Pinta 1.5 erschienen

Pinta 1.5 erschienen

Neuer Anstrich

27.05.2014
Die Entwickler des Malprogramms Pinta haben dessen Version 1.5 veröffentlicht. Neben über 90 Fehlerkorrekturen warten auf Anwender auch ein paar neue Funktionen. So unterstützt Pinta jetzt erstmals Erweiterungen.

Über diese sogenannten Add-Ins sollen sich weitere Effekte, Werkzeuge, Pinsel und Dateiformate nachrüsten lassen. Sämtliche Add-Ins verwaltet ein Add-In-Manager (im Add-In-Menü). Die Entwickler von Pinta setzen zudem gerade einen Katalog mit allen existierenden Erweiterungen auf, den zukünftige Versionen des Malprogramms direkt anzapfen können sollen. Wer Add-Ins programmieren möchte, findet dazu alle notwendigen Informationen auf GitHub.

Des Weiteren können Anwender in Pinta 1.5 jetzt auch Texte nachbearbeiten. Der Mauszeiger passt seine Größe dem derzeit aktiven Pinsel an. Die Mauszeiger haben die Entwickler zudem optisch überarbeitet. Beim Export ins JPEG-Format erwartet Nutzer ein überarbeiteter Dialog zur Einstellung der Kompression. Die Auswahl-Werkzeuge können schließlich noch die Auswahl mit der rechten Maustaste rotieren. Alle weiteren Neuerungen fasst die Ankündigung zusammen.

Das Malprogramm Pinta orientiert sich am Windows-Pendant Paint.Net.

Ähnliche Artikel

  • Minimalist
    Getreu dem Motto "Painting Made Simple" verspricht Pinta das schnelle und unkomplizierte Erstellen und Bearbeiten von Bildern. Nur: Ist "Simple" auch "Easy"?
  • Freies Zeichnen mit dem Malprogramm MyPaint
    Einfaches Zeichnen fast wie mit Pinsel und Stift verspricht MyPaint. In Kombination mit einem Grafiktablett sind den künstlerischen Ambitionen kaum Grenzen gesetzt.
  • Robolinux 8.3 veröffentlicht
    Die neue Version der Distribution Robolinux bringt auf vielfachen Wunsch zusätzliche Multimedia- und Sicherheitssoftware mit. Robolinux 8.3 basiert weiterhin auf Debian 8 und erlaubt die einfache Migration von Windows in eine virtuelle Maschine.
  • Krita-Projekt sammelt über 30.000 Euro
    Die vor knapp einem Monat gestartete Spendenaktion des Krita-Projekts ist jetzt beendet. Dabei kamen insgesamt 33.628 Euro zusammen. Mit dem Geld möchten die Entwickler das beliebte Malprogramm schneller als Photoshop machen.
  • Krita 2.8 veröffentlicht
    Die neue Version des beliebten Malprogramms liegt jetzt erstmals in einer stabilen Windows-Version vor. Aber auch für Linux-Nutzer gibt es neben zahlreichen Fehlerkorrekturen einige Neuerungen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...