AA_butterflyeffect1.png

Das Spiel zum Wochenende: The Butterfly Effect

Schmetterlingstheorie

Im Knobelspiel The Butterfly Effect dreht sich alles um Bälle, Rampen, Flaschen und ähnlichen Sperrmüll. Mit seiner Hilfe gilt es zahlreiche physikalische Rätsel zu lösen.

Das Spielprinzip ist sichtlich Crazy Machines inspiriert: The Butterfly Effect präsentiert eine Szene, die man mit allerlei Gegenständen aus einer Werkzeugleiste bestücken darf. Sobald man die Stoppuhr rechts unten in der Ecke betätigt, setzt die Schwerkraft ein, was wiederum zu einer physikalisch korrekt simulierten Kettenreaktion führt.

Durch den möglichst geschickten Einsatz der zur Verfügung stehenden Objekte, gilt es ein ganz bestimmtes und in jeder Szene anderes Rätsel zu lösen. Mal muss man Bälle in eine Schachtel bugsieren, ein anderes mal einen Schmetterling zu einer Blume geleiten. Über das zu erreichende Ziel schweigt sich The Butterfly Effect allerdings beharrlich aus. Lediglich ein Klick auf den gelben Post-It-Zettel gibt kleinere Hinweise.

Baumeister

Da sich The Butterfly Effect noch in der Entwicklung befindet, gestaltet sich die Installation etwas umständlich. Zunächst stellt man im Paketmanager sicher, dass die Anwendungen gcc, g++, make, patch, autoconf und automake, die Qt4-Bibliothek sowie das zugehörigen Entwicklerpaket (libqt4-devel) installiert sind.

Anschließend steuert man die Downloadseite auf Sourceforge.net an [2]. Dort wendet man sich dem letzten Milestone zu und lädt die zwei zugehörigen Archive herunter, derzeit TheButterflyEffect-m5-src.tgz und TheButterflyEffect-m5-img.tgz. Das erst genannte enthält den Quellcode, das zweite alle Bilder und Leveldaten. Beide Archive muss man deshalb in das gleiche Verzeichnis entpacken.

Im nächsten Schritt öffnet man ein Terminalfenster, wechselt in das Verzeichnis des Spiels und ruft ./configure gefolgt von make auf. configure wirft unter Umständen am Ende eine Fehlermeldung aus, die man ignorieren kann – vorausgesetzt sie bezieht sich nicht auf eines der oben genannten Pakete.

Bedienung!

Hat auch make seine Arbeit beendet (es gibt keine Bestätigungsmeldung), startet der Aufruf von ./tbe das Spiel. Mit einem Klick auf das große Bild oder via File | Open level… holt man ein Fenster hervor, das alle mitgelieferten Level zur Auswahl stellt.

In der Toolbox angebotene Gegenstände zieht man per Drag-and-Drop in die Szene. Dort kann man sie so lange verschieben und teilweise auch verändern, bis man die Zeit über einen Klick auf die Stoppuhr rechts unten auslöst. Ein weiterer Klick auf den Zeitmesser stoppt die Kettenreaktion vorübergehend. Änderungen am Versuchsaufbau sind dann allerdings erst wieder möglich, wenn man ihn über den grünen Pfeil zurück gesetzt hat.

Per Simulation | Sim Speed beschleunigt oder verlangsamt man die Animationen. Letzteres ist insbesondere dann ratsam, wenn viele Dinge gleichzeitig auf dem Schirm passieren.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende (und zur Fußball-WM): Tux Football
    Während Konsolenspieler zur Weltmeisterschaft in Brasilien ein passendes Fußballspiel erwerben können, bleiben Linux-Anwendern wieder einmal nur die wenigen freien Fußballspiele. Einer dieser Vertreter hat es immerhin in die Repositories einiger Distributionen geschafft.
  • Online im Grünen
    Dein DSL, kein ISDN? Kein Problem. Mit aktuellen UMTS-Karten und einer Flatrate surfen Sie auch kabellos mit akzeptablem Speed und moderaten Kosten. LinuxUser zeigt, wie es funktioniert.
  • Das Spiel zum Wochenende: Shatter
    Bereits 1976 begeisterte ein Spiel namens Breakout zahlreiche Videospieler. Sidhe Interactive greift das uralte Spielprinzip auf und führt es mit einigen abwechslungsreichen Ideen gekonnt in die Neuzeit – zumindest in den ersten Spielminuten.
  • Pantoffelkino
    Wer schnell mal eben einen Videofilm zurechtschneiden muss, findet in Kino den idealen Partner. Das kleine Programm peppt das Filmmaterial mit Effekten und Übergängen ordentlich auf.
  • Das Spiel zum Wochenende (und Olympia): Blobby Volley 2 und Free Tennis
    An diesem Wochenende beginnen die Olympischen Spiele in London. Während sich Windows-Nutzer mit einem offiziellen Videospiel einstimmen dürfen, machen sich passende Sportspiele unter Linux rar. Zumindest fast.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...