kdestart-original.png

Das ist neu in OpenSuse 11.2

Codename "Emerald"

Das OpenSuse-Projekt hat sich für die aktuelle Version 11.2 besonders viel Zeit genommen: fast ein Jahr ist seit der Veröffentlichung von OpenSuse 11.1 verstrichen. Dieser Artikel zeigt ihnen, was sich seither verändert hat.

Die neue OpenSuse-Version braucht sich vor Ubuntu 9.10, Mandriva 2010 und dem noch ausstehenden Fedora 12 nicht zu verstecken. Die Nürnberger liefern einmal mehr solide Hausmannskost und beweisen an ein paar Detailstellen, dass man bei Suse noch Wert auf Innovation und einen benutzerfreundlichen Desktop legt. Novell hatte aber auch (fast) alle Zeit der Welt, um OpenSuse 11.2 fertigzustellen: die Vorgängerversion 11.1 erschien kurz vor Weihnachten 2008.

Endlich: Desktop-Kernel

Dass der Linux-Kernel in erster Linie auf Serversysteme optimiert ist, weiß man nicht erst seit Con Kolivas einen speziellen Scheduler für Desktop-Rechner geschrieben hat. Auch OpenSuse hat nun die Zeichen der Zeit erkannt und bringt in dieser Version erstmals einen speziell auf Desktop-Systeme zugeschnittenen Kernel. Er ist auf niedrige Latenzen optimiert (full preemtion und HZ=1000) und die Entwickler haben ein paar Features daraus entfernt, die man normalerweise nur auf Server-Systemen braucht, zum Beispiel den Gruppen-Scheduler. Der kernel-desktop ersetzt den bislang auf vielen aktuellen Rechner eingesetzten PAE-Kernel. Er unterstützt bis zu 64 GByte Hauptspeicher, sollte sich somit auf den meisten Rechnern zu Hause fühlen. Wenn die Ausgabe von uname -r trotz Installation auf einem Desktop-System nicht 2.6.31.5-0.1-desktop anzeigt (die Versionsnummer kann sich ändern), dann verfügt die CPU über keinen PAE-Support, was bei älteren Intel- und AMD-Prozessoren vorkommen kann.

SSHD per Default aus

Eine kleine Änderung im aktuellen Release betrifft den SSH-Daemon. Im Unterschied zu früheren Versionen ist dieser nach einer Standardinstallation nicht aktiv. Um per SSH auf ein frisch installiertes OpenSuse-System zugreifen zu können, müssen Sie somit per sudo rcsshd start den Daemon starten und zudem die Firewall entsprechend anpassen oder per rcSuSEfirewall stop ausschalten.

Ext4 und KDE 4

Neu im Bootmenü findet sich auch ein Eintrag, um das Installationsmedium zu überprüfen. Damit sparen Sie bei einer kaputten DVD ein paar Mausklicks. Den Eintrag für die Systemreparatur sollten Sie nach Möglichkeit meiden, da diese Systemkomponente von den OpenSuse-Entwicklern eher stiefmütterlich behandelt wird und deshalb die Nebenwirkungen die eigentliche Heilungsabsicht zunichte machen könnten.

Bei der Neuinstallation nutzt OpenSuse 11.2 das Dateisystem Ext4 als Standard, beim Update bleibt das Dateisystem erhalten. Eine Installation auf ReiserFS oder Ext3 ist weiterhin möglich. Der OpenSuse-Installer bietet zudem bei der manuellen Partitionierung auch Btrfs, XFS und JFS zur Auswahl. Möchten Sie das Root-Dateisystem auf Btrfs oder JFS installieren, erscheint allerdings eine Warnmeldung, dass das Dateisystem von OpenSuse nicht getestet wurde, bei Ext2,3,4, ReiserFS und XFS bleibt die Warnung hingegen aus. Wer sich die Lust auf Btrfs als Root-Dateisystem trotz Warnhinweise nicht nehmen lässt, sollte eine zusätzliche Boot-Partition anlegen, da Grub das Dateisystem nicht direkt starten kann.

Abbildung 1: Lust auf Btrfs? YaST zeigt einen entsprechenden Warnhinweis an.

Über einen Klick auf die Checkbox Geräte-Verschlüsselung lässt sich die Root-Partition zudem verschlüsseln. Leider hat es das OpenSuse-Team auch bei dieser Version nicht geschafft, das Partitionierungsmodul so zu gestalten, dass bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln die Buttons gut sichtbar und auch lesbar sind, von den Netbook-Nutzern ganz zu schweigen. Immerhin lässt sich die Übersicht auf der linken Seite einklappen, sodass es für das Verständnis der Buttons reicht. Die Usability des Partitionierers ist aber alles andere als optimal.

Abbildung 2: Das Partitionierungsmodul gehört nicht zu den benutzerfreundlichsten von YaST.

Kein Update hat Novell hingegen bei Grub vorgenommen. Hier kommt weiterhin der alte Grub zum Einsatz, der zudem beim Einbinden anderer Linux-Systeme je nach Setup patzt. Achten Sie bei einem System mit mehreren Linux-Distributionen darauf, ob Sie Grub im MBR oder der ersten Partition installieren möchten. In der Grundeinstellung wählt YaST die erste Partition, was unter Umständen zu Problemen führen kann.

