Schnelle Autos

Schnelle Autos

Das Spiel zum Wochenende: F1 Spirit von Brain Games

29.08.2009
Anno 1987 veröffentlichte der damals renommierte Spielehersteller Konami das Rennspiel „F1 Spirit – The Way to Formula-1“. 17 Jahre später beweist das Remake von Brain Games, dass das zeitlose Spielprinzip immer noch eine Menge Spaß bereitet.

In F1-Spirit jagt man einen kleinen Flitzer aus der Vogelperspektive über insgesamt 21 anspruchsvolle Rennstrecken. Die ersten zehn Plätze bringen wertvolle Punkte ein, mit denen man wiederum weitere Autos und Rennstrecken freischaltet.
Für weitere Abwechslung sorgen sechs verschiedene Rennmodi. So darf man neben zünftigen Stock Car Rennen auch kleine Rallys bestreiten oder an F3, F3000 und natürlich Formel 1 Rennen teilnehmen. Neulinge müssen sich allerdings noch mit den drei erst genannten Serien begnügen. Nur wer genügend Punkte gesammelt und so sein Können unter Beweis gestellt hat, steigt langsam bis in die Königsklasse auf. Ziel des Spiel ist es schließlich, dort in allen Rennen den ersten Platz zu belegen.

Bei den Rallys geht es durch unwegsames Gelände.

Karambolage

Je weiter man sich vorarbeitet, desto cleverer zeigen sich die vom Computer gesteuerten Konkurrenten. Kollisionen mit Gegnern, Leitplanken oder anderen Hindernissen beschädigen den eigenen Wagen. Dann heißt es schnellstmöglich die mit PIT gekennzeichnete Boxengasse aufzusuchen. Dort tankt die eigene Crew den recht Sprit durstigen Boliden auch wieder auf. Die Bedienung ist schnell erlernt: Die Leertaste beschleunigt, M bremst ab, die Pfeiltasten steuern den Wagen und schalten die Gänge hoch- und runter.

Die Kamera zoomt zur Übersicht hinaus, hier beim Start eines Stock Car Rennens.

Wer alle Kurse gemeistert hat und weitere Herausforderungen sucht, darf gegen menschliche Kontrahenten antreten - entweder im Netzwerk oder mit bis zu vier Personen vor einem aufgeteilten Bildschirm („Split Screen“).

Zurück in die Zukunft

F1-Spirit entstand bereits 2004 im Rahmen eines Wettbewerbs der Internetseite Retro Remakes . Die Teilnehmer verpassten dabei jeweils einem alten Spieleklassiker ein neues Gewand. Das Team hinter Brain Games entschied sich für den alten Konami-Klassiker und belegte damit direkt den dreizehnten Platz – bei insgesamt 72 Konkurrenten. Die Entwickler waren mit dem Ergebnis jedoch nicht zufrieden und entwickelten das Spiel bis heute immer weiter. Dabei erfuhr das Remake einige Verbesserungen gegenüber dem Original: Neben besserer Grafik, Musik und einer realistischeren Physik zoomt die Kamera jetzt auch automatisch an das Geschehen heran beziehungsweise zur Übersicht heraus. Weiterhin gibt es den schon angesprochenen Mehrspielermodus und eine Highscore-Tabelle, die ihre Daten sogar an die F1-Spirit Homepage funkt. Die entsprechende Seite meldet derzeit jedoch nur einen Datenbankfehler.

Wer Pech hat, muss ein Regenrennen bestreiten.

Das kleine Rennspiel bringt 18 MB auf die Waage und steht für Debian und Ubuntu als fertiges Paket bereit, wahlweise sogar in einer 64-Bit Variante. Besitzer einer anderen Distribution müssen zum Sourcecode-Archiv greifen, dieses entpacken und per „make“ übersetzen. F1-Spirit setzt lediglich g++, sowie die Entwicklerpakete zu den Bibliotheken curl, SDL, SDL_mixer, SDL_net und SDL_image voraus. Aufgrund der recht genügsamen Hardwareanforderungen läuft es auch auf etwas älterer Hardware. Die Grafik ist für ein kostenloses Spiel erstaunlich gut, wenn auch letzten Endes nur zweckmäßig.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Q3Rally
    In Autorennen dreht man meist mit durchgetretenem Gaspedal stupide seine Runden. Schnallt man jedoch ein paar Waffen auf den eigenen Wagen, erhält die Gegnerhatz doch gleich etwas mehr Pepp.
  • Gib Gummi
    Einmal selbst eine fordernde Rennstrecke mit Korkenzieher-Loopings oder Sprungschanzen entwerfen: Dieser Traum vieler Motorsportfreunde geht mit vier kostenlosen Spielen in Erfüllung.
  • Das Autorennspiel Stunt Rally
    Linux-Nutzer müssen Autorennspiele mit der Lupe suchen. Eine der wenigen Ausnahmen ist Stunt Rally, das mit schicker Grafik, anspruchsvollen wie spektakulären Rundkursen und einem Streckeneditor begeistert.
  • TORCS World Championship 2012

    Auch 2012 veranstaltet das TORCS-Team eine Endurance-Weltmeisterschaft für KI-Programmierer und Open-Source-Rennsport-Enthusiasten.
  • Das Spiel zum Wochenende: H-Craft Championship
    Futuristische Autorennen im Weltall sind Konsolenspielern wohl bekannt. Unter Linux tritt recht einsam das kommerzielle H-Craft gegen die großen Vorbilder Wipeout und Co an.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...