Wer brauchts?

Yozo Office kostet nicht viel, umgerechnet 38,- Euro pro Arbeitsplatz. Es riecht sogar fast wie MS Office 2003 und wer keine Umstellungsprobleme in der Bedienung bei gleichzeitigem Betriebssystemwechsel nach Linux will, ist mit dem Office-Paket gut beraten. Gleiches gilt für ein heterogenes Netz mit diversen Betriebssystemen, auf denen aber die gleiche Office-Suite laufen soll. Für diese Fälle ist Yozo Office eine sehr gute Wahl, wenn es denn komplett in die deutsche Sprache übersetzt wäre.

Infos

[1] Produktseite: http://www.yozooffice.com/

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...