Funwatcher Harry

Sommer-Spezial-Bericht: Harald Merk

Sommer-Spezial-Bericht: Harald Merk

02.12.2009
Fünf Freiwillige haben wir im Sommer zum Umstieg auf Linux gebeten und durch ein Gratis-Netbook geködert. Die drei Monate sind nun um. Zeit, Bilanz zu ziehen.

Als Schlussauswertung zu unserem Sommer-Spezial haben wir sämtlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein paar Fragen gestellt. Eines ist schon jetzt klar: Die meisten werden Linux treu bleiben, als kompletter Windows-Ersatz kommt Linux aber nur bei einigen in Frage. Den Anfang unserer Auswertung mach Harald Merk alias Funwatcher Harry, dessen beste Erfahrung innerhalb der drei Monate darin bestand, dass alle geliebten Firefox-Plugins auch unter Linux problemlos funktionierten.

Das Testgerät

Als Preis für den Umstieg erhielten sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Netbook. Harrys Meinung dazu:

Das Classmate stellt für die grundlegenden Bedürfnisse mehr als ausreichend Leistung bereit. Da ich für den privaten Bereich nur das Netbook verwendet habe, konnte es natürlich gewisse Anforderungen nicht erfüllen, der Bildschirm war halt manchmal verdammt klein, was sich vor allem beim Betrachten von Bildern und beim Surfen bemerkbar gemacht hat. Auch die Tastatur war für ein effektives Arbeiten oder E-Mail-Schreiben des öfteren eine Qual. Aber ansonsten erfüllte die Hardware ihren Dienst zur vollsten Zufriedenheit.

Die Gretchenfrage

Eine der Voraussetzungen für die Teilnahme am Sommer-Spezial war, dass die Kandidaten ausschließlich Linux benutzten. Hier wollten wir nun nachträglich noch die Wahrheit erfahren:

Jain. Privat hab ich tatsächlich nur Linux verwendet. Aber da ich auch meine Brötchen verdienen musste und mein Boss keine Freude mit der Idee hatte, Linux auf meinem Firmen-PC zu installieren, musste ich Wohl oder Übel auf Windows arbeiten (Windows 2000). Outlook für die eingehenden Emails. Access für die Auftragsbearbeitung und Excel für die Berechnungen der Transportkosten für die Kunden, das übliche halt.

Linux wird definitiv auf dem Netbook bleiben beziehungsweise wieder installiert, da ich zwecks Leistungsvergleich gestern Windows 7 installiert hab, das zugegeben auch recht flüssig läuft. Da aber die Akkuleistung wahnsinnig abgenommen hat und die Startzeit mindestens verdreifacht wurde (gefühlte Verdreifachung ), werde ich mit Sicherheit wieder Ubuntu aufsetzen. Somit habe ich Linux als Zweitsystem. Ich hab in ca. 2 bis 3 Wochen meinen Standard-Rechner wieder zur Verfügung und da werde ich fürs Erste Ubuntu verwenden, um zu sehen wie es so läuft. Windows brauche ich aber weiterhin, wegen dem im Blog erwähnten Druckerproblem.

Harald hat sich unheimlich über den Classmate-PC von Unimall gefreut.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.