfangszeiten meines PC-Lebens.

Dafür funktionierte das Internet über WLAN gut, und ich schaute oft TV oder Videos. Naja, außer in der Zeit wo mein Internet allgemein Probleme hatte und ich keine Verbindung hatte.

Toja freut sich über das neue Eee-PC-Netbook von Ixsoft.
Kommentare
Xandros und der EEE-Pc
Christian Berg, Donnerstag, 10. Dezember 2009 19:57:25
Ein/Ausklappen

Das Xandros am eee-pc ist auch so toll beim nachrüsten.
Ein Kunde von mir wollte das ich seinen Pentax Drucker zum laufen bringe - der ist extra Linux kompatibel. Den Treiber hätte man aber kompilieren müssen - was am eee-pc nicht geht. Als ich Ihm den Kostenvoranschlag für Download des SDK, Kompilierung der Treiber, überspielen im Xandros inkl. einrichten und Testen vorgelegt habe meinter er: "Danke, so teuer war der Drucker nicht. Ich kauf den neuen, wo der Treiber schon im Xandros drinnen ist."

So ähnlich, wird es einen wohl auch gehen wenn man dann andere Software nachrüsten möchte.


Bewertung: 174 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Xandros war wohl schlicht weg verkehrt...
Zettmaster (unangemeldet), Mittwoch, 09. Dezember 2009 23:37:56
Ein/Ausklappen

Leider habe ich dieselben schlechten Erfahrungen mit Xandros gemacht.

Man nehme Ubuntu 9.10 oder Suse Linux. Dann kann man sicher sein das der Drucker und Scanner geht, die Dateiverwaltung spitze ist und auch durch
intelligente Paketverwaltung alles mit einem Klick installiert wird.

Es fehlt bei den Windows Benutzern das verständnis für andere Abläufe als diese die Windows ihnen bietet. Meistens beherschen Sie noch nicht einmal Windows richtig. und wenn die Software streikt kauft man sich eben mal einen neuen PC...

Ich bin jedenfalls froh das ich meinen PC durch Linux lenken und verstehen kann...Mit Windows kam ich nie richtig klar...(ehm. Amiga User =)




Bewertung: 131 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...