Im Gegensatz zu den Vorgängerversionen ist nun KDE 4 als Standarddesktop ausgewählt. Wer sich für Gnome oder XFCE entscheiden möchte, muss dazu die entsprechende Checkbox markieren (Gnome) beziehungsweise über das Menü Andere seine Auswahl treffen.

KDE-Probleme beim Update

Je nach benutzter KDE-Version kann es beim Update oder einer Neuinstallation mit vorhandenem /home-Verzeichnis zu Problemen beim Systemstart kommen (zum Beispiel durch aktiviertes Compositing aber fehlendem 3D-Treiber). Abhilfe schaffen Sie hier, indem Sie die Einstellungen des alten KDE-Desktops zunächst sichern und danach löschen. Dazu sichern Sie den Inhalt der Verzeichnisse ~/.kde4 und ~/.kde und löschen anschließend diese Verzeichnisse. Haben Sie das System bereits installiert, dann drücken Sie im Bootbildschirm die Taste [3], um den Rechner im Textmodus zu starten. Hier melden Sie sich ganz normal an und geben dann folgende Befehle ein:

mv .kde4 kde4-alt
mv .kde kde-alt

Nach einem Neustart sehen Sie dann den KDE-Begrüßuungsbildschirm wie bei einer Neuinstallation.

Ähnliche Artikel

  • OpenSuse 12.2 im Überblick
    Mit dem rasanten Aufstieg von Newcomern wie Ubuntu hat OpenSuse an Bedeutung verloren, verfügt aber immer noch über viele treue Fans. Die mussten jetzt allerdings zwei Monate länger als erwartet auf das jüngste Release warten. Hat sich die Geduld gelohnt?
  • Kampf der Giganten
    Mit OpenSuse 10.3 und Ubuntu 7.10 treten zwei neue Versionen der Linux-Schwergewichte in den Ring. LinuxUser betätigt sich als Punktrichter.
  • Das sind die wichtigsten Infos zu OpenSuse 11.4
    Das neue OpenSuse 11.4 mit dem Codenamen "Celadon" ist fertig. Wir haben die neue Suse-Version getestet und zeigen die Neuerungen, Stärken und Schwächen.
  • Trennkost
    OpenSuse 11.1 bietet erstmals freie und proprietäre Programme streng getrennt an. Was bedeutet das – und was bringt die Distribution sonst an Neuem?
  • Feiner Zwirn
    Wer rund 1100 Euro für einen Rechner mit OpenSuse 10.3 ausgibt, möchte für sein Geld auch etwas Besonderes bekommen. LinuxUser hat sich ein Dell-Modell mit zahlreichen Extras angeschaut.
Alles Ausklappen

Kommentare
es gibt DOCH 1-click update für multimedia mp3 usw.
Husten (unangemeldet), Mittwoch, 18. November 2009 10:40:29
Ein/Ausklappen
Pulse in Suse 11.2
Konrad Beringer (unangemeldet), Montag, 16. November 2009 13:28:07
Ein/Ausklappen
Der Download über Bittorrent ist eine Katastrophe.
Andreas M., Freitag, 13. November 2009 18:23:23
Ein/Ausklappen
-
Re: Der Download über Bittorrent ist eine Katastrophe.
max. (unangemeldet), Sonntag, 15. November 2009 16:52:22
Ein/Ausklappen
Re: Der Download über Bittorrent ist eine Katastrophe.
Achim (unangemeldet), Montag, 16. November 2009 11:11:35
Ein/Ausklappen
Pulseaudio gar nicht dabei
Sebastian Kügler (unangemeldet), Freitag, 13. November 2009 11:59:21
Ein/Ausklappen
-
Re: Pulseaudio gar nicht dabei
Marcel Hilzinger, Freitag, 13. November 2009 12:44:28
Ein/Ausklappen
Automatisches Upgrade von 11.1 auf 11.2
Ulf B., Donnerstag, 12. November 2009 21:34:23
Ein/Ausklappen
-
Re: Automatisches Upgrade von 11.1 auf 11.2
Marcel Hilzinger, Donnerstag, 12. November 2009 21:39:40
Ein/Ausklappen
Leider nicht gut rescherschiert!
Matthias Drexler, Donnerstag, 12. November 2009 17:00:25
Ein/Ausklappen
-
Re: Leider nicht gut rescherschiert!
Marcel Hilzinger, Donnerstag, 12. November 2009 21:45:59
Ein/Ausklappen
Kein Link?
Piccolino81 (unangemeldet), Donnerstag, 12. November 2009 16:31:53
Ein/Ausklappen
-
Re: Kein Link?
Marcel Hilzinger, Donnerstag, 12. November 2009 16:57:36
Ein/Ausklappen
Dank an die Entwickler
mklong (unangemeldet), Donnerstag, 12. November 2009 13:48:02
Ein/Ausklappen
-
Re: Dank an die Entwickler
Herz-von-Hessen (unangemeldet), Samstag, 14. November 2009 15:58:27
Ein/Ausklappen

Infos zur Publikation

Open Source Spezial erscheint zwei bis vier mal jährlich und kostet 7,90 EUR pro Ausgabe. Weitere Informationen zu Open Source Spezial finden Sie im Shop der Linux New Media AG.

Aktuelle Fragen

Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 1 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...