gnome-logo.png

Riesiger Zwerg

Die wichtigsten Neuerungen von Gnome 2.30

14.04.2010
Ab Ende April erscheinen unter anderem von Ubuntu, Mandriva und Fedora neue Distributionen, die in der Gnome-Variante auf das aktuelle Gnome 2.30 setzen. Dieser Artikel zeigt, welche Neuerungen in dieser Gnome-Version stecken.

Eine der wichtigsten Änderungen in Gnome 2.30 besteht im Versionssprung auf Gtk+ 2.20. Obwohl es sich dabei um einen relativ kleinen Versionswechsel handelt, legt Gtk+ doch an manchen Stellen die Weichen für Version 3.0, welche die Grundlage für die nächste größere Gnome-Version bilden soll. Die aktuelle Version stammt vom 23. März und bringt unter anderem ein neues Widget für die animierte Statusanzeige mit. Werkzeugobjekte lassen sich zudem über die GtkToolPalette in einklappbaren Docks unterbringen. Details zum Gtk-Release finden sich auf der Gnome-Announce-Mailingliste [1].

Eine weitere Änderung unter der Haube betrifft das Bonobo-Framework, das bereits seit Gnome 2.4 als veraltet gilt. Hier haben die Entwickler letzte Teile durch D-Bus-Implementierungen ersetzt, sodass das aktuelle Gnome 2.30 weitgehend ohne Bonobo-Komponenten auskommt. Der endgültige Abschied von Bonobo soll aber erst mit dem Wechsel zu Gtk 3.0 erfolgen. Weitere Bibliotheken, die auf der Abschussliste für Gnome 3.0 stehen, sind neben libbonobo und libbonoboui auch libart_lgpl, libglade, libgnome, libgnomecanvas, libgnomeprint, libgnomeprintui, libgnomeui und libgnomevfs.

iPod-Nutzer dürfen sich über einen deutlich verbesserten Support für die Musikplayer und das iPhone freuen. Er erfolgt über das virtuellen Dateisystem gvfs und die Bibliothek libmobiledevice, steht somit sämtlichen Gnome-Programmen zur Verfügung und ist nicht auf Rhythmbox beschränkt.

Nautilus

Der Dateimanager gehört zweifellos zu den wichtigsten Programmen jeder Desktop-Umgebung. Nautilus hat deshalb auch für die aktuelle Gnome-Version ein paar nützliche Änderungen und Verbesserungen erfahren. Die wichtigste darunter werden Sie wohl kaum bemerkt haben: Nautilus arbeitet nun in der Standard-Einstellung nicht mehr in der so genannten räumlichen Ansicht, die für jedes Verzeichnis ein neues Fenster öffnet, sondern im Dateimanager-Modus. Die Umstellung werden die meisten Nutzer deshalb nicht bemerkt haben, weil sich in dieser Frage kaum eine Distribution an die Vorgaben des Gnome-Projekts gehalten hat und schon seit längeren die Browser-Ansicht mit dem Orte-Menü in der linken Spalte benutzt.

Abbildung 1: Die Browser-Ansicht von Nautilus mit einem zweigeteilten Fenster.

Zwei weitere neue Features erleichtern die Arbeit in Nautilus stark: so wechseln Sie über die Taste [F3] oder den Menüpunkt Ansicht | Zusätzliche Leiste in einen Zweifenstermodus im Stil des Midnight Commanders oder anderer Dateimanager. Zudem lassen sich Schriften nun per Doppelklick installieren.

Abbildung 2: Per Doppelklick auf eine Schrift in Nautilus öffnet sich ein Dialog mit einer Vorschau und einem Button für die Installation.

Eine weitere Neuerung in Nautilus fällt nach einem Klick auf das Verzeichnis Downloads auf. Das Verzeichnis lässt sich unter anderem dazu benutzen, per Bluetooth übertragene Dateien zu sichern. Auf Wunsch ohne Nachfrage und Benachrichtigung. Über die persönliche Dateifreigabe, die Sie per Klick auf Einstellungen aufrufen einrichten, können Sie das Verzeichnis zudem auch als öffentliche Freigabe einrichten. Da in diesem Verzeichnis auch Firefox in der Grundeinstellung die Downloads speichert, ist das nicht unbedingt eine gute Idee.

