AA_dockstar.jpg

Pogo-Tänzer

DockStar von Seagate mit Pogoplug-Support

13.01.2010
Um Daten von einem beliebigen Ort aus auf dem eigenen Rechner zu speichern, braucht man einen guten SSH- oder FTP-Zugang. Oder den DockStar von Seagate mit integrierter Docking-Station.

Von vorne sieht der DockStar von Seagate wie eine ganz gewöhnliche Docking-Station aus. Das Dock eignet sich in erster Linie für die 2,5-Zoll Festplatten der Serie FreeAgent Go. Diese passen perfekt in die Craddle. Da es sich aber beim USB-Anschluss um einen gewöhnlichen Mini-USB-Anschluss handelt, lassen sich zum Beispiel auch ein MP3-Player oder andere Festplatten damit nutzen. Einen weiteren USB-Anschluss im klassischen Breitformat bringt das Dock auf der rechten Seite mit. Auch dieser ist für den Anschluss von USB-Festplatten gedacht.

Von hinten gibt der DockStar sein wahres Gesicht Preis: Ein Gigabit-Ethernet-Anschluss sorgt für eine schnelle Netzwerkverbindung, zwei weitere USB-Anschlüsse runden das Angebot ab. Rund 100 Euro kostet das kleine Gerät bei Seagate.

Kleiner Server

Beim DockStar handelt es sich um einen NAS-Server im Kleinstformat, der allerdings die Festplatten nicht wie die klassischen NAS-Geräte im Innern verbirgt, sondern per USB-Anspricht. Zusammen mit den vier USB-2.0-Anschlüssen sorgt das somit nicht für ein besonders performantes Gerät, sondern ein sehr kompaktes.

Im Innern des DockStar arbeitet ein Kirkwood-Chipsatz von Marvell mit einem maximal 1,2 GHz schnellen, als Sheeva CPU Core bezeichneten ARM-Prozessor und 256 KByte L2-Cache [1]. Als Arbeitsspeicher stehen 1 GByte DDR2-RAM von Nanya zur Verfügung [2]. Für das Betriebssystem kommt ein 256 MByte großer Nand-Flashspeicher zum Einsatz. Für die Netzwerkschnittstelle zuständig ist ein Marvell Alaska Gigabith Ethernet Controller 88E1116R [3]. Die übrigen Bauteile des rund 7 x 7 cm großen Mainboards lassen sich nur schwer oder gar nicht identifizieren.

Abbildung 2: Auf der Unterseite des Mainboards verbirgt sich der Gigabit-Ethernet-Controller (hellblau markiert) und der 256 MByte große NAND-Speicher.

Schließt man die Seagate-Dockingstation ans Stromnetz an, blinkt die LED an der Gerätevorderseite orangefarben. Das System bootet. Hat es eine IP-Adresse erhalten und den Zugang zum WWW gefunden, dann leuchtet die LED permanent hellgrün.

Ähnliche Artikel

Kommentare
RAM
MegaBug (unangemeldet), Dienstag, 13. Juli 2010 16:15:01
Ein/Ausklappen

Hey. Das Teil hat leider nur 128MByte Ram. 1Gb = 1 Gigabit = 10^9bit = 125*10^6 Byte = "128" MByte.


Bewertung: 162 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ich sehe ein JTag und
Seraphyn Christian M. Grube, Freitag, 15. Januar 2010 07:31:24
Ein/Ausklappen

denke, dass man doch per Telnet vielleicht in das Gerät kommt:
Somit, könnte man sich mal das ganze anschauen.
Langsam wird die HW für mich interessant. Vor allem wenn man redboot bedienen könnte, falls es darauf basiert.
Wenn man dann das Gerät mit einem kleinem Linux/Unix bedient samt NFS, rtorrent ( mit/ohne GUI) und Cups ist dies doch eine nette Alternative anstelle eines alten Laptops, welcher bei mir die Arbeit verrichtet, da er von einem Windowsuser wegen kaputter GraKa ausgemustert wurde. Ich freue mich oft über normale WindowsUser aus diesem Grund;)


Bewertung: 185 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...