fakturama_logo.jpg

STIBS' Biz-Kick: Fakturama

Rechnung stressfrei

Selten trifft man Software, die man auf Anhieb gut findet. Es passiert aber trotzdem, sogar bei solch trockenen Themen wie Rechnungslegung und Unternehmenssoftware.

Futurama hieß der General-Motors-Pavillion auf der Weltausstellung 1939, der zeigen sollte, wie die Welt zwanzig Jahre später aussehen wird. Fakturama heißt die Software von Gerd Bartelt, die schon heute einfache Bedienung mit immensem Nutzen zum Nulltarif verbindet. Unter Linux, Macintosh und Windows läuft die Java-Fakturierung mit integrierter Webshop-Anbindung.

Rechnung schreiben

Mit der Selbständigkeit ist es manchmal ein Kreuz: Da hat man schon acht Stunden gearbeitet und dann muss man noch weiter zu Hause den Bürokram erledigen. Zu dem "Kram" gehört natürlich die Fakturierung. Aus eigener Erfahrung weiß der Autor, dass ein einfaches Office-Paket für zwei-drei Kunden im Monat genügt. Was aber, wenn plötzlich ein Online-Shop mehrere hundert Aufträge eingehen lässt? Da hilft nur gute Software. Sie verwaltet in einer Datenbank die Kunden und Artikel (oder Leistungen), lädt die eingehenden Bestellungen aus dem Shop und führt diese Grunddaten zu Briefen, Lieferscheinen, Rechnungen oder im Falle der Nichtzahlung zu Mahnungen zusammen. Damit es seine gesetzliche Ordnung hat, wird alles auf Papier gedruckt und später versandt und abgeheftet.

Fakturama-Features

Üblicherweise kostet solche Software zwischen Null und mehreren Tausend Euro, je nach Umfang und Ausbaustufe und meist finden Sie die Software nur für Platzhirsch Windows. Fakturama dagegen läuft fast überall dort, wo Java läuft und ist unter der Eclipse Public License veröffentlicht. Die Software arbeitet derzeit auf einem einzelnen Arbeitsplatz. Netzwerkunterstützung ist noch nicht vorhanden, obwohl es die unterliegende HSQL-Datenbank unterstützen würde, eine Maschine (z.B. die zuerst installierte) als Server im Netz zu nutzen. Das Programm verwaltet alle wichtigen Stammdaten und per Connector bindet es die Online-Shops OS Commerce, XT Commerce und XTC Modified an. Gerd Bartelt liefert ebenfalls ein vollständiges PDF-Handbuch mit – für Open-Source-Programme extrem gut. Dazu kommen Produktfotos in der Datenbank, Unterstützung von Paketdiensten, Dokumentvorlagen, die sich mit OpenOffice bearbeiten lassen, Export von Umsätzen und Verwaltung von Zahlungseingängen.

Abbildung 1: Die Buttons der Werkzeugleiste rufen die wichtigsten Programmfunktionen auf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...