AA_volume_sxc_755206.jpg

© sxc.hu

Sound ab!

Musikverwaltungssoftware Exaile im Test

02.12.2009
,
Mit Exaile geht ein neuer Kandidat als Alternative zu schwergewichtigen Audioplayern an den Start. Eine clevere Plugin-Architektur rüstet gezielt Funktionen nach und hält die eigentliche Applikation schlank.

Neben dem allseits beliebten, aber Qt-basierten Amarok [1] etablieren sich seit geraumer Zeit auch Musikverwaltungsprogramme für die Gnome/XFCE-Umgebung. Ein besonders schönes Beispiel für Open-Source-Entwicklung finden Sie in der Software Exaile [2], die in einem kleinen Team um den hauptberuflichen Systemadministrator Adam Olson aus Salt Lake City entsteht.

Optisch wie in der Funktionsweise lehnt sich Exaile sehr stark an den Aufbau von Amarok an, setzt aber dabei auf das Gimp-Toolkit Gtk+ für die Oberfläche. Als Programmiersprache dient Python. Diese Konstellation macht es der Community einfacher, die Software mittels Plugins zu bereichern. Als Audio-Backend dient Gstreamer.

Installation

Den Exaile-Entwicklern merkt man ihre Vorliebe für Ubuntu an. So präsentieren sie auf Ihrer Webseite neben dem obligatorischen Quellcode lediglich Binärpakete der letzten beiden Ubuntu-Versionen. Bevor Sie sich jetzt daran machen, mit Alien oder anderen Mitteln aus dem Debian-Paket ein RPM zum machen: Exaile befindet sich auf der Heft-DVD. Sie können es somit direkt über YaST oder Zypper installieren. Achten Sie darauf, neben Exaile selbst auch das zugehörige Paket exaile-lang zu installieren, da der Player sonst nicht deutsch spricht.

Entsprechende Pakete befinden sich im Packman-Repo, allerdings weist die aktuelle Version 0.3.0.2 einen Bug auf, sodass der Musikplayer nicht startet. Die Version auf der Heft-DVD haben wir deshalb durch eine funktionierende ersetzt.

Bekanntes Bild

Verwenden Sie bereits eine ähnliche Software, wie Amarok oder Apple iTunes, dann finden Sie sich auch in Exaile schnell zurecht. Die Software nutzt den klassischen dreiteiligen Aufbau (Abbildung 1): Die linke Spalte dient dem Überblick. Über Kartenreiter springen Sie zur Dateiansicht, den Wiedergabelisten, Internetradios und der Bibliothek. Das rechte Fenster enthält die Abspiellisten in der üblichen Tabellenform. Welche Information zum jeweiligen Titel Sie anzeigen möchten, bestimmen Sie über eine Rechtsklick auf die Kopfzeile der Liste. Die Liste in der Bibliotheksansicht bietet Sortiermöglichkeiten nach den Kriterien "Interpret", "Album" oder "Künstler" an.

Abbildung 1: Dank entsprechender Themes sieht Exaile auch unter KDE sehr gut aus.

Über und unter diesem Bereich finden Sie die Bedienelemente des Players, die Zeitangabe, sowie Schalter für das integrierte Bewertungssystem. Die beliebten Cover-Arts zeigt Exaile in der aktuellen Version nicht mehr mit Hilfe des ständig neuen Amazon-Dienstes an, sondern setzt hier wie Amarok und andere Player auf das dem Open-Source-Lager deutlich freundlicher gesinnte Last.fm.

Sammlung automatisch

Exaile durchsucht beim ersten Start automatisch Ihr komplettes Home-Verzeichnis auf Musiksammlungen und fügt die gefundenen Titel der eigenen Sammlung hinzu. Dieser Vorgang kann je nach Musiksammlung bis zu mehreren Minuten dauern. Speichern Sie Ihre Sammlung allerdings nicht im Home-Verzeichnis, dann müssen Sie der Jukebox über Bearbeiten | Bibliothek den Weg zu den Musikverzeichnissen mitteilen. Ein Klick auf Werkzeuge | Bibliothek neu einlesen frischt danach die Liste der vorhandenen Songs auf. Bevorzugen Sie den Weg über das Dateisystem, dann klicken Sie auf den Reiter Dateien. Lassen Sie sich dabei durch das Noten-Symbol vor den einzelnen Verzeichnissen und Dateien nicht täuschen: Exaile sieht in jedem Element eine potentielle Musik.

Im Unterschied zu Amarok, Banshee und Rhythmbox ordnet Exaile die Kontrollelemente für das Playback, Vor und und Zurück ganz unten an. Darüber befinden sich drei kleine Symbole. Der Würfel mischt die Playliste zufällig. Über das mittlere Symbol stellen Sie den Endlosmodus ein und das Symbol ganz rechts versucht zur Playliste passende Stücke zu bevorzugen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Erster Start nach dem Boot ist sehr lahm
wadada (unangemeldet), Mittwoch, 02. Dezember 2009 22:08:40
Ein/Ausklappen

Exaile benötigt auf meinem doch recht flotten Dell XPS 1330 für einen Start (ca. 25.000 Songs) fast 4 Minuten! Pragha ist m.E. die bessere Wahl. Damit geht nach weniger als 10sec. die Post ab.


Bewertung: 195 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Erster Start nach dem Boot ist sehr lahm
wullu (unangemeldet), Mittwoch, 02. Dezember 2009 23:57:49
Ein/Ausklappen

Ebenfalls ein Dell XPS m1330 ... ~20000 Lieder... und ein 8-Sekunden Start... muss wohl an was anderem liegen...


Bewertung: 186 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Erster Start nach dem Boot ist sehr lahm
peter f. (unangemeldet), Donnerstag, 03. Dezember 2009 08:47:14
Ein/Ausklappen

Hängt stark vom Dateisystem und der Struktur der Sammlung ab. Viele Unterverzeichnisse erschweren den Scan, eine "flache" Sammlung ist generell schneller. Ext4 ist schneller als Ext3, ReiserFS ist ebenfalls schneller.


Bewertung: 186 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Erster Start nach dem Boot ist sehr lahm
wadada (unangemeldet), Freitag, 04. Dezember 2009 16:39:33
Ein/Ausklappen

Dann wird es bei mir wohl an der Ordnerstruktur liegen. :-( Da ich die aber gewiß nicht ändern werde bleib ich bei Pragha...

Trotzdem guter hinweis!


Bewertung: 176 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Open Source Spezial erscheint zwei bis vier mal jährlich und kostet 7,90 EUR pro Ausgabe. Weitere Informationen zu Open Source Spezial finden Sie im Shop der Linux New Media AG.

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...