aufmacher.png

Vierzig-Euro-Office

STIBS'Biz-Kick: Yozo-Office

18.05.2011
Sieht aus wie MS Office 2003, bedient sich wie selbiges, läuft überall, kostet einen Bruchteil von MS Office 2003 und hat clevere kleine Addons: Yozo Office ist Java-Code aus China.

Bezahlsoftware unter Linux, wenn es OpenSource gibt? Manche sehen das ganz pragmatisch und nutzen, was der Markt bietet. Und wenn diese Linux-Nutzer eine Office-Suite benötigen, die MS Office 2003 zum Verwechseln ähnelt, dann ist Yozo Office eine preiswerte Wahl – besonders, wenn es um Plattformunabhängigkeit geht.

Doppelt gemoppelt

Dreißig Tage läuft die Trial-Version von Yozo Office 2010. Sie laden Sie direkt von der Startseite von http://www.yozooffice.com herunter. Im ZIP-Archiv liegt noch ein TAR-GZ-Archiv und wenn Sie dieses zweite Geschenkpapier noch entfernt haben, liegt ausgepackt ein neues Verzeichnis mit den Setup-Dateien auf der Platte. Ein Doppelklick auf setup.sh im Dateimanager bringt nichts. Öffnen Sie ein Terminal, melden Sie sich als Root-Benutzer an und führen ./setup.sh im Verzeichnis aus. Ergebnis ist ein Installer, wie ihn Windows-Benutzer gut kennen. Den arbeiten Sie ab. Als Ergebnis liegt nicht wie versprochen eine Verknüpfung zu Yozo-Office auf dem Desktop, sondern im Office-Menü – wir testen unter LXDE. Dummerweise finden Sie an der gleichen Stelle im Menü auch den Uninstaller für Yozo Office.

Komponenten

Yozo-Office besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm. Als Addons kommen noch ein wissenschaftlicher Editor und der Executive Boardroom, ein Peer-to-Peer-Chatsystem, hinzu. Die Oberfläche ist ausschließlich in Englisch, Arabisch und Uigurisch bedienbar. Das Paket versteht sich auf das Lesen von Microsoft Office Dokumenten der Formate 97 bis 2007 und schreibt diese, allerdings nur bis Version 2003. Support für das Open Document Format ist nicht integriert – ein echtes Problem unter Linux. Yozo exportiert PDF per Knopfdruck und ist in der Lage, dank eines speziellen Container-Formats mehrere verschiedene Dokumente, Präsentationen oder Tabellenblätter in einer Datei zu speichern. Die Yozo-Seite bezeichnet das als Binder-Format. Als zusätzliches Tool liegt ein Datei-Konvertierer von MS Office zu Yozo und zurück mit eigenem Menüpunkt bei.

Abbildung 1: Yozos Binder-Dateiformat nimmt unterschiedliche Dokumenttypen in einer Datei auf.
Abbildung 2: Der Options-Button beherbergt einige Einstellungen, mit der zusätzlichen Toolbar steuern Sie die Kommunikation.

Texten mit Yozo

Neue Textdokumente erzeugen Sie mit Klick auf File -- New -- Text Document Binder. Alternativ nutzen Sie den Button in der Werkzeugleiste. Alle täglich genutzten Funktionen einer Textverarbeitung existieren und wer schon mit MS Office gearbeitet hat, findet sich sofort zurecht. Speziell für Tablet-Computer ist die Möglichkeit gegeben, per Button-Klick das Dokument um neunzig Grad zu drehen. Damit wird die Texteingabe hochkant möglich. Ein spezieller Lesemodus beendet zwischendurch die Bearbeitung und Sie blättern in Ihrem Dokument wie in einem Buch. Zeichenfunktionen oder das berüchtigte Wordart mit 3D-Text sind vorhanden. Durch das Einblenden des Science Editor Panels rechts greifen Sie auf Formelsatz-Funktionen und wissenschaftliche Symbole, unter anderem aus Mathematik, Biologie oder Geographie zu. Auch der oft genutzte Serienbrief ist da. Eine Datenquelle vorausgesetzt finden Sie in der Mail Merge-Toolbar den Button Merge to Printer.