Abbildung 3: Dateien, die per Bluetooth an den Rechner verschickt werden, speichert Nautilus unter Downloads, wenn Sie die entsprechende Einstellung vornehmen.
Abbildung 4: Das Downloads-Verzeichnis lässt sich auch als universelle Freigabe einrichten.

Eine weitere Neuerung, die allerdings nicht direkt mit Nautilus zusammenhängt, betrifft die Tastaturanzeige bei mehreren Layouts. Während diese in früheren Versionen explizit eingeschaltet werden musste, fehlt nun ein entsprechender Dialog in den Einstellungen. Stattdessen zeigt Gnome im Panel automatisch eine passende Anzeige an (zum Beispiel USA oder Deu).

Die Anwendungen

Nutzer von Tomboy werden sich über die spürbar schnelleren Startzeiten des Gnome-Notizzettels freuen. Als neues Feature beherrscht Tomboy erstmals den automatischen Abgleich von Notizen über ein lokales oder entferntes Verzeichnis. Auch den Instant Messenger Empathy haben die Gnome-Entwickler verbessert. Während unter der Haube die veralteten Bibliotheken libempathy und libempathy-gtk durch eine neue Telepathy-Bibliothek ersetzt wurde, bringt die neue Empathy-Version zum ersten Mal Unterstützung für Passwort-geschützte IRC-Chaträume mit. Der Versand von Dateien ist in der neuen Empathy-Version zudem per Drag & Drop auf die Kontaktliste möglich. Auch mit Facebook versteht sich der Standard-IM von Gnome nun besser.

Komplett überarbeitet haben die Gnome-Entwickler die Benutzerverwaltung users-admin. Sie integriert nun die von Ubuntu eingeführte Verschlüsselung des Home-Verzeichnisses und verlangt beim Anlegen eines neuen Accounts nur noch den Benutzernamen, keine weiteren Details mehr. Dank PolicyKit-Integration muss zudem kein separater Knopf mehr gedrückt werden, um die Anwendung im Admin-Modus zu benutzen – wo nötig fragt das Tool automatisch nach dem Passwort. Unter OpenSuse fehlt das Tool, hier müssen Sie zur Benutzerverwaltung weiterhin YaST starten.

Abbildung 5: Einen neuen Nutzer erstellen Sie einfach über den Login-Namen. Alle weiteren Angaben sind fakultativ.

Detailverbesserungen erfuhren zudem der Browser Epiphany, der Dokumentenbetrachter Evince und das Desktop-Zugriffstool Vinagre. Vinagre erlaubt den geschützten Zugang über einen SSH-Tunnel und arbeitet nun durch eine JPEG-Komprimierung und weniger Farbtiefe auch bei langsameren Verbindungen noch mit passablem Tempo. In Evince haben die Gnome-Entwickler den Drucker-Dialog und den Windows-Support verbessert, Details zu den zahlreichen Fehlerkorrekturen im Gnome-Browser Epiphany finden sich in den Release Notes zu Gnome 2.30 [2].

Der Archivmanager FileRoller optimiert sich im neuen Gnome praktisch von alleine. Fehlt für ein zu entpackendes Paket das entsprechende Programm holt es sich FileRoller mithilfe von PackageKit automatisch aus dem Netz. Der Benutzer muss die Installation nur noch bestätigen. Auch Druckertreiber installiert Gnome auf diese Art nach.

Ähnliche Artikel

  • Neue Testversionen von KDE (4.5 Beta1) und Gnome (2.31.2)

    Mit den ersten Betas zu KDE SC 4.5 und Gnome 2.31.2 legen die großen Desktop-Umgebungen zwei neue Versionen zum Testen vor.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Was ist neu in Gnome 2.14?
  • Gnome 2.16 im Überblick
    Mit Detailverbesserungen hält sich Gnome 2.16 nicht auf: Die Release macht den Gnome-Desktop nicht nur schlanker und schneller, sondern erobert auch die dritte Dimension.
  • Zurück in die Zukunft: Gnome 2.12
    Mit einer Rückbesinnung auf innere Werte wie Schlichtheit, Übersichtlichkeit und einfache Bedienung hat bereits Gnome 2.10 die Desktops vieler Anwender zurückerobert. Das neue Gnome 2.12 führt diese Tradition konsequent fort.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...