Wer brauchts?

Yozo Office kostet nicht viel, umgerechnet 38,- Euro pro Arbeitsplatz. Es riecht sogar fast wie MS Office 2003 und wer keine Umstellungsprobleme in der Bedienung bei gleichzeitigem Betriebssystemwechsel nach Linux will, ist mit dem Office-Paket gut beraten. Gleiches gilt für ein heterogenes Netz mit diversen Betriebssystemen, auf denen aber die gleiche Office-Suite laufen soll. Für diese Fälle ist Yozo Office eine sehr gute Wahl, wenn es denn komplett in die deutsche Sprache übersetzt wäre.

Infos

[1] Produktseite: http://www.yozooffice.com/

Ähnliche Artikel

Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...