Gut kalkuliert

Die Worksheets von Yozo unterstützen 256 Spalten mit jeweils 65536 Zeilen. Eine Mappe nimmt bis zu 256 Arbeitsblätter auf. Für große Kalkulationen ist das zu wenig, für schätzungsweise achtzig Prozent aller Aufgaben genügt es allemal. Mit den üblichen Funktionen ist Yozo gut ausgestattet. Besonders gut im Modul Kalkulation: Yozo kann sich zu JDBC-kompatiblen Datenbanken verbinden. Dazu wechseln Sie im Menüpunkt Dataganz unten in das Submenü Import external Data. Neben vier ODBC-Quellen, Dbase-, Excel-, Access- und Foxpro-Dateien unterstützt Yozo Office Oracle-Treiber und eine JDBC-ODBC-Bridge. In der Trial-Version gelang es uns nicht, externe JDBC-Treiber, etwa für MySQL, einzubinden. Auch Diagramme erzeugt die Kalkulation, allerdings ohne die inzwischen standardmäßige Kantenglättung und in den angestaubten Farben, die auch Office 2003 verwendet.

Abbildung 3: Sogar die Diagrammfarben gleichen dem alten Office von Microsoft, etwas modernerer Stil täte Yozo gut.
Abbildung 4: Nach Aufruf einer Funktion startet ein Assistent zur Auswahl des Bereichs, auf den sie angewendet werden soll.

Präsent sein

Präsentationen über den Beamer ist inzwischen Standard für fast jedes Meeting. Abgesehen von den vielen Fehlermöglichkeiten, die ein Vortragender hat, ist die Software zur Erzeugung der Folien Standard in jedem Office-Paket. Auch Yozo hat es drauf und das mindestens genauso gut wie MS oder OpenOffice. Links die Spalte mit der Folien- oder Gliederungsansicht, rechts ein Optionsfenster mit wechselnden Inhalten, unten die Notizen zur Folie und in der Mitte das eigentliche Objekt der Bearbeitung. Einige einfache Designs liefern die chinesischen Produzenten mit, Folienübergänge und einzelne Objekte lassen sich in bekannter Art und Weise animieren. Wer mit PowerPoint oder Präsenter kann, kann auch mit Yozo Presentations. Die Dateien lassen sich als PowerPoint, PDF, HTML, als Bilder (JPEG, TIFF, BMP) oder im Yozo-eigenen Format speichern. [F9] startet die Präsentation.

Abbildung 5: An die Bearbeitung des Folien-Masters gelangen Sie über das Slide-Menü.

Kleine Addons

Je nach aufgerufenem Office-Modul wurde das Tools-Menü unterschiedlich bestückt. Während Rechtschreibprüfung und Thesausus (beide nur für Englisch), Macros oder der Executive Boardroom in allen Modulen vorhanden sind, taucht das Wörter zählen nur in der Textverarbeitung auf. Im Menü Transform to verstecken sich je nach Modul Möglichkeiten zur Umwandlung in ein anderes Office-Format, etwa Präsentation zu Textdokument. Der Executive Boardroom ist ein nettes kleines Chatprogramm, das ohne Server auskommt. Executive klingt nach Business, die Icons für die Repräsentation der Chatter passen aber eher zu einem waschechten Manga. Standardmäßig arbeitet der Peer-to-Peer-Chat auf Port 10628 – vergessen Sie nicht die Freigabe in der Firewall bei Nutzung!

Abbildung 6: Knapp 210 Megabyte nimmt das Office-Paket in /usr/local auf der Festplatte ein.
Abbildung 7: Berühmt und berüchtigt: Wordart heißt in Yozo Office Textdraw.

Wer brauchts?

Yozo Office kostet nicht viel, umgerechnet 38,- Euro pro Arbeitsplatz. Es riecht sogar fast wie MS Office 2003 und wer keine Umstellungsprobleme in der Bedienung bei gleichzeitigem Betriebssystemwechsel nach Linux will, ist mit dem Office-Paket gut beraten. Gleiches gilt für ein heterogenes Netz mit diversen Betriebssystemen, auf denen aber die gleiche Office-Suite laufen soll. Für diese Fälle ist Yozo Office eine sehr gute Wahl, wenn es denn komplett in die deutsche Sprache übersetzt wäre.

Infos

[1] Produktseite: http://www.yozooffice.com/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

Kommentare