osmos27.png

Schluckspecht

Das Spiel zum Wochenende: Osmos

08.05.2010
Manchmal sind es die einfachen Spielideen, die stundenlang an den Bildschirm fesseln. Das beweist auch das kommerzielle Geschicklichkeitsspiel Osmos, in dem größere Kreise ihre kleineren Pendants fressen. Klingt langweilig, macht aber gnadenlos süchtig.

Bei der so genannten Osmose wandern Moleküle durch eine Zellmembran. Sie sorgt beispielsweise dafür, dass sich Kirschen automatisch mit Regenwasser voll saugen und platzen. Das Geschicklichkeitsspiel Osmos greift genau dieses physikalische Prinzip auf.

Saugkraft

Als Spieler kontrolliert man eine blau leuchtende Energiekugel. Sobald sie an kleinere Kollegen stößt, saugt sie diese aus und beginnt zu wachsen. Umgekehrt sollte man sich von größeren Kugeln fern halten, um nicht selbst als Nahrung zu enden. Damit wäre das gesamte Spielprinzip eigentlich schon erklärt. Wäre da nicht noch ein kleines, fieses Detail.

Abbildung 1: Stößt man auf einen kleineren Ball, saugt man diesen ein. Beim Zusammenstoß mit rote Energiekugeln würde man selbst absorbiert.

Um sich vorwärts zu bewegen, nutzen die Energiekugeln das Prinzip des Rückstoßes. Sie werfen also ein Teil des gefressenen Materials wieder nach hinten weg. Je schneller man die Kugel voran treibt, desto schneller verliert sie an Gewicht und schrumpft wieder ein. Gleichzeitig bildet das weggeschleuderte Material neue, kleine Energiekugeln. Wenn man Pech hat, fressen gegnerische Kugeln erst die ausgestoßenen Energiebälle und dann frisch erstarkt wiederum die eigene Kugel.

Abbildung 2: Das Tutorial übt die Steuerung: Ein Klick mit der linken Maustaste schleudert etwas Energie heraus und treibt so den Ball in die entgegengesetzte Richtung.

Ähnliche Artikel

  • Alles im Blick
    Die PIM-Applikation Osmo eignet sich dank der kompakten Oberfläche bestens für Geräte mit kleinem Bildschirm.
  • Angetestet
  • Das Spiel zum Wochenende: King Arthurs Gold
    Mike Marcinkowski hat sich inspirieren lassen. Sogar mehrfach. Das Ergebnis ist ein im Mittelalter angesiedelter zweidimensionaler Minecraft-Klon, der im Mehrspielermodus für mehr als 64 Personen die Maustasten glühen lässt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Gish
    Ein dicker schwarzer Teerklumpen rollt sich grinsend durch eine dunkle, mit zahlreichen Gefahren gespickte Kanalisation. Dabei legt ihm der Entwickler Chronic Logic auch noch zahlreiche Physikrätsel in den Weg. Heraus kommt ein äußerst originelles Jump-and-Run-Spiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Greedy Car Thieves
    Als Mischung aus Autorenn- und Actionspiel begründete Grand Theft Auto 1997 die legendäre GTA-Videospielreihe. Ein polnisches Entwicklerteam versucht sich an einer Neuauflage des zweiten Teils, beschränkt sich dabei jedoch vorerst nur auf Mehrspielerpartien.